Gebäudeausrichtung - Hitzeschutz beginnt schon beim Bauplan

Klimaexperten rechnen vor: die Zahl der Hitzetage jenseits der 30 Grad Celsius im Sommer wird sich in den nächsten 25 Jahren verfünffachen. Wer es kühl haben will muss auf die richtige Ausrichtung des Gebäudes achten.

Die Sommertauglichkeit eines Hauses muss also schon bei der Planung überlegt werden. Abgesehen von einer entsprechenden Dämmung eines Gebäudes spielt die richtige Ausrichtung eines Hauses wärmetechnisch eine ganz entscheidende Rolle.

Die Sonne

Der sommerliche Neigungswinkel der Sonne in unseren Breiten ist dabei ausschlaggebend. Ost- und westseitige Fassaden erreichen wesentlich höhere Einstrahlungswerte als zum Beispiel die Südfassade. Es wird daher - und das nicht nur von Passivhaus Experten - eine Ausrichtung nach Süden empfohlen. Größere Verglasungen sind auf der Südseite günstig, weniger auf der Ost- bzw. Westseite.

Eine offizielle Definition über die Sommertauglichkeit eines Raumes ist in der ÖNorm B8110-3 festgelegt. Darin steht: Ein Gebäude ist dann sommertauglich, wenn die gefühlten Raumtemperaturen am Tage 27°C und in der Nacht 25°C nicht überschreiten. Ein Haus heizt sich in erster Linie durch die Sonneneinstrahlung über die Fenster auf. Kein Wunder also, dass in südlichen Gefilden tagsüber alle Fensterläden dicht sind. In unseren Breiten sollte man auf jeden Fall Vorkehrungen in Form von Beschattungen treffen.


AutorIn:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Zivilschutz

Immer häufiges Auftreten von Lawinen- oder Hochwasserkatastrophen fordert Bauherren ebenso wie Fensterhersteller. Spezielle Belastungstests zeigen, ob ein Fenster tatsächlich lawinensicher ist. Von der Technologie können auch "normale" Fenster profitieren.

Beim Neubau gewährleisten die üblichen bautechnischen Maßnahmen zum Schutz der Gebäude gegen Bodenfeuchte in Verbindung mit einer Fundamentplatte aus Beton dass ein maximaler Strahlungswerte von 200 Bq/m³ nicht überschritten wird.

In allen Gesteinen, Baumaterialien und Gegenständen des täglichen Lebens, selbst Nahrungsmitteln, sind natürliche radioaktive Stoffe enthalten. Dabei ist der Mensch ständig der ionisierenden Strahlung ausgesetzt.

Die Fachplanung wird meist von Konsulenten durchgeführt, dies sind Zivilingenieure, die im Zuge ihrer Ausbildung die Qualifikation erlangt haben, Arbeiten durchzuführen, die von besonderer Sicherheitsrelevanz sind.

In der Aufregung eines überhasteten Aufbruchs fällt einem nicht ein, was alles wichtig ist. Wer für einen derartigen Katastrophenfall überlegt hat, was er als Notgepäck mitnimmt, hat für sich und seine Familie gut vorgesorgt.

Ein Schutzraum soll die Bewohner eines Hauses vor Bedrohung schützen, seien es radioaktive Niederschläge oder kriegerische Auseinandersetzungen. Die Maßnahmen richten sich nach den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten.

Die Erdbebenwirkungen an der Erdoberfläche werden mit Hilfe der "makroseismischen Intensitätsskala" bewertet. In vielen Ländern, einschließlich Österreich, wird eine 12stufige Intensitätsskala verwendet, nämlich die Europäische Makroseismische Skala (EMS-92).

Erdbeben können katastrophale verwüstungen hervorufen. Diese treten aber meistens in den gut bekannten Erdbebengebieten Österreichs auf, und das nur sehr selten und in geringer Stärke.

Es regnet seit Tagen, die Pegel der Bäche und Flüsse in der Umgebung steigen unaufhörlich und irgendwann steht das Wasser bereits im Keller oder auf der Terrasse. Wie reagieren?