Hochwasserschutz - Baulicher Schutz vor Hochwasser

Klimawandel hin oder her. Fakt ist, immer mehr österreichische Haushalte sind in den letzten Jahren von Hochwasser betroffen. Die Schäden gehen ins Unermessliche. Was kann man tun?

Es gibt zwei Möglichkeiten, sein Eigenheim vor Hochwasser und dessen Auswirkungen zu schützen. Einerseits sollten bereits bei der Planung des Hauses bestimmte Maßnahmen fixiert werden, andererseits können Sie auch imunzureichend geschützten Bestand noch aufrüsten.

Hochwasser, Hangwasser, Grundwasser

Wenn Ihr Haus in einem so genannten Risikogebiet steht, sind Sie von Hochwasser bedroht. Doch auch wenn Sie in keiner roten Zone zuhause sind, kann Wasser Schaden an Ihrem Hab und Gut anrichten. Neben Überflutungen können auch ein steigender Grundwasserspiegel, Hangwasser, Schlagregen oder ein Kanalrückstau Probleme verursachen.

Sicherer Eingangs- und Garagenbereich

Regnet es besonders lang und stark, besteht die Gefahr von Hangwasser. Der Boden kann irgendwann die Niederschläge nicht mehr aufnehmen, es kommt in Folge zu einem Abfluss an der Oberfläche. Um diesen Hangwassergefährdungen zu begegnen, sollten Sie den Eingangs- und Garagenbereich erhöht ausführen lassen oder mit wasserdichten Türen und Toren versehen.

Wasserdichte Kellerfenster ein Muss

Es wird zwischen festverglasten un d durch Kipp- bzw. Schwingflügel öffenbaren Fenstern unterschieden. Ein wasserdichtes Kellerfenster hält 24 Stunden das Wasser komplett draußen. Ein hochwasserbeständiges Fenster lässt innerhalb von 24 Stunden nur eine gewisse, nicht überschreitende Menge Wasser durch. Festverglaste Kellerfenster schließlich sind empfohlen, wenn das Haus in einem ausgewiesenen Hochwassergebiet steht und eine Belüftung über das Kellerfenster nicht nötig ist. Diese Modelle sind wasserdicht bis 1,5 Meter über den Fenstersims. Ihre nach innen öffenbaren Pendants sind laut Herstellerangaben ebenfalls bis 80 Zentimeter über Fenstersims wasserdicht.

Bauvorschriften einhalten

Bei der Planung müssen die entsprechenden Normen und Vorschriften zum baulichen Hochwasserschutz berücksichtigt werden. So ersparen Sie sich spätere teure Aufrüstungs- oder Umbauarbeiten.

Rückstauklappen nachrüsten

Da der Keller unter der Rückstauebene liegt, ist gerade dort der Einbau von Rückstauklappen in die Verrohrungen bzw. Hauskanäle wichtig. Gerade in Altbeständen fehlen diese aber oft. Durch extreme Regenfälle und Hochwasser kann es zu Überlastungen im öffentlichen Kanalsystem kommen. Die Wassermenge wird zu groß und rinnt irgendwann in die falsche Richtung. Rückstauklappen schließen sich automatisch, sobald ein Gegendruck auftritt. So wird der Rückfluss und irgendwann Austritt von Wasser aus den Abläufen am boden oder Waschbecken verhindert.


AutorIn:

Datum: 27.02.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Zivilschutz

Beim Neubau gewährleisten die üblichen bautechnischen Maßnahmen zum Schutz der Gebäude gegen Bodenfeuchte in Verbindung mit einer Fundamentplatte aus Beton dass ein maximaler Strahlungswerte von 200 Bq/m³ nicht überschritten wird.

In allen Gesteinen, Baumaterialien und Gegenständen des täglichen Lebens, selbst Nahrungsmitteln, sind natürliche radioaktive Stoffe enthalten. Dabei ist der Mensch ständig der ionisierenden Strahlung ausgesetzt.

Die Fachplanung wird meist von Konsulenten durchgeführt, dies sind Zivilingenieure, die im Zuge iherer Ausbildung die Qualifikation erlangt haben, Arbeiten durchzuführen, die von besonderer Sicherheitsrelevanz sind.

In der Aufregung eines überhasteten Aufbruchs fällt einem nicht ein, was alles wichtig ist. Wer für einen derartigen Katastrophenfall überlegt hat, was er als Notgepäck mitnimmt, hat für sich und seine Familie gut vorgesorgt.

Ein Schutzraum soll die Bewohner eines Hauses vor Bedrohung schützen, seien es radioaktive Niederschläge oder kriegerische Auseinandersetzungen. Die Maßnahmen richten sich nach den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten.

Die Erdbebenwirkungen an der Erdoberfläche werden mit Hilfe der "makroseismischen Intensitätsskala" bewertet. In vielen Ländern, einschließlich Österreich, wird eine 12stufige Intensitätsskala verwendet, nämlich die Europäische Makroseismische Skala (EMS-92).

Erdbeben können katastrophale verwüstungen hervorufen. Diese treten aber meistens in den gut bekannten Erdbebengebieten Österreichs auf, und das nur sehr selten und in geringer Stärke.

Die Maßnahmen bei einem Strahlenunfall drehen sich alle um die Vermeidung der Folgen von Spätfolgen, Verstrahlung und dem radioaktiven Niederschlag.

Mit dem Zivilschutz möchte der Staat seinen Bürgern helfen, Katastrophen und Notsituationen bestmöglich zu bewältigen. Dies umfasst Vorsorge, vorbeugende Information, Warnung im Katastrophenfall, Ausbildung der Feuerwehr- und Rettungsdienste etc.