Kellerwände aus Beton oder Mauerwerk

Kellererrichtung © Shutterstock

Der Keller dient als Heizungs- und Brennstoffraum, Lebensmittel werden gelagert, Sauna, Waschraum, Arbeitsräume und oft auch vielleicht einmal ein Gästezimmer finden dort ihren Platz.

Der Keller dient als Heizungs- und Brennstoffraum, Lebensmittel werden gelagert, Sauna, Waschraum, Arbeitsräume und oft auch vielleicht einmal ein Gästezimmer finden dort ihren Platz. Der Keller bietet auch einen optimalen Puffer gegen Kälte und Bodenfeuchtigkeit.

Die natürliche und kostenlose Erdwärme ermöglicht im Keller meist konstante Temperaturen von ca.12° bis 13° C egal ob Sommer oder Winter. An südlichen Hanglagen lassen sich auch gemütliche Wohnräume unterbringen. Vorteilhaft ist es, sofern es möglich ist, Außeneingänge zum Keller vorzusehen!

Kellerwände können aus Beton oder mit Mauerwerk hergestellt werden. Sie müssen nicht nur eindringendes Wasser abhalten, sondern auch dem seitlichen Erddruck standhalten. Kellerwände sind aus Beton oder aus sonstigen, gegen Verwitterung, Nässe und dergleichen widerstandsfähigen Baustoffen herzustellen. Bei mörtelgebundenen Baustoffen sind Zementmörtel zu verwenden. Baustoffe mit Hohlräumen dürfen für solche Teile von Bauten nicht verwendet werden, die überflutet werden können. Zur Skizze:1. Kellerwanddämmung2. Drainagerohr3. Fundament4. Rollierung gegen aufsteigende Nässe5. Spritzwasserabstand EG-Putz / Erdboden6. Spritzwasserfestes Sockelmauerwerk7. Erdgeschossputz

Baustoffe:
Beton: Die Betonwand hat den Vorteil hoher Druckfestigkeit und wird daher am häufigsten verwendet. Ein Fugenband in der Mitte der Außenwände verhindert das Eindringen von aufsteigenden Wässern. Die Anforderungen an Kellerwände sind enorm, sie stellen eine künstliche Barriere im gewachsenen Boden dar. Kellerwände müssen tragfähig sein, dem seitlichen Erddruck, insbesondere bei Hanglage widerstehen und gegen Feuchtigkeit und Kälte abschirmen.
Mauerwerk: Die Ausführung mit Hohl- oder Vollziegel stellt eine baubiologisch wünschenswerte Alternative dar, widerspricht vielfach dem Bautechnikgesetz. Bei der Wandstärke muß auf die statischen Erfordernisse Rücksicht genommen werden. Den Witterungsschutz übernimmt ein Außenputz mit Anstrich. Waagrechte und senkrechte Sperrschichten verhindern das Eindringen und Aufsteigen von Feuchtigkeit. Eine Drainage leitet z.B. Hangwasser ab. Eine wasserdurchlässige Hinterfüllung aus Rollkies läßt Regenwasser bis zur Drainage durchsickern, ohne daß es sich an der Wand staut.

Die Weiße Wanne
Eine Möglichkeit der Wannenausbildung besteht darin, daß man mit wasserundurchlässigem Beton eine allseits wasserdichte Wanne betoniert, die mindestens 30 cm über den höchstmöglichen Grundwasserstand reicht. (siehe Grundwasser)

Sockelbereich: Hier schützt ein Sperrputz die Wand vor Durchfeuchtung durch Spritzwasser. Auch eine Vorsatzschale aus dichtem Klinkermauerwerk im Sockelbereich ist möglich.

AutorIn:

Datum: 03.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Keller

Die Hochwassergefahr wird immer größer, die Schadenssummen steigen kontinuierlich. Vor allem Keller sind von Wassereintritt betroffen. Abhilfe verschaffen bauliche Maßnahmen, die speziell das Untergeschoß trocken halten.

Ein Kellerstiegenabgang braucht die Erhebung von Grundwasserständen sowie eine exakte Planung. Gerade Fehler im Bereich des Kellers können Bauherren lange verfolgen und sind nur schwer wieder zu beheben, eine Sanierung von innen ist kaum möglich.

Mangelhaft ausgeführter Kellerbau führt meistens zu Wasserschäden. Daher sollte schon bei der Planung klar sein, welche Anforderungen der Baugrund stellt, und für welche Verwendung ein Keller eigentlich gedacht ist. Lesen Sie hier, worauf es ankommt.

So einfach verwenden Sie Mineraldämmplatten für die Dämmung Ihres Kellers oder Ihrer Garage.

Der Keller, und speziell die Außenhaut, haben in der Regel verschiedensten Anforderungen zu genügen. Sie soll meist eine entsprechende Feuchtigkeitsdämmung zum umgebenden Erdreich darstellen, manchmal auch noch wärmedämmend sein, bzw. Witterungsschutz bieten.

Bei der Errichtung des Kellers ist vor allem auf die Statik des Gebäudes, geplante Einbauten wie Kanal- und Stromanbindung etc. Rücksicht zu nehmen. Der Keller als Puffer gegen Kälte und Feuchtigkeit.

Bei Ziegelmauern werden die Ziegeln je nach Einsatzzweck, also dem Wandtyp, und gewährleisteter Festigkeit des Materials ausgewählt. Generell müssen für tragendes Ziegelmauerwerk gekennzeichnete Ziegel mit gewährleisteter Festigkeit verwendet werden.

Die Perimeterdämmung wird aussenseitig vor der Abdichtung angebracht und dient als Schutz für diese sowie als zusätzliche Wärmedämmung. Dies ist von Vorteil wenn der Keller als Wohn- und Hobbybereich genutzt wird und hilft Heizkosten zu sparen.