Richtiges Verhalten bei Hochwasser

Es regnet seit Tagen, die Pegel der Bäche und Flüsse in der Umgebung steigen unaufhörlich und irgendwann steht das Wasser bereits im Keller oder auf der Terrasse. Wie reagieren?

Überschwemmungen werden in unseren Breiten verursacht durch z. B.: starke anhaltende Regenfälle mit dementsprechend hoher Niederschlagsmenge, starke Schneeschmelze aufgrund besonderer Witterungsverhältnisse (rascher Temperaturanstieg), Verklausungen und Bruch von Dämmen, Eisstoß, unsachgemäße Bebauung landwirtschaftlicher Nutzflächen und so weiter.

Sind Sie gerüstet?

Neben den baulichen Maßnahmen zum Hochwasserschutz sollten Sie für den Fall der Fälle gerüstet sein. Egal, wie groß die Gefahr einer Überflutung Ihres Eigenheimes im Endeffekt ist, wenn das Wasser kommt, ist es zu spät. Im Kasten links ein paar Tipps.

Letzte Vorbereitungen, wenn es ernst wird

  • Hochwasserwarnung ernst nehmen
  • Wetterlage verfolgen
  • Anweisungen der Behörde beachten
  • Radio- und Fernsehmeldungen beachten. Lautsprecherdurchsagen verfolgen
  • Laufend informieren, wie sich die Situation weiter entwickelt
  • Auf Sirenensignale achten
  • Behördlich angeordnete Maßnahmen umsetzen
  • Bei ausreichender Gebäudestandsicherheit Abdichtungsmaßnahmen oder Flutung des Kellers vorbereiten und aktivieren (Hochwassereinwirkungen)
  • Bei Gefährdung Fahrzeuge aus der Garage / Abstellplatz in Sicherheit bringen
  • Nachbarschaftshilfe organisieren und durchführen
  • Haupthähne und Schalter für Gas, Wasser, Strom abdrehen! (Achtung: Tiefkühltruhe)
  • Für ein Verlassen des Gebäudes ein Notgepäck griffbereit halten
  • Um Personenschäden zu vermeiden, auf Eigensicherheit achten. Die Gewalt des Wasser nicht unterschätzen
  • Bei Hochwasserereignissen kommt es durch falsches Verhalten (Neugier, Selbstüberschätzung, Leichtsinn, Unwissenheit usw.) der Menschen, immer wieder zu Behinderungen der Hilfskräfte aber auch zu tragischen Unfällen. Durch richtiges Verhalten könnten viele dieser Behinderungen und Unfälle vermieden werden.
     

Wichtige Maßnahmen nach dem Hochwasser

  • Mit den Aufräumungsarbeiten rasch beginnen. Durch Tierkadaver entsteht sonst Seuchengefahr. Auch wird der abgelagerte Schlamm hart und kann dann nur mit erheblichem Kraftaufwand entfernt werden. Erst mit dem Auspumpen des Kellers beginnen, wenn sichergestellt ist dass dadurch kein zusätzlicher Gebäudeschaden entstehen kann.
  • Wenn notwendig Hausbrunnen entkeimen und Wassergüte überprüfen lassen (Vorschriften beachten)
  • Um Schimmelpilzbefall zu verhindern, ist ein rasches und ausreichendes Trocknen des Mauerwerks durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen
     

Autor:

Datum: 10.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Zivilschutz

Beim Neubau gewährleisten die üblichen bautechnischen Maßnahmen zum Schutz der Gebäude gegen Bodenfeuchte in Verbindung mit einer Fundamentplatte aus Beton dass ein maximaler Strahlungswerte von 200 Bq/m³ nicht überschritten wird.

In allen Gesteinen, Baumaterialien und Gegenständen des täglichen Lebens, selbst Nahrungsmitteln, sind natürliche radioaktive Stoffe enthalten. Dabei ist der Mensch ständig der ionisierenden Strahlung ausgesetzt.

Die Fachplanung wird meist von Konsulenten durchgeführt, dies sind Zivilingenieure, die im Zuge iherer Ausbildung die Qualifikation erlangt haben, Arbeiten durchzuführen, die von besonderer Sicherheitsrelevanz sind.

In der Aufregung eines überhasteten Aufbruchs fällt einem nicht ein, was alles wichtig ist. Wer für einen derartigen Katastrophenfall überlegt hat, was er als Notgepäck mitnimmt, hat für sich und seine Familie gut vorgesorgt.

Ein Schutzraum soll die Bewohner eines Hauses vor Bedrohung schützen, seien es radioaktive Niederschläge oder kriegerische Auseinandersetzungen. Die Maßnahmen richten sich nach den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten.

Die Erdbebenwirkungen an der Erdoberfläche werden mit Hilfe der "makroseismischen Intensitätsskala" bewertet. In vielen Ländern, einschließlich Österreich, wird eine 12stufige Intensitätsskala verwendet, nämlich die Europäische Makroseismische Skala (EMS-92).

Erdbeben können katastrophale verwüstungen hervorufen. Diese treten aber meistens in den gut bekannten Erdbebengebieten Österreichs auf, und das nur sehr selten und in geringer Stärke.

Die Maßnahmen bei einem Strahlenunfall drehen sich alle um die Vermeidung der Folgen von Spätfolgen, Verstrahlung und dem radioaktiven Niederschlag.

Mit dem Zivilschutz möchte der Staat seinen Bürgern helfen, Katastrophen und Notsituationen bestmöglich zu bewältigen. Dies umfasst Vorsorge, vorbeugende Information, Warnung im Katastrophenfall, Ausbildung der Feuerwehr- und Rettungsdienste etc.