Massiv mineralisch dämmen

Mit mineralischen Platten gedämmte Wände und Decken bieten angenehmen Wohnkomfort, Wärmeschutz und Brandsicherheit. Möglich auch: Fassaden- und Kellerdämmung.

Aus dem Baustoff Porenbeton entwickelte sich bis heute ein komplettes Bausystem, das durch die Komponente Mineraldämmplatte erweitert wurde. Die beiden Bauprodukte in Kombination eignen sich perfekt für den Neubau und die thermische Sanierung, egal ob für das Einfamilienhaus oder den mehrstöckigen Wohnbau.

Die Mineraldämmung hat viele Vorteile

  • Hochwärmedämmend: Der Lambda Wert liegt in der Innendämmung zwischen 0,06 und 0,045, je nach Hersteller.
  • Atmungsaktiv und diffusionsoffen: Mineraldämmplatten sind 15x diffusionsoffener als gewöhnliche Gipskarton- bzw. EPS-Platten. Der mineralische Dämmstoff mit seinen guten Wärmedämm- und Diffusionseigenschaften sorgt darüber hinaus für ein angenehmes Raumklima mit ausgewogener Temperatur und Feuchtigkeit.
  • Formstabil und druckfest: Als massiver Dämmstoff verformen sich die Platten nicht bei Druck. Im Wärmedämm-Verbundsystem klingen die Dämmplatten beim „Klopftest“ wie eine massive Wand und bieten somit eine hochwertige und widerstandsfähige Wärmedämmung.
  • Nicht brennbar: Das Dämmsystem, bestehend aus Mineraldämmplatten und einem Leichtmörtel, ist nicht brennbar. Auch bei höchsten Temperaturen entwickelt es weder giftige Dämpfe noch Rauch. Ein echter Vorteil beim Suchen der Fluchtwege und bei Durchführung von lebenswichtigen Rettungsmaßnahmen im Brandfall.
  • Faserfrei: Über den Zeitgebrauch kommt es zu keiner Ausfaserung. Räume bleiben so frei von unangenehmen Faserstaub.
  • Umweltfreundlich: Sowohl in der Herstellung als auch in der Nutzung bestechen die Mineraldämmstoffe durch Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit. Darüber hinaus sind Abfall und Reststücke unkompliziert und kostengünstig als Bauschutt zu entsorgen.
  • Eingesetzt werden können Mineraldämmplatten quasi überall im und am Haus:

Fassadendämmung beim Altbau ebenso wie beim Neubau - vom Einfamilienhaus bis zum mehrgeschossigen Bürohaus. Die Platten im Wärmedämm-Verbundsystem bestehen aus einer homogenen Dämmschicht und ermöglichen die Herstellung von hochwärmegedämmten, lückenlosen und wärmebrückenfreien Außenwänden. Zu- und Formschnitte lassen sich einfach ohne Spezialwerkzeuge passgenau ausführen. Bei großen Flächen erreichen erfahrene Verarbeiter hohe Verlegeleistungen.

Innendämmung überall dort, wo (etwa aufgrund von Denkmalschutzbestimmungen) keine Außendämmung möglich ist. Bei Räumlichkeiten, z. B. in Kirchen oder öffentlichen Gebäuden, die nur zeitweise genutzt werden, ermöglicht die Innendämmung ein schnelles Aufheizen. Der Wärmedämmwert bleibt erhalten und der Feuchtehaushalt des Wohnraumes wird auf diese natürliche Art reguliert.

Kellerdeckendämmung beispielsweise in Wohnhäusern wo im Wohnbereich eine zusätzliche oder nachträgliche Fußbodendämmung schwer machbar ist. Bei Garagen sorgt der nichtbrennbare Dämmstoff, der im Brandfall keine giftigen Gase abgibt, zusätzlich für Sicherheit. Außerdem verleihen Mineraldämmplatten Kellern oder Garagen eine helle und freundliche Atmosphäre.

 

Autor:

Datum: 01.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.

Grundsätzlich gilt es zu beachten, dass ein Baustoff wie etwa Beton oder auch Holz niemals jene Wärmedämmeigenschaften aufbringen kann, die ein Dämmstoff liefert. Deshalb muss hier nachgeholfen werden.

Mit sinnvollen Maßnahmen zur Wärmedämmung lässt sich jede Menge Geld sparen. Aber wo liegen die Schwachstellen eines Hauses, wo sollte man mit den Investitionen beginnen? So verhindern Sie, dass Ihr Geld zum Fenster hinaus fliegt.

Bevor mit dem Abdichten begonnen werden kann muss der Untergeund darauf vorbereitet werden. Hierfür stehen viele verschiedene Methoden zur verfügung.

Generell ist es angebracht beim Verputz Sanierputze zu verwenden, welche die Möglichkeit bieten, dass die noch im Mauerwerk vorhandene Feuchtigkeit und Salze ohne Beschädigung des Putzes nach außen wandern können.

Ältere Bauteile haben keine waagrechte Abdichtungen im Mauerwerk, sodass trotz vorhandener waagrechter und senkrechter Flächenabdichtungen die Feuchtigkeit durch die Mauer nach oben wandern kann und oberhalb der Abdichtungsebene aus dem Mauerwerk austritt.