Styropor adé? Holzschaum als nachhaltige Dämmung

Dämmen ist ein Muss, das steht fest. Doch die Art wie und zu welchen Kosten entzweit die Gemüter. Jetzt wurde ein neuer Baustoff erfunden, der aufhorchen lässt: Holzschaum!

Es gibt viele Möglichkeiten, sein Haus zu dämmen, welche davon die effektivste ist (und was als „effektiv“ gilt), liegt meist im Ermessen der BetrachterInnen. Grundsätzlich stehen sich zwei Lager mehr oder minder gegnerisch gegenüber: diejenigen, die sich für einen ökologischen und daher meist teureren Dämmstoff entscheiden – und jene, denen der Kosten-Nutzen-Faktor am Wichtigsten ist und für die daher auch eine Dämmung auf chemischer Basis in Frage kommt. Jetzt bekommen die Freunde der umweltfreundlichen Nachhaltigkeit einen Trumpf mehr in den Ärmel: Holzschaum.

Fraunhofer WKI | Manuela Lingnau © Fraunhofer WKI | Manuela Lingnau

Holz, Wasser, Gas

Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Holzforschung im Deutschen Braunschweig entwickelte ein Verfahren, in dem aus Holzresten ein formstabiler Dämmschaum produziert wurde. Bisher führten alle Versuche in diese Richtung zu brüchigen Ergebnissen, die für eine weitere Verarbeitung ungeeignet waren. Der jetzige Schaum jedoch ist so konstruiert, dass er seine Festigkeit und Elastizität komplett aus den holzeigenen Bindungskräften erhält und somit keine zusätzlichen oder gar synthetischen Klebstoffe notwendig sind. Feine Holzfasern mit Wasser vermischt und anschließend mit einem speziellen Gas aufgeschäumt – fertig.

Standards werden alle erfüllt

Die Schaumprodukte wurden freilich bereits nach geltenden Dämmstoff-Normen untersucht. Alle Ergebnisse waren durchweg erfolgsversprechend. Die Druckfestigkeiten bei einer zehnprozentigen Stauchung betragen, je nach Dichte, 20 kPa bis 190 kPa und die Wärmeleitfähigkeit spielt in einer Liga mit den Werten von Polystyrol und Holzfaserdämmplatten. Auch beim Brandverhalten passen die Ergebnisse und ähneln dem Resultat eines Naturfaserdämmstoffs. Zu kaufen gibt es die Holzschaumplatten allerdings noch nicht. Erst muss sich ein Interessent aus der Industrie finden. Doch angesichts der eindrucksvollen Eigenschaften sollte dies wohl zeitnah passieren.

Nicht nur zum Dämmen gut

Ein weiterer Vorteil des Baustoffs ist seine erweiterte Nutzungsfähigkeit. Als „ökologisches Styropor“ lässt sich der Holzschaum auch gut in der Verpackungsindustrie einsetzen. Aber auch als Kernschicht bei Sandwichplatten lässt sich der Stoff hervorragend nutzen und könnte so gut im Möbelbau, für Wandelemente oder beim Messebau zum Einsatz kommen. Entsorgt werden können Reste oder Abfälle übrigens ganz einfach übers Altpapier.


AutorIn:

Datum: 07.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Enge Platzverhältnisse oder schwierige bauliche Gegebenheiten und dennoch dem Anspruch nach einer perfekten Dämmung gerecht werden – ein Problem, das Planer und Architekten nur zu gut kennen. „Austrotherm Resolution“, ein neuartiger Dämmstoff aus Resol-Hartschaum, macht jetzt Schluss mit Kompromissen bei der Einhaltung des U-Wertes.

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.

Grundsätzlich gilt es zu beachten, dass ein Baustoff wie etwa Beton oder auch Holz niemals jene Wärmedämmeigenschaften aufbringen kann, die ein Dämmstoff liefert. Deshalb muss hier nachgeholfen werden.

Mit sinnvollen Maßnahmen zur Wärmedämmung lässt sich jede Menge Geld sparen. Aber wo liegen die Schwachstellen eines Hauses, wo sollte man mit den Investitionen beginnen? So verhindern Sie, dass Ihr Geld zum Fenster hinaus fliegt.

So einfach verwenden Sie Mineraldämmplatten für die Dämmung Ihres Kellers oder Ihrer Garage.

Mit Mineraldämmplatten wird die Dämmung der Außenwände des Hauses zum Kinderspiel. Lesen Sie hier alles über die nötigen Arbeitsschritte.