Upcycling: Dämmen mit Jute

Ökologische Dämmstoffe boomen. Nicht zuletzt aufgrund der schlechten Energiebilanz von Styropor & Co sowie das ungelöste Recyclingproblem. Eine interessante Möglichkeit: Dämmen mit alten Jutesäcken.

Während Dämmmatten aus Hanf- und Jutefasern bereits erfolgreich eingesetzt werden, ist die reine Juteversion, bei der Matten, Vliese oder Platten aus aufgearbeiteten, alten Kakao- und Kaffeesäcken hergestellt werden, noch recht neu. Die Jute stellt einen interessanten Naturdämmstoff dar, der – je nach Zusammensetzung – als eigenes Dämmmaterial oder zur Stabilisierung zum Beispiel von Holzfaserdämmplatten dienen kann. Die sehr schnell wachsende, einjährige Pflanze (Gattung der Corchorus) ist schadstofffrei, gesundheitlich unbedenklich und biologisch abbaubar. Weitere positive Eigenschaften: Schimmel- und pilzresistent, uninteressant für heimische Nager und Insekten und diffusionsoffen.

Dämmwerte: oberes Mittelfeld

Mit einem Lambdawert von 0,038 W/mK erreicht die Jutedämmung sehr gute Dämmwerte und reiht sich ein neben Hanf, Schafwolle oder auch Zellulose, ist dabei aber günstiger. Aufgrund ihrer hohen Wärmespeicherkapazität liefert die Jute auch einen sehr guten Hitzeschutz im Sommer.

Eingesetzt werden Jutedämmungen vor allem bei der Dachdämmung und zur Außen- und Innenwanddämmung. Jute kann auch als Stopfmaterial zur Abdichtung von Fenster- oder Türenfugen eingesetzt werden. Das Material lässt sich einfach zuschneiden und bei der Verarbeitung ist natürlich auch keine Schutzkleidung nötig.

Wie wird aus einem Sack das Dämmvlies?

Die normalerweise bei uns deponierten oder verbrannten Jutesäcke werden zunächst zerkleinert, dann werden die Fasern mit Soda gereinigt. Das Soda dient übrigens gleichzeitig als Brandschutz. Die fertigen Fasern werden in weiterer Folge zu Vlies verarbeitet, als Stützmaterial werden PET-Biko-Fasern oder Biokunststofffasern beigefügt und verschmolzen.


AutorIn:

Datum: 22.02.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Gut gedämmte und damit energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und im Idealfall auch unsere Geldbörse – sollte man meinen. Gerade die hoch gepriesenen Wärmedämmverbundsysteme haben aber auch Nachteile.

Hanf – zu Unrecht ist diese Pflanze durch Missbrauch in Verruf geraten. Jetzt erlebt Sie eine 2. Jugend. Die Vorteile dieser Pflanze zur Dämmung werden im Öko-Line Dämmsystem genutzt. Hanf dämmt grüner und ist die ökologische Alternative für die Fassade.

Enge Platzverhältnisse oder schwierige bauliche Gegebenheiten und dennoch dem Anspruch nach einer perfekten Dämmung gerecht werden – ein Problem, das Planer und Architekten nur zu gut kennen. „Austrotherm Resolution“, ein neuartiger Dämmstoff aus Resol-Hartschaum, macht jetzt Schluss mit Kompromissen bei der Einhaltung des U-Wertes.

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.

Grundsätzlich gilt es zu beachten, dass ein Baustoff wie etwa Beton oder auch Holz niemals jene Wärmedämmeigenschaften aufbringen kann, die ein Dämmstoff liefert. Deshalb muss hier nachgeholfen werden.

Mit sinnvollen Maßnahmen zur Wärmedämmung lässt sich jede Menge Geld sparen. Aber wo liegen die Schwachstellen eines Hauses, wo sollte man mit den Investitionen beginnen? So verhindern Sie, dass Ihr Geld zum Fenster hinaus fliegt.