Hanffaser-Dämmung: Preisgekrönte österreichische Entwicklung

Der Dämmsystem-Anbieter Capatect bringt in Kooperation mit dem oberösterreichischen Unternehmen Naporo eine Hanffaser-Dämmplatte für die Fassade auf den Markt. Dafür gab es 2012 Umweltpreis wie Umweltzeichen und 2013 den österreichischen Klimaschutzpreis und 2015 den Energie-Genie.

Synthesa © Synthesa

Synthesa © Synthesa

Für den Geschäftsbereich Capatect aus der Synthesa-Gruppe ist die Rückkehr des ökologischsten aller Dämmstoffe - des Hanfes - ein deutliches Signal in Richtung Zukunft. Neue Produktionsmethoden haben die Wiederaufnahme in das WDVS-Programm ermöglicht. Damit erwartet Capatect sich einen großen Erfolg der umweltfreundlichen Dämmplatte in der auch viel eigenes Know-how steckt.

Ausgezeichnete österreichische Entwicklung

Die neue Hanffaser-Dämmplatte wurde von der oberösterreichischen "Naporo Klima Dämmstoff GmbH" in Zusammenarbeit mit Capatect entwickelt und wird seit 2015 im niederösterreichischen Haugsdorf erzeugt. Sie wurde mit dem OÖ Landespreis für Umwelt und Nachhaltigkeit ausgezeichnet und trägt das Österreichische Umweltzeichen sowie 2013 den österreichischen Klimaschutzpreis und den Energie-Genie. In Verbindung mit der Carbontechnologie von Capatect bildet sie ein hagelfestes Dämmsystem, das noch dazu aus heimischer Produktion stammt. Der zur Faserherstellung verwendete THC-freie Industrie-Hanf wird ausschließlich im nordöstlichen Weinviertel und im angrenzenden Böhmen angebaut.

Hanf ist vielseitig einsetzbar

Neben den Hanffaser-Dämmplatten für die Fassade gibt es seit Herbst 2015 auch die Hanf-Gefach- bzw. Zwischensparrendämmung, deren Anwendungsbereiche sich über Außenwände im Holzriegelbau, hinterlüftete Fassaden, Innendämmung und die Installationsebene bis hin zu Decken und Fußböden erstreckt. Die Hanffaser-Gefachdämmung ist zu 100 % nachwachsend und biologisch abbaubar, besteht aus diffusionsoffener Naturfaser, hat eine hohe Masse – dadurch einen hohen Wärmespeicher und bietet hervorragenden sommerlichen Hitzeschutz, höchsten Schallschutz, gesundes Raumklima, ist gesundheitlich unbedenklich, verursacht vor allem bei der Verarbeitung keinen Juckreiz und ist zudem resistent gegen Nagetiere und Insekten.

Weitere Informationen


AutorIn:

Datum: 14.04.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Mit sinnvollen Maßnahmen zur Wärmedämmung lässt sich jede Menge Geld sparen. Aber wo liegen die Schwachstellen eines Hauses, wo sollte man mit den Investitionen beginnen? So verhindern Sie, dass Ihr Geld zum Fenster hinaus fliegt.

So einfach verwenden Sie Mineraldämmplatten für die Dämmung Ihres Kellers oder Ihrer Garage.

Mit Mineraldämmplatten wird die Dämmung der Außenwände des Hauses zum Kinderspiel. Lesen Sie hier alles über die nötigen Arbeitsschritte.

Dämmung von Wänden in Haus und Wohnung leicht gemacht: Hier finden Sie die wesentlichen Arbeitsschritte für die Mineralplattendämmung.

Mit mineralischen Platten gedämmte Wände und Decken bieten angenehmen Wohnkomfort, Wärmeschutz und Brandsicherheit. Möglich auch: Fassaden- und Kellerdämmung.

Bevor mit dem Abdichten begonnen werden kann muss der Untergeund darauf vorbereitet werden. Hierfür stehen viele verschiedene Methoden zur verfügung.

Generell ist es angebracht beim Verputz Sanierputze zu verwenden, welche die Möglichkeit bieten, dass die noch im Mauerwerk vorhandene Feuchtigkeit und Salze ohne Beschädigung des Putzes nach außen wandern können.

Ältere Bauteile haben keine waagrechte Abdichtungen im Mauerwerk, sodass trotz vorhandener waagrechter und senkrechter Flächenabdichtungen die Feuchtigkeit durch die Mauer nach oben wandern kann und oberhalb der Abdichtungsebene aus dem Mauerwerk austritt.

Bei dem Auswechseln der schadhaften Wärmedämmung gegen neue Materialien muss einerseits darauf geachtet werden, dass entweder die gleichen Materialien oder aber Materialien mit Eigenschaften verwendet werden.