Künetten - Abstützung der Baugrubenwände

Bei Baugruben sind Sicherungen dann notwendig, wenn aus Platzgründen keine Böschungen möglich sind. Die Sicherungen können unter Umständen sogar einen zusätzlichen Schutz für das Gebäude bieten und im Boden verbleiben.

Mit Sicherung bei Erdarbeiten meint man die Abstützung der Baugruben- und Künettenwände gegen Rutschung bzw. Einsturz. Bei Baugruben sind Sicherungen dann notwendig, wenn aus Platzgründen keine Böschungen möglich sind.

Bei Künetten oder Gräben sind Sicherungen ab einer gewissen Tiefe vorgeschrieben. Besonders bei Künetten wird immer wieder aus Kosten- oder Zeitgründen auf die Sicherung verzichtet. Die Sicherungen können, wenn sie für die zukünftige Nutzung keine Hindernisse darstellen unter Umständen sogar einen zusätzlichen Schutz für das Gebäude bieten und im Boden verbleiben.

Folgende Sicherungen werden üblicherweise bei Künetten oder Gräben ausgeführt:

  • Holzverbau
  • Pölzung mit nicht geschlossener oder geschlossener waagrechter Pfostenlage
  • dichte Pölzung mit Spandelung und gedichteten Fugen
  • Getriebepölzung mit stehender Pfostenlage

Folgende Sicherungen können bei Baugruben ausgeführt werden

  • Holzverbau
  • Pölzen mit nicht geschlossener oder geschlossener waagrechter Pfostenlage
  • Getriebepölzung mit stehender Pfostenlage
  • Spundwand aus Holzbohlen
  • schwere Pölzung bei Feuermauern
  • Schutz der Böschung mit einer armierten Baufolie
  • Stahl-Kanaldielen, in den Boden gerammt einschließlich eventuell erforderlichen
    Rückverankerungen
  • Böschungssicherung mittels ca. 5-15 cm dicken Spritzbetonsamt einer Bewehrung aus Stahlmatten, welche im Untergrund mittels eingerammten Haken befestigt werden.


Spundwände bestehend aus in den Boden eingerammten ineinander verzahnten Stahlprofilen mit oberen Aussteifungskränzen und eventuell erforderlichen Rückverankerung mittels Stahlanker.


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Tiefbau

Die Gründung oder das Fundament ist die konstruktive und statische Ausbildung des Übergangs vom Bauwerk zum Boden mit dem Ziel, dass die durch das Bauwerk und dessen Nutzung verursachten Verformungen des Bodens kleiner sind als aus Sicht des Bauwerks zulässig.

Wenn die gängigen Arten der Fundierung, wie z.B. Streifenfundamente, nicht ausreichen um Ihr Haus stabil und standsicher auf Ihrem Baugrund aufzustellen, können besondere Fundierungskonstruktionen, sogenannte Spezialgründungen, erforderlich werden.

Einerseits erfolgt der Anschluss des Kanalstranges (der Kanalrohre) an den öffentlichen Kanal bzw. an die Senk- oder Kläranlage. Auf der anderen Seite wird der Kanal in das Haus bis zu jenen Punkten geführt, wo die senkrechten Leitungen geplant sind.

Kanalstränge werden im Freien unterhalb der Frosttiefe verlegt. Weiters ist ist auf eine einheitliche Gefälleausbildung von 2% bis 5% zu achten, auf keinen Fall dürfen Gegengefälle auftreten, da dies zu Verstopfung des Kanals führen würde.

Um dem Gebäude Schutz gegen Wasser zu geben wird um das Haus herum, unterhalb des Bodenplattenniveaus, ein Drainageleitungssystem angeordnet. Diese Rundleitung soll das an den Außenwänden anfallende Wasser aufnehmen und es vom Gebäude wegführen.

Schächte und Kammern werden nicht nur für den Kanal, sondern auch für viele Bereiche benötigt, z.B. für unterirdische Pumpanlagen, Haustechnik- und Regelgeräte, Schwimmbäder oder Entleerungs- und Absperrvorrichtungen für Leitungen usw...

Die im Kellerboden und in den Außenanlagen situierten Abläufe und Abscheider werden üblicherweise von der Baufirma hergestellt. Wird damit gerechnet, dass verschmutztes Wasser in den Kanal fließt, muss eine Schlammfanganlage eingebaut werden.

Mit den Aushubarbeiten darf erst nach Rechtskraft der Baugenehmigung begonnen werden, da sie den Beginn der Bauarbeiten darstellen. Hierbei ist schon so mancher Bauherr auf böse Überraschungen gestoßen. Eine Baugrunduntersuchung kann hier viel abklären.