Kein Kondenswasser mehr dank Fensterheizung

Eine Fensterheizung verhindert die Bildung von Schwitzwasser am Fensterrand. Feuchte und beschädigte Rahmen und Abdichtungen sind somit passé.

Fast jeder kennt das Problem: Kondenswasser, das in der Heizperiode jeden Morgen an den Fenstern herunter rinnt. Nicht nur, dass das ewige Wischen lästig ist, kann diese Feuchtigkeit auch sehr unangenehme Folgen haben: Gummiabdichtung und Fensterrahmen könnenzerstört werden, schlimmstenfalls sind auch Schäden am Mauerwerk oder unter der "Dauerbewässerung" leidende Parkettböden möglich. Entstehende Schimmelbildung geföhrdet zudem Ihre Gesundheit.

Mit diesem Problem mussten sich schon viele Wohnungs- und Hausbesitzer herumschlagen. Von Bauträgern und Fensterherstellern hört man immer die gleicher Leier: "Sie heizen zu wenig, sie lüften zu wenig: Sprich: Sie wohnen falsch." Doch es gibt eine Lösung: Die Fensterheizung. Bekanntester Vertreter ist T-Stripe, ein flexibles Fensterheizsystem.

 

Keine nassen Scheiben mehr

Die Fensterheizung wird am Randbereich des Fensters eingebaut, so kann die Bildung von Schwitzwasser verhindert werden. Die Montage erfolgt schnell und einfach, ohne Schmutz und ohne Lärm, und kann sowohl vom Elektriker als auch eigenhändig vorgenommen werden. Eine Fensterheizung eignet sich sowohl für herkömmlich dimensionierte, wie auch für großflächige Fenster (Wintergärten, Dachflächenfenster). Der Stromverbrauch ist gering: Für ein durchschnittlich großes Fenster braucht es in etwa so viel Strom wie für eine 40 Watt-Birne.

IBO bestätigt Wirkung gegen Kondenswasser und Schimmel

Das Österreichische Institut für Baubiologie und -ökologie hat die Wirkung des T-Stripe-Systems untersucht, und bestätigt dessen Wirkung: Bei einem Vergleich zwischen der Verwendung von der Fensterheizung und simplem "Mehr Lüften - mehr Heizen" ging das System als klarer Sieger hervor.Bei stärkerer Heizleistung kann die Bildung von Kondenswasser nicht ausgeschlossen werden, außerdem steigert sichder Energieverbrauch oft unnötig.

Angenehmer Nebeneffekt der Fensterheizung: Auch das Behaglichkeitsgefühl wird gesteigert, da laut IBO-Studie 63 % der erzeugten Wärme in den Wohnraum gehen. Die Fensterscheiben sind dann auch im Winter nicht mehr als unangenehm kalte Punkte in der Wohnung auszunehmen.

 

AutorIn:

Datum: 17.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Natürliches Licht gehört zu den wichtigsten Elementen, die der Mensch für seine Gesundheit benötigt – doch in manchen Innenräumen kann es knapp damit werden. Flachdachfenster, sogenannte Oberlichter, bieten eine optimale Lösung.

Sie belästigen uns oft schon beim Frühstück, stören das Mittagessen und rauben uns durch ihr unablässiges Summen den Schlaf. Dabei kann man sich so einfach vor Mücke und Co. schützen.

Sie haben an Ihren Fenstern Schimmelflecken entdeckt? Dann sollten Sie sofort handeln und etwas gegen die schädlichen Sporen unternehmen. Hier die besten Tipps für akute Schimmelhilfe.

Ein Fenster mit Sprossen wirkt irgendwie edel, exklusiv, historisch. Heute erleben Fenstersprossen ein kleines Revival – nicht nur in der Sanierung von Altbauten, sondern auch im Neubau. Welche Funktion diese kleinen Holz- oder Metallstücke haben, erfahren Sie hier.

Beschläge und Griffe komplettieren das Fenster, die einen technisch die anderen zusätzlich auch optisch. Hier die wichtigsten Infos zu Material, Technik und Design und was das alles mit Oliven zu tun hat.

Fensterdichtungen halten bei normaler Beanspruchung und entsprechender Pflege mehrere Jahre lang. Wie Sie defekte Dichtungen erkennen und sie professionell tauschen, erfahren Sie hier.

Eine herkömmliche Fensterdichtung sollte etwa 15 Jahre lang halten – eine ordentliche Handhabung und vor allem vorschriftsmäßige Pflege vorausgesetzt. Was dazu gehört, erfahren Sie hier.

Türen bedeuten für Personen, die an einen Rollstuhl gebunden sind, ein mühsam zu überwindendes Hindernis. Eng verschachtelte Wohnungen sind dann oft nicht mehr bewohnbar und nach dem Unglück steht dann oft auch noch eine Übersiedlung an.