Effektiver Insektenschutz

Bereits bei der Fensterplanung sollte auch an den nötigen Insektenschutz gedacht werden. Ob als Rollo, fix montierter Rahmen oder Schiebeelement, die Möglichkeiten, sich der summenden Plagegeister zu erwehren, sind vielfältig.

Je nach baulichen Gegebenheiten, vorhandenen Beschattungstechnologien und künftiger Nutzung - eine Terrassentür wird man wohl anders behandeln, als das zweite Fenster im Schlafzimmer - können Sie zwischen folgenden Varianten wählen:

  • Rollos
  • Drehrahmen
  • Spannrahmen
  • Schieberahmen

Die Rollos sind besonders unkompliziert in der Handhabung und verschwinden in der insektenfreien Zeit, oder wenn Sie mal schnell den Teppich rausklopfen wollen, ganz einfach im Rollokasten. Dreh- und Schiebeelemente sollten Sie für Balkon- und Terrassentüren wählen und fixe Spannrahmen für das Zweitfenster im Wohn- oder Schlafraum, das als reines Lüftungsfenster dient. Sie sind besonders preisgünstig und langlebig und können auch von Ihnen selbst montiert werden. Hochwertige Systeme werden übrigens nach Maß gefertigt und können - je nach Hersteller - auch direkt in die Sonnenschutzsysteme integriert werden.

Der fix montierte Insektenschutz lässt sich aufgrund der verschiedenen Einhängewinkel bzw. der, auf das nötige Maß kürzbaren Rahmen auf jedes Fensterfabrikat, jede Fensterform und -größe sowie jedes Material anwenden. Sie müssen dafür nicht mal bohren oder schrauben, der Rahmen wird einfach von innen oder von außen in den Fensterrahmen gespannt bzw. gehängt. Spannrahmen sind aus Aluminium gefertigt und entsprechend leicht. Zudem haben Sie eine große Auswahl was Farben und Beschichtungen angeht.

Insektenschutzrollos

werden direkt am Fenster- bzw. Türstock, fix oder in der Mauerleibung, als Vorbau- oder als Unterputzelement montiert und verschwinden bei Nichtnutzung im Rolladenkasten. Zwei große Vorteile: Im Kasten ist das Rollo vor Staub und Beschädigungen geschützt und einmal angebracht, muss es außerhalb der Mückensaison auch nicht mehr abmontiert werden. Fragen Sie auch nach Kombinationsmöglichkeiten mit Sonnenschutzvorrichtungen, Möglichkeiten gibt es hier viele! Die Rolladenkästen sind in sämtlichen Standard- und RAL Farben sowie unterschiedlichen Beschichtungen erhältlich und können so harmonisch an Fenster und Fassade angepasst werden.

Schiebeelemente für große Flächen

Die beste Lösung für Balkon- und Terrassentüren oder für ganze Fensterfronten sind eindeutig die Schiebeelemente. Sie werden von den Herstellern auf Kundenwunsch maßangefertigt - von einflügelig bis dreiflügelig ist alles machbar. Rahmen, Profile und Laufschienen sind wie bei den anderen Insektenschutzvorrichtungen aus Aluminium gefertigt und in den unterschiedlichsten Farben und Beschichtungen erhältlich. Durch den Einsatz von Verbindungsstreben können besonders große Flächen mit dem Schutzgewebe stabil bespannt werden, und der leise und geschmeidige Lauf der Elemente ermöglicht eine besonders angenehme Handhabung.

Drehflügel

sind gut geeignet für häufig genutzte Türen auf Balkon, Terrasse, Nebeneingänge und auch Fenster, durch die zum Beispiel täglich die Blumen gegossen oder Betten ausgelüftet werden. Das Insektenschutzgitter kann, nach außen oder nach innen öffenbar, an die Mauerleibung, den Fenster- bzw. Türstock oder auch an speziellen Führungsschienen montiert werden. Der Drehflügel ist mit einem Magnetverschluss (zumeist als durchgängige Leiste) versehen, der ein automatisches Aufgehen und damit Schlagen des Flügels verhindert. Viele Modelle besitzen zudem ein Federband, sodass der Flügel von selbst zuschlägt. Drehflügelsysteme sind übrigens - wie alle anderen Varianten des Insektenschutzes - mit jedem anderen Beschattungsprodukt kombinierbar.


AutorIn:

Datum: 08.02.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Alu-Fenster rechnen sich: Technologisch - langlebig und nahezu wartungsfrei - Ökologisch – Aluminium kann ohne Qualitätsverlust endlos recycelt werden – und Ökonomisch – wesentlich geringere Lebenszykluskosten als bei allen übrigen Fensterwerkstoffen.

Aluminium benötigt bei der Produktion große Mengen an Energie, das Recycling jedoch ist mit geringem Energieaufwand möglich und wird in großem Maßstab praktiziert. Ökologisch gesehen bestehen wenige Bedenken gegen die Verwendung von Aluminium.

Unter den Holzfenstern hat es eine lange Tradition. Es ist robust, funktionell und vor allem: ästhetisch. Das klassische Dänische Fenster erlebt in Zeiten der „Back-to-nature“-Architektur ein Comeback.

Fensterbänke gibt es aus Holz, Holzwerkstoffen, Kunststoffen, Natur- oder Kunststein sowie Aluminium. Hier ein Überblick über die Eigenschaften sowie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien.

Der korrekte Einbau der Fensterbänke ist besonders wichtig, um Schäden am Fenster und dem Mauerwerk zu vermeiden. Was es zu beachten gilt und wann der Profi unumgänglich ist, erfahren Sie hier.

Eloxieren ist eine traditionelle Möglichkeit, Aluminiumoberflächen zu veredeln und zu schützen. Durch ein elektrolytisches Verfahren wird eine Oxidschicht auf der Metalloberfläche erzeugt und damit die Widerstandsfähigkeit erhöht.

Fenster ist nicht gleich Fenster - Je langlebiger das Material, desto positiver schneidet es laut Studie in Bezug auf die Lebenszykluskosten ab.

In Zeiten der offenen, sonnenorientierten Architektur gehören große, verglaste Flächen ganz klar zum modernen Haus. Falt-Verglasungen schaffen dabei eine besonders ansprechende Verschmelzung von drinnen und draußen.