Gebäudeausrichtung - Hitzeschutz beginnt schon beim Bauplan

Klimaexperten rechnen vor: die Zahl der Hitzetage jenseits der 30 Grad Celsius im Sommer wird sich in den nächsten 25 Jahren verfünffachen. Wer es kühl haben will muss auf die richtige Ausrichtung des Gebäudes achten.

Die Sommertauglichkeit eines Hauses muss also schon bei der Planung überlegt werden. Abgesehen von einer entsprechenden Dämmung eines Gebäudes spielt die richtige Ausrichtung eines Hauses wärmetechnisch eine ganz entscheidende Rolle.

Die Sonne

Der sommerliche Neigungswinkel der Sonne in unseren Breiten ist dabei ausschlaggebend. Ost- und westseitige Fassaden erreichen wesentlich höhere Einstrahlungswerte als zum Beispiel die Südfassade. Es wird daher - und das nicht nur von Passivhaus Experten - eine Ausrichtung nach Süden empfohlen. Größere Verglasungen sind auf der Südseite günstig, weniger auf der Ost- bzw. Westseite.

Eine offizielle Definition über die Sommertauglichkeit eines Raumes ist in der ÖNorm B8110-3 festgelegt. Darin steht: Ein Gebäude ist dann sommertauglich, wenn die gefühlten Raumtemperaturen am Tage 27°C und in der Nacht 25°C nicht überschreiten. Ein Haus heizt sich in erster Linie durch die Sonneneinstrahlung über die Fenster auf. Kein Wunder also, dass in südlichen Gefilden tagsüber alle Fensterläden dicht sind. In unseren Breiten sollte man auf jeden Fall Vorkehrungen in Form von Beschattungen treffen.


AutorIn:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Zivilschutz

Ein Schutzraum soll die Bewohner eines Hauses vor Bedrohung schützen, seien es radioaktive Niederschläge oder kriegerische Auseinandersetzungen. Die Maßnahmen richten sich nach den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten.

Die Erdbebenwirkungen an der Erdoberfläche werden mit Hilfe der "makroseismischen Intensitätsskala" bewertet. In vielen Ländern, einschließlich Österreich, wird eine 12stufige Intensitätsskala verwendet, nämlich die Europäische Makroseismische Skala (EMS-92).

Erdbeben können katastrophale verwüstungen hervorufen. Diese treten aber meistens in den gut bekannten Erdbebengebieten Österreichs auf, und das nur sehr selten und in geringer Stärke.

Es regnet seit Tagen, die Pegel der Bäche und Flüsse in der Umgebung steigen unaufhörlich und irgendwann steht das Wasser bereits im Keller oder auf der Terrasse. Wie reagieren?

Die Maßnahmen bei einem Strahlenunfall drehen sich alle um die Vermeidung der Folgen von Spätfolgen, Verstrahlung und dem radioaktiven Niederschlag.

Mit dem Zivilschutz möchte der Staat seinen Bürgern helfen, Katastrophen und Notsituationen bestmöglich zu bewältigen. Dies umfasst Vorsorge, vorbeugende Information, Warnung im Katastrophenfall, Ausbildung der Feuerwehr- und Rettungsdienste etc.

Feuerlöscher dienen der Sicherheit, weshalb Wartung und Instandhaltung von entscheidender Bedeutung sind. Daher ist die jährliche Wartung wichtig, die unversehrte Siegelmarke und die Plombe sind der Beweis für den ordnungsgemäßen Zustand des Feuerlöschers.

Der Brandschutz hat die Aufgabe die Ausbreitung eines Brandes zu behindern. In dieser Zeit sollten sich die Bewohner retten. Die Regelungen betreffen nicht nur das Gebäude selbst, sondern auch die Außenanlagen, die die Zufahrt der Feuerwehr ermöglichen müssen.

Der Brandschutz garantiert im Brandfall die Tragfähigkeit bzw. Widerstandsfähigkeit eines Bauteils über einen bestimmten Zeitraum, um Menschen in Sicherheit zu bringen und Brandbekämpfungsmaßnahmen wirksam einleiten zu können.