Fördern & Hinterfüllung - Verwenung von Aushub

Ist der Keller errichtet, die Fundierungen hergestellt und alle Leitungen verlegt werden die nicht mehr benötigten Arbeitsräume, Gräben und Künetten aufgefüllt. Kostengünstig ist es, wenn ein Teil des Aushubmaterials zur Hinterfüllung verwendet wird.

Fördern - Fernverfuhr
Unter “Fördern” versteht man den Transport des Aushubmaterials. Im Fördern ist auch das Auf- und Abladen vom LKW enthalten. Das Fördern kann innerhalb des Grundstückes (z.B. wenn das Aushubmaterial für das Hinterfüllen geeignet ist) oder aber vom Grundstück weg auf eine Deponie oder Planie erfolgen.

Bei Fördern vom Grundstück weg spricht man auch von “Fernverfuhr”. Generell sollten die Deponie- oder Planie-Gebühren in den Einheitspreisen gemäß Leistungsverzeichnis bzw. Angebot enthalten sein.


Aushubmaterialklassifizierung
Das Aushubmaterial kann vielfältig zusammengesetzt und auch verunreinigt sein. Die Einteilung hinsichtlich der Umweltbelastung erfolgt in Eluatklassen. Dabei ist die Klasse I die “sauberste” Kategorie, je höher die Klasse, desto schwerer ist das Material verunreinigt bzw. belastet.

Die Prüfung und Bestimmung des Aushubmaterials zur Festlegung der Eluatklasse kann durch einen Bodengutachter erfolgen, wird aber auch von Boden-Labors durchgeführt.

Hinterfüllen - Schüttung
Ist der Keller errichtet, sind die Fundierungen hergestellt und alle Leitungen verlegt, so werden die nicht mehr benötigten Arbeitsräume, Gräben und Künetten aufgefüllt. Hierbei ist auf den Einbau geeigneten Materials und eine lagenweise Verdichtung zu achten.

Baugrubenhinterfüllung
Die Hinterfüllung oder Überschüttung erfolgt lagenweise, wobei die Schichtstärke im unverdichteten Zustand max. 30 cm zu betragen hat. Ratsam ist es die Hinterfüllung händisch vornehmen zu lassen, damit die Außen-Abdichtung des Kellers nicht beschädigt wird (Gefahr von Wasserschäden!). Die Schichten sind sorgfältig zu verdichten um spätere Setzungen (Nachgeben der Oberfläche) möglichst gering zu halten.

Das Hinterfüllungsmaterial sollte aus sandigem Kies (Schotter; Ungleichkörnigkeitszahl
Künettenhinterfüllung
Die Hinterfüllung der Künetten erfolgt in Lagen von 20-30 cm. Diese Schichten sind so stark zu verdichten, dass es nicht zu späterem Nachgeben der Oberfläche kommt zu erfolgen (Verdichtungsgrad Dpr. > = 98 % ). Das Hinterfüllungsmaterial sollte aus sandigem Kies Schotter; Ungleichkörnigkeitszahl

Auch hier ist es kostengünstiger, wenn das Aushubmaterial den Anforderungen des Hinterfüllungsmaterial entspricht, auf der Baustelle zwischengelagert werden kann und dann in die Gräben und Künetten wieder eingebracht wird.

Beim Hinterfüllen muss besonders darauf geachtet werden, dass Rohre, Kabel und sonstige Einbauten in ihrer Lage bleiben und nicht beschädigt werden. Wichtig ist auch das Verlegen der vorgeschriebenen Schutzabdeckungen und Warnbänder (farbige Kunststoff-Streifen welche bei späteren Grabarbeiten auf die darunter verlegten Leitungen hinweisen) vor bzw. während dem Hinterfüllen.


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Tiefbau

Die Gründung oder das Fundament ist die konstruktive und statische Ausbildung des Übergangs vom Bauwerk zum Boden mit dem Ziel, dass die durch das Bauwerk und dessen Nutzung verursachten Verformungen des Bodens kleiner sind als aus Sicht des Bauwerks zulässig.

Wenn die gängigen Arten der Fundierung, wie z.B. Streifenfundamente, nicht ausreichen um Ihr Haus stabil und standsicher auf Ihrem Baugrund aufzustellen, können besondere Fundierungskonstruktionen, sogenannte Spezialgründungen, erforderlich werden.

Einerseits erfolgt der Anschluss des Kanalstranges (der Kanalrohre) an den öffentlichen Kanal bzw. an die Senk- oder Kläranlage. Auf der anderen Seite wird der Kanal in das Haus bis zu jenen Punkten geführt, wo die senkrechten Leitungen geplant sind.

Kanalstränge werden im Freien unterhalb der Frosttiefe verlegt. Weiters ist ist auf eine einheitliche Gefälleausbildung von 2% bis 5% zu achten, auf keinen Fall dürfen Gegengefälle auftreten, da dies zu Verstopfung des Kanals führen würde.

Um dem Gebäude Schutz gegen Wasser zu geben wird um das Haus herum, unterhalb des Bodenplattenniveaus, ein Drainageleitungssystem angeordnet. Diese Rundleitung soll das an den Außenwänden anfallende Wasser aufnehmen und es vom Gebäude wegführen.

Schächte und Kammern werden nicht nur für den Kanal, sondern auch für viele Bereiche benötigt, z.B. für unterirdische Pumpanlagen, Haustechnik- und Regelgeräte, Schwimmbäder oder Entleerungs- und Absperrvorrichtungen für Leitungen usw...

Die im Kellerboden und in den Außenanlagen situierten Abläufe und Abscheider werden üblicherweise von der Baufirma hergestellt. Wird damit gerechnet, dass verschmutztes Wasser in den Kanal fließt, muss eine Schlammfanganlage eingebaut werden.

Mit den Aushubarbeiten darf erst nach Rechtskraft der Baugenehmigung begonnen werden, da sie den Beginn der Bauarbeiten darstellen. Hierbei ist schon so mancher Bauherr auf böse Überraschungen gestoßen. Eine Baugrunduntersuchung kann hier viel abklären.