Feuchter Keller - Baumängel beim Kellerbau

Mangelhaft ausgeführter Kellerbau führt meistens zu Wasserschäden. Daher sollte schon bei der Planung klar sein, welche Anforderungen der Baugrund stellt, und für welche Verwendung ein Keller eigentlich gedacht ist. Lesen Sie hier, worauf es ankommt.

 

Wasserstand

Während oftmals zum Grundwasserstand nur der Wasserangriff von unten erfasst wird, kommt es bei lehmigen, bindigem Boden nach Regenfällen gleichermaßen schnell zum Wasseranstau am Kellerbauwerk. Der Bemessungswasserstand und die Bodenverhältnisse müssen zu jedem Kellerbauwerk vor Planung und Beauftragung erhoben werden. Der Bemessungswasserstand ist der am höchsten zu erwartende Grundwasserstand. Wobei bei Grundwasser nicht unterschieden wird, ob das Wasser von unten (also beispielsweise als Schichtenwasser), oder von oben (als Regenwasser) anfällt. Idealerweise wird der "HGW 100" oder der "HGW 50", also der statistische Grundwasserstand der letzten 100 oder 50 Jahre, über eine naheliegende Messstelle erhoben und für das eigene Bauwerk verwendet. Auskunft dazu gibt die zuständige Gemeinde, das Wasseramt oder ein Geologe.

 
 

Erst wenn bekannt ist ob drückendes oder nichtdrückendes Wasser am Bauwerk ansteht, kann die Lage und Ausführung allfälliger Kellerfenster, die Art der Abdichtung und auch die Ausführung zur Kellerdämmung festgelegt werden. Beispielsweise werden Perimeterdämmplatten immer öfter in Form von hydrophobierten, expandiertem Polystyrol angeboten. Diese sind jedoch nicht für dauerhaft anstauendes Wasser geeignet. Hierzu sind Dämmstoffplatten aus extrudiertem Polystyrol zu verwenden und vollflächig auf die Kellerwände zu kleben.

Der Bemessungswasserstand ist auch relevant für die Art und Ausführung der Feuchtigkeitsabdichtung. Vom Wasseranstau hängt ab, ob ein oder zwei Lagen Flämmbahn aufgebracht werden müssen, bzw. über welche Trockenschichtstärke eine Bitumendickbeschichtung verfügen muss. Wer den Bemessungswasserstand nicht rechtzeitig erhebt, legt den Grundstein für spätere Bauschäden durch Wassereinwirkung.

Kellernutzung

Ein häufiger Schadensgrund ist auch, dass viele Bauherren sich über die geplante Kellernutzung und die damit verbundenen Fragen nicht immer im Klaren sind: Auch ein "Dichtbetonkeller" (Weisse Wanne, WU-Betonbauwerk) benötigt bei späterer Wohnnutzung eine Feuchtigkeitsabdichtung, wenn auch nur als Dampfsperre. Zu Letzt, aber nicht abschließend, die Empfehlung zur Beauftragung eines "Dichtbetonkellers" nach WU-Betonrichtlinie.

Außerdem: Oft wird ein WU-Beton angeboten aber kein WU-Betonkellerbauwerk gebaut. Neben der Betonqualität ist das richtige Einfüllen des Betones sowie die rissmindernde Stahlbewehrung nur eine von vielen Grundvoraussetzungen. Verlangen sie den Bewehrungsplan zum Nachweis des fachgerecht ausgeführten Kellerbauwerks. Während Kellerbauwerke nahezu immer Anforderungen an die Tragfähigkeit erfüllen, liegen bei nahezu jedem dritten Keller Dichtheitsprobleme vor.


Autor:

Datum: 30.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Keller

Mit hochwertigen Fenstern bleiben Einbrecher, Kälte und Wasser draußen. Was Eigenheimbesitzer bei der Kellerplanung und -sanierung beachten sollen, erfahren sie auf kellerschutz.at. Viele praktische Tipps und Checklisten unterstützen die Planung und Durchführung.

KAMMEL wurde 1967 gegründet und seit nunmehr mehr als 47 Jahren steht beim Bauen der Name KAMMEL für Qualität und Zuverlässigkeit. Es war dabei immer das ehrliche Bemühen, allen Kunden bei der Umsetzung Ihrer Bauvorhaben die optimale Unterstützung zu geben.

Fertigkeller sind kostengünstig,werden schnell errichtet und lassen sich in Grenzen auch individuell gestalten. Wand- und Deckenelemente werden im Werk in Einzelteilen vorgefertigt und ähnlich wie ein Fertighaus auf der Baustelle montiert.

Das eigene Sportrefugium im Keller? Für viele eine absolute Traumvorstellung. Was beim Ausbau des Untergeschoßes zur Muckibude zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Das Untergeschoß stellt in vielen Häusern nicht mehr als den wenig beachteten Heiz- und Abstellraum dar. Dabei sind die meisten Keller durchaus potentieller Lebensraum.

Keller aus Beton können nicht nur als Speichermasse, sondern auch als Wärmetauscher in Verbindung mit dem umgebenden Erdreich verwendet werden. Somit lassen sich Bauwerke im Winter noch effizienter heizen und im Sommer kühlen.

Die Hochwassergefahr wird immer größer, die Schadenssummen steigen kontinuierlich. Vor allem Keller sind von Wassereintritt betroffen. Abhilfe verschaffen bauliche Maßnahmen, die speziell das Untergeschoß trocken halten.

So einfach verwenden Sie Mineraldämmplatten für die Dämmung Ihres Kellers oder Ihrer Garage.