Fensterprofile aus Holz

Reine Holzfenster stehen für Behaglichkeit, Wohlgefühl, Natürlichkeit und Wärme. Das Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, Holzfenster weisen von der Produktion bis zur Entsorgung die höchste Umweltfreundlichkeit auf.

Seit Jahrhunderten wird Holz zur Herstellung von Fensterrahmen verwendet, und lässt sich auch durch neue Werkstoffe wie Alu oder Kunststoff nicht verdrängen. Holz ist ein natürliches, nachwachsendes Material, das bei seiner Verarbeitung keine nennenswerte Umweltbelastung hervorruft. Das Material an sich ist schon energetisch hochwertig und ein sehr guter Dämmer, die moderne Rahmengeometrie verstärkt diesen Effekt zusätzlich. Trotz Oberflächenveredelung mit haltbaren Materialien müssen Holzfenster in regelmäßigen Abständen überstrichen werden, was im Vergleich zu den anderen gängigen Materialien als Nachteil gewertet werden könnte. Das Recycling von Holzfenstern ist jedoch aufgrund der verwendeten Lacke nicht ganz unproblematisch.

Folgende Holzarten werden für Fenster verwendet

  • Eiche ist ein hartes, schweres und dauerhaftes Holz
  • Fichte ist ein leichtes, weiches und elastisches Holz
  • Oregon (Fichtenart) ist sehr druck- und biegefest, ein dauerhaftes Holz
  • Lärche ist harzreich und widerstandsfähig

Die Fensterprofile werden aus schichtverleimten Brettern gefräst. Ihr Querschnitt ist so bemessen, dass sie schweren 3 Scheiben Isolierverglasungen guten Halt bieten können. Die Holzprofile werden durch Tauchimprägnierung gegen Pilze geschützt, grundiert, geschliffen und mit einem Deckanstrich versehen.

Pflege bei Holzfenstern sehr wichtig

Holzfenster können farblos lackiert, lasiert oder in jeder beliebigen Farbe gestrichen werden.Lackierte Holzfenster müssen gepflegt werden. Neben der regelmäßigen Reinigung mit milden Putzmitteln muss die lackierte Oberfläche regelmäßig kontrolliert, ausgebessert bzw. erneuert werden. Sie können durch einen großen Dachvorsprung und durch Anordnung der Fenster tief in der Wandleibung einen konstruktiven Witterungsschutz der Holzfenster erreichen und dadurch die Reparaturintervalle verlängern.


AutorIn:

Datum: 29.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Ein Fenster mit Sprossen wirkt irgendwie edel, exklusiv, historisch. Heute erleben Fenstersprossen ein kleines Revival – nicht nur in der Sanierung von Altbauten, sondern auch im Neubau. Welche Funktion diese kleinen Holz- oder Metallstücke haben, erfahren Sie hier.

Natürliches Licht gehört zu den wichtigsten Elementen, die der Mensch für seine Gesundheit benötigt – doch in manchen Innenräumen kann es knapp damit werden. Flachdachfenster, sogenannte Oberlichter, bieten eine optimale Lösung.

Sie haben an Ihren Fenstern Schimmelflecken entdeckt? Dann sollten Sie sofort handeln und etwas gegen die schädlichen Sporen unternehmen. Hier die besten Tipps für akute Schimmelhilfe.

Beschläge und Griffe komplettieren das Fenster, die einen technisch die anderen zusätzlich auch optisch. Hier die wichtigsten Infos zu Material, Technik und Design und was das alles mit Oliven zu tun hat.

Fensterdichtungen halten bei normaler Beanspruchung und entsprechender Pflege mehrere Jahre lang. Wie Sie defekte Dichtungen erkennen und sie professionell tauschen, erfahren Sie hier.

Eine herkömmliche Fensterdichtung sollte etwa 15 Jahre lang halten – eine ordentliche Handhabung und vor allem vorschriftsmäßige Pflege vorausgesetzt. Was dazu gehört, erfahren Sie hier.

Türen bedeuten für Personen, die an einen Rollstuhl gebunden sind, ein mühsam zu überwindendes Hindernis. Eng verschachtelte Wohnungen sind dann oft nicht mehr bewohnbar und nach dem Unglück steht dann oft auch noch eine Übersiedlung an.