Kellerabdichtung: so bleibt der Keller trocken

Im Untergeschoss sind Kellerabdichtung und Wärmedämmung besonders wichtig. Gerade beim Keller gilt: Verzichten Sie besser nicht auf doppelte Sicherheiten wie zwei- oder mehrmalige Abdichtungen.

Wasserschäden

Wasserschäden sind zumeist nur mühevoll und kostenintensiv zu beheben. Eindringendes Wasser und Feuchtigkeit können nachhaltig die Dämmmaterialien und die Baukonstruktionen beschädigen und zerstören. Dabei wird die Wohnqualität durch Schimmelbildung und modrigen Geruch etwa, stark beeinträchtigt. Durch Eindringen von Feuchtigkeit in die Stromleitungen können auch Kurzschlüsse ausgelöst werden – das Gebäude wird nahezu unbewohnbar.

Doppelt hält besser

Gebäudeteile wie der , die im Erdreich liegen, sind durch aufsteigende und eindringende Feuchtigkeit besonders gefährdet. Nur optimale Abdichtungen bieten Schutz und man sollte sich nicht scheuen in diesem Bereich doppelte Sicherheiten wie zwei- oder mehrmalige Abdichtungen, Dichtbetonwände mit zusätzlicher Abdichtung o.ä. einzubauen.
Man unterscheidet zwischen waagerechten und senkrechten Abdichtungen gegen eindringende, drückende und aufsteigende Feuchte. Die Bodenabdichtung (= waagrechte Abdichtung) und die Wandabdichtungen (= lotrechte od. senkrechte Abdichtungen) müssen eine Einheit bilden, eine sogenannte “Wanne”.

Zusatzschutz: Drainage und Co.

Begleitende Maßnahmen wie eine Drainageleitung, Sickerkies-Schüttungen, Bodenabläufe in gefährdeten Bereichen, Regen-Fallrohre mit Senkkästen (und mit Reinigungsöffnungen), periodische Kontrollen von Abläufen, Rohrleitungen usw. sollten Sie keinesfalls vernachlässigen. Denn wenn durch ein Rohrgebrechen oder durch Wasserstau aus der Feuchtigkeit drückendes Wasser einwirkt, sind herkömmliche Abdichtungen unter Umständen nicht ausreichend. Das Eindringen von drückendem Wasser wie z.B. bei Hanglagen, kann nur mit einer Wannenausbildung des Kellers aus Dichtbeton und einer sorgfältigen Feuchtigkeitsabdichtung verhindert werden.

Daher sind auch die Ausführung der Abdichtungen sorgfältigst durchzuführen, zu kontrollieren und insbesondere beim Hinterfüllen ist darauf zu achten, dass die richtigen Materialien verwendet werden und die aufgebrachte Abdichtung nicht beschädigt wird.


Autor:

Datum: 10.07.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Keller

Keller aus Beton können nicht nur als Speichermasse, sondern auch als Wärmetauscher in Verbindung mit dem umgebenden Erdreich verwendet werden. Somit lassen sich Bauwerke im Winter noch effizienter heizen und im Sommer kühlen.

Die Hochwassergefahr wird immer größer, die Schadenssummen steigen kontinuierlich. Vor allem Keller sind von Wassereintritt betroffen. Abhilfe verschaffen bauliche Maßnahmen, die speziell das Untergeschoß trocken halten.

Ein Kellerstiegenabgang braucht die Erhebung von Grundwasserständen sowie eine exakte Planung. Gerade Fehler im Bereich des Kellers können Bauherren lange verfolgen und sind nur schwer wieder zu beheben, eine Sanierung von innen ist kaum möglich.

Mangelhaft ausgeführter Kellerbau führt meistens zu Wasserschäden. Daher sollte schon bei der Planung klar sein, welche Anforderungen der Baugrund stellt, und für welche Verwendung ein Keller eigentlich gedacht ist. Lesen Sie hier, worauf es ankommt.

So einfach verwenden Sie Mineraldämmplatten für die Dämmung Ihres Kellers oder Ihrer Garage.

Der Keller, und speziell die Außenhaut, haben in der Regel verschiedensten Anforderungen zu genügen. Sie soll meist eine entsprechende Feuchtigkeitsdämmung zum umgebenden Erdreich darstellen, manchmal auch noch wärmedämmend sein, bzw. Witterungsschutz bieten.

Bei der Errichtung des Kellers ist vor allem auf die Statik des Gebäudes, geplante Einbauten wie Kanal- und Stromanbindung etc. Rücksicht zu nehmen. Der Keller als Puffer gegen Kälte und Feuchtigkeit.

Bei Ziegelmauern werden die Ziegeln je nach Einsatzzweck, also dem Wandtyp, und gewährleisteter Festigkeit des Materials ausgewählt. Generell müssen für tragendes Ziegelmauerwerk gekennzeichnete Ziegel mit gewährleisteter Festigkeit verwendet werden.