Kanalisation

Die Entsorgung von Fäkalien und Schmutzwässern spielt für die Umwelt eine große Rolle, und ist dementsprechend streng geregelt. Am einfachsten ist es meist, wenn man sich an ein öffentliches Kanalnetz anschließt. Eigene Senkgruben müssen absolut dicht sein.

Die im Haus liegenden Kanalleitungen sind die Hauskanalisation. Das Entwässerungssystem besteht aus Fallleitung, Grundleitung, Kontrollschacht und Anschlusskanal.
Der Entwässerungsplan ist die Grundlage für das Verlegen der Rohre. Fäkalrohre dürfen sowohl senkrecht als auch waagrecht nicht direkt in einem Winkel von 90 Grad abbiegen. Es ist immer auf zwei 45° Winkelstücke aufzuteilen, um Verstopfungen in diesem Bereich zu vermeiden. Jede Fallleitung hat über Dach entlüftet zu werden, an der anderen Seite mündet sie in die leicht geneigte Grundleitung.
Die Grundleitung, welche meist unter dem Kellerboden verlegt wird, ist für die Entwässerung des Gebäudes von entscheidender Bedeutung, sie kann später nur sehr schwer überprüft werden. Sie muss ein gleichmäßiges Gefälle von 2% bis 5% aufweisen. Sie muss in diesem Gefälle verlegt werden, und im Freien in frostfreier Tiefe geführt werden. (je nach Region ca. 1m).

Der Ablauf der Schmutzwässer muss überwacht werden. Dazu dienen innerhalb der Gebäude meist gemauerte Kontrollschächte, und Rohre mit verschließbaren Reinigungsöffnungen. Sie werden bei Richtungsänderungen über 45° angebracht, in Grundleitungen alle 40m und in Fallleitungen bei der Einmündung in eine Grundleitung.


Autor:

Datum: 03.02.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Tiefbau

Die Maßnahmen zur Wasserhaltung dienen dazu, das Oberflächenwasser zu entfernen und während des Aushubs und der Bauphase den Wasserspiegel unter die Baugrubensohle abzusenken.

Jedes Bauwerk braucht einen Unterbau. Dieser ist nötig, um die Gebäudelasten auf den Untergrund zu verteilen und das Bauwerk im Boden zu verankern. Fundamente müssen unter die ortsübliche Frosttiefe gehen, im Alpenvorland 70 bis 80cm.

Die Gründung oder das Fundament ist die konstruktive und statische Ausbildung des Übergangs vom Bauwerk zum Boden mit dem Ziel, dass die durch das Bauwerk und dessen Nutzung verursachten Verformungen des Bodens kleiner sind als aus Sicht des Bauwerks zulässig.

Wenn die gängigen Arten der Fundierung, wie z.B. Streifenfundamente, nicht ausreichen um Ihr Haus stabil und standsicher auf Ihrem Baugrund aufzustellen, können besondere Fundierungskonstruktionen, sogenannte Spezialgründungen, erforderlich werden.

Um den Bauplatz vorzubereiten sollte ein Bodengutachten vorhanden sein, aber auch Geländeaufnahmen, Rodungsbewilligung und Baumschutz sind von Bedeutung. Bei einem begrünten Grundstück sind die obersten 30cm Boden, der Humus oder Mutterbode, sehr wertvoll.

Ist der Keller errichtet, die Fundierungen hergestellt und alle Leitungen verlegt werden die nicht mehr benötigten Arbeitsräume, Gräben und Künetten aufgefüllt. Kostengünstig ist es, wenn ein Teil des Aushubmaterials zur Hinterfüllung verwendet wird.