Saubere Fensterdichtungen sind wichtig

Eine herkömmliche Fensterdichtung sollte etwa 15 Jahre lang halten – eine ordentliche Handhabung und vor allem vorschriftsmäßige Pflege vorausgesetzt. Was dazu gehört, erfahren Sie hier.

Damit eine Fensterdichtung funktioniert, muss sie vor allem trocken sein. Prüfen Sie also regelmäßig, ob sich auch kein Kondens- oder Regenwasser angesammelt hat und wischen Sie bei Bedarf die Dichtungen mit einem sauberen Tuch trocken. Besonders wichtig ist das während der Heizperiode, wo gerade das Kondenswasser Probleme machen kann. Noch ein wichtiger Hinweis: Im Sommer können Sie ein wenig Talkumpulver auf die Dichtungsstreifen auftragen, das bindet die Feuchtigkeit. Je trockener Sie Fensterrahmen und Dichtungen halten, desto eher verhindern Sie auch eine Schimmelbildung in diesem Bereich.

Schmutz korrekt entfernen

Sind die Dichtungen dreckig, können sie mit klarem Wasser und maximal einem kleinen Spritzer Spülmittel gereinigt werden. Nehmen Sie dafür einen weichen Schwamm und trocknen Sie immer gründlich nach. Aggressive Reiniger haben auf einer Fensterdichtung absolut nichts verloren.

Probleme könnte auch eine Fensterrenovierung machen. Einige Dichtungen vertragen sich nämlich nicht mit Lack und die enthaltenen Weichmacher reduzieren die Dichtungsfähigkeit. Werden Ihre Fenster also neu gestrichen, sollten Sie vor dem Wiedereinsetzen die Materialverträglichkeit prüfen!


AutorIn:

Datum: 11.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Den Raum an einer Seite öffnen oder vorhandene Fenster nach außen erweitern – der altmodische Mauervorsprung wird zum verglasten Vorbau. Folgen: Der Wohnraum wird dadurch größer, der Tageslichteinfall steigt.

Die Hauseingangstüre muss wärmegedämmt, einbruchssicher, witterungsbeständig, robust und noch dazu schön sein. Hier ein Überblick über die möglichen Materialien.

Je nach Bauordnung müssen zwischen einem Achtel und einem Zehntel der gesamten Wohnfläche unter Dach Lichtflächen sein, damit das Dachgeschoß als bewohnbar gilt. Die Fensterart wird von Ihnen bestimmt.

Die moderne Wohnraumgestaltung mit großen Fensterflächen schafft die perfekte Ausgangsbasis für tiefe Fensternischen, die als Sitzplatz genutzt werden, so genannte Sitzfenster. Auch etwas für Sie?

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Alu-Fenster rechnen sich: Technologisch - langlebig und nahezu wartungsfrei - Ökologisch – Aluminium kann ohne Qualitätsverlust endlos recycelt werden – und Ökonomisch – wesentlich geringere Lebenszykluskosten als bei allen übrigen Fensterwerkstoffen.

Aluminium benötigt bei der Produktion große Mengen an Energie, das Recycling jedoch ist mit geringem Energieaufwand möglich und wird in großem Maßstab praktiziert. Ökologisch gesehen bestehen wenige Bedenken gegen die Verwendung von Aluminium.

Unter den Holzfenstern hat es eine lange Tradition. Es ist robust, funktionell und vor allem: ästhetisch. Das klassische Dänische Fenster erlebt in Zeiten der „Back-to-nature“-Architektur ein Comeback.

Fensterbänke gibt es aus Holz, Holzwerkstoffen, Kunststoffen, Natur- oder Kunststein sowie Aluminium. Hier ein Überblick über die Eigenschaften sowie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien.