Hanffaser-Dämmung: Preisgekrönte österreichische Entwicklung

Der Dämmsystem-Anbieter Capatect bringt in Kooperation mit dem oberösterreichischen Unternehmen Naporo eine Hanffaser-Dämmplatte für die Fassade auf den Markt. Dafür gab es 2012 Umweltpreis wie Umweltzeichen und 2013 den österreichischen Klimaschutzpreis und 2015 den Energie-Genie.

Synthesa © Synthesa

Synthesa © Synthesa

Für den Geschäftsbereich Capatect aus der Synthesa-Gruppe ist die Rückkehr des ökologischsten aller Dämmstoffe - des Hanfes - ein deutliches Signal in Richtung Zukunft. Neue Produktionsmethoden haben die Wiederaufnahme in das WDVS-Programm ermöglicht. Damit erwartet Capatect sich einen großen Erfolg der umweltfreundlichen Dämmplatte in der auch viel eigenes Know-how steckt.

Ausgezeichnete österreichische Entwicklung

Die neue Hanffaser-Dämmplatte wurde von der oberösterreichischen "Naporo Klima Dämmstoff GmbH" in Zusammenarbeit mit Capatect entwickelt und wird seit 2015 im niederösterreichischen Haugsdorf erzeugt. Sie wurde mit dem OÖ Landespreis für Umwelt und Nachhaltigkeit ausgezeichnet und trägt das Österreichische Umweltzeichen sowie 2013 den österreichischen Klimaschutzpreis und den Energie-Genie. In Verbindung mit der Carbontechnologie von Capatect bildet sie ein hagelfestes Dämmsystem, das noch dazu aus heimischer Produktion stammt. Der zur Faserherstellung verwendete THC-freie Industrie-Hanf wird ausschließlich im nordöstlichen Weinviertel und im angrenzenden Böhmen angebaut.

Hanf ist vielseitig einsetzbar

Neben den Hanffaser-Dämmplatten für die Fassade gibt es seit Herbst 2015 auch die Hanf-Gefach- bzw. Zwischensparrendämmung, deren Anwendungsbereiche sich über Außenwände im Holzriegelbau, hinterlüftete Fassaden, Innendämmung und die Installationsebene bis hin zu Decken und Fußböden erstreckt. Die Hanffaser-Gefachdämmung ist zu 100 % nachwachsend und biologisch abbaubar, besteht aus diffusionsoffener Naturfaser, hat eine hohe Masse – dadurch einen hohen Wärmespeicher und bietet hervorragenden sommerlichen Hitzeschutz, höchsten Schallschutz, gesundes Raumklima, ist gesundheitlich unbedenklich, verursacht vor allem bei der Verarbeitung keinen Juckreiz und ist zudem resistent gegen Nagetiere und Insekten.

Weitere Informationen


AutorIn:

Datum: 14.04.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Ein mineralischer Kalkputz, der zugleich als Dämmung fungiert und einen zwei- bis dreifach besseren Wert als herkömmliche Wärmedämmputze erreicht? Eine Produktneuheit verspricht jetzt genau das.

Die TWD unterscheidet sich von anderen, herkömmlichen Dämmungen unter anderem durch einen wichtigen Faktor: Ihre Lichtdurchlässigkeit. Alles zu Bau, Vor- und Nachteilen erfahren Sie hier.

Jahrzehntelang wurden Dämmstoffe erfunden und weiter entwickelt. Ein neuer Trend setzt sich seit geraumer Zeit auf den heimischen Baustellen immer mehr durch: Die ökologischen Dämmstoffe.

Gut gedämmte und damit energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und im Idealfall auch unsere Geldbörse – sollte man meinen. Gerade die hoch gepriesenen Wärmedämmverbundsysteme haben aber auch Nachteile.

Ökologische Dämmstoffe boomen. Nicht zuletzt aufgrund der schlechten Energiebilanz von Styropor & Co sowie das ungelöste Recyclingproblem. Eine interessante Möglichkeit: Dämmen mit alten Jutesäcken.

Hanf – zu Unrecht ist diese Pflanze durch Missbrauch in Verruf geraten. Jetzt erlebt Sie eine 2. Jugend. Die Vorteile dieser Pflanze zur Dämmung werden im Öko-Line Dämmsystem genutzt. Hanf dämmt grüner und ist die ökologische Alternative für die Fassade.

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.