So planen Sie den Keller für Ihr Haus

Bei der Errichtung des Kellers ist vor allem auf die Statik des Gebäudes, geplante Einbauten wie Kanal- und Stromanbindung etc. Rücksicht zu nehmen. Der Keller als Puffer gegen Kälte und Feuchtigkeit.

Kellerplanung

Voraussetzung für die ersten Arbeiten an Ihrem Projekt ist jedoch, dass der Baubescheid vorliegt und Rechtskraft erlangt hat. Weiters dass Sie sich Sicherheit über die Art und Beschaffenheit Ihres Bodens und von Einbauten wie Kanal, Versorgungsleitungen etc. verschafft haben.

Bei der Errichtung des Kellers ist vor allem auf die Statik des Gebäudes, geplante Einbauten wie Kanal- und Stromanbindung etc. Rücksicht zu nehmen. Wenn der Keller fachgerecht und sorgfältig ausgeführt wird, bietet er einen guten “Puffer” gegen Kälte und Feuchtigkeit.

Wird kein Keller hergestellt, so ist die unterste Fundamentplatte ebenso wie andernfalls der Kellerboden gegen Feuchte abzudichten und gegen Wärmeverluste entsprechend zu isolieren.

Die natürliche Austrocknung der Baufeuchte des Kellermauerwerks, der Fundamente und der Kellerdecke dauert rund ein Jahr. Wollen Sie diesen Vorgang beschleunigen, gibt es dafür Entfeuchter, welche energiesparend auf Basis einer Luft/Luft-Wärmepumpe durch Abkühlung der Raumluft dem Baukörper die Feuchte entziehen.

Keller für eine Fertigteilhaus

Wenn Ihr Keller für die weitere Errichtung eines Fertigelementhauses benötigt wird, sollten Sie die entsprechenden Pläne von der Fertighausfirma bestätigen lassen.
Klären Sie, ob Einbauteile, Ankerelemente o.ä. zu versetzen sind und koordinieren Sie deren lagerichtigen Einbau. Lassen Sie die Ausführung des Kellers von der Fertighausfirma abnehmen und die Richtigkeit schriftlich bestätigen!

Eine sinnvolle Alternative ist auch die Ausführung des Kellers aus vorgefertigten Elementen. In diesem Fall werden Wand- und Deckenelemente im Werk in Einzelteilen vorgefertigt und (ähnlich wie ein Fertighaus) auf der Baustelle montiert. Je nach System sind verschiedene Grundrisse, Öffnungen und Einbauteile möglich. Die wesentlichen Vorteile liegen in der kurzen Bauzeit und der präziseren Ausführung.


Autor:

Datum: 23.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Keller

Bei Ziegelmauern werden die Ziegeln je nach Einsatzzweck, also dem Wandtyp, und gewährleisteter Festigkeit des Materials ausgewählt. Generell müssen für tragendes Ziegelmauerwerk gekennzeichnete Ziegel mit gewährleisteter Festigkeit verwendet werden.

Die Perimeterdämmung wird aussenseitig vor der Abdichtung angebracht und dient als Schutz für diese sowie als zusätzliche Wärmedämmung. Dies ist von Vorteil wenn der Keller als Wohn- und Hobbybereich genutzt wird und hilft Heizkosten zu sparen.

Die Wahl der ausgeführten Art ist auch von der Grundrissplanung abhängig. Überlegen Sie im Kellerbereich z.B. die Einrichtung Ihres Lagerraumes, ehe Sie sich für die Öffnungsrichtung der zugehörigen Türe entscheiden.

Im Untergeschoss sind Kellerabdichtung und Wärmedämmung besonders wichtig. Gerade beim Keller gilt: Verzichten Sie besser nicht auf doppelte Sicherheiten wie zwei- oder mehrmalige Abdichtungen.

Für Kellerfenster wird Sicherheitsglas, 2- oder 3- Scheibenisolierglas. Mit den unterschiedlichsten Glasstärken, Scheibenzwischenräumen und Gasfüllungen kann man ausgezeichneten Schallschutz, hervorragenden Wärmeschutz oder beides erreichen.

Im Keller können auch einfachere Fenster eingebaut werden. Sonst unterscheiden sich diese nicht von Fenstern, welche im sonstigen Wohnbereich verwendet werden. Die Einbausituation ist meisten speziell, da der Einbau häufig einen Lichtschacht erforderdert.

Generell werden Bodenplatten und Fundamente aus Beton- bzw. Stahlbeton hergestellt. Selbstverständlich können auch die Außenwände aus Beton gefertigt werden.

Die schnelle Errichtung hat vor allem beim Kellerbau Vorteile wenn das lange Offenhalten der Baugrube durch einen hohen Grundwasserspiegel und den damit verbunden Kosten für das Abpumpen des Grundwassers sehr kostenintensiv ist.

Bei Fertigteilen müssen die erforderlichen Angaben rechtzeitig gemacht werden damit diese Zeitgerecht eintreffen, daher müssen die Zeichnungen durch Bauherr, Planer, Statiker und den Professionisten freigegeben werden.