Ortsfeste Brandschutzeinrichtungen

Brandmelder, automatische Löschanlagen oder auch Rauchabzuüge. Ortsfeste Brandschutzeinrichtungen sorgen vor Ort für ein kleineres Brandrisiko.

Sie gehören zu einem vollständigen baulichen Brandschutz dazu und können von der Behörde vorgeschrieben oder im eigenen Interesse montiert werden. Zu den ortsfesten Brandschutzeinrichtungen gehören:

  • Brandmeldeeinrichtungen
  • Automatische Löschanlagen
  • Rauch- und Wärmeabzugsanlagen
  • Einrichtungen zur automatischen Brandabschnittsbildung
  • Anlagen zum Schutz gegen unbeabsichtigte Zündung
  • Einrichtungen zur Sicherung der Flucht und Unterstützung des Feuerwehreinsatzes

 

Profis für Installation und Abnahme

Zu beachten ist, dass sowohl für die Errichtung als auch die Inbetriebnahme Normen gelten, die in den Technischen Richtlinien für den Vorbeugenden Brandschutz (TRVB) festgelegt sind. Deshalb müssen sämtliche ortsfeste Brandschutzeinrichtungen auch von dafür ausgebildeten und berechtigten Fachleuten errichten werden. Die ordnungsgemäße Ausführung muss durch eine positive Abnahme einer dafür akkreditierten Prüf- und Inspektionsstelle nachgewiesen werden.


AutorIn:

Datum: 23.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Zivilschutz

Beim Neubau gewährleisten die üblichen bautechnischen Maßnahmen zum Schutz der Gebäude gegen Bodenfeuchte in Verbindung mit einer Fundamentplatte aus Beton dass ein maximaler Strahlungswerte von 200 Bq/m³ nicht überschritten wird.

In allen Gesteinen, Baumaterialien und Gegenständen des täglichen Lebens, selbst Nahrungsmitteln, sind natürliche radioaktive Stoffe enthalten. Dabei ist der Mensch ständig der ionisierenden Strahlung ausgesetzt.

Die Fachplanung wird meist von Konsulenten durchgeführt, dies sind Zivilingenieure, die im Zuge ihrer Ausbildung die Qualifikation erlangt haben, Arbeiten durchzuführen, die von besonderer Sicherheitsrelevanz sind.

In der Aufregung eines überhasteten Aufbruchs fällt einem nicht ein, was alles wichtig ist. Wer für einen derartigen Katastrophenfall überlegt hat, was er als Notgepäck mitnimmt, hat für sich und seine Familie gut vorgesorgt.

Ein Schutzraum soll die Bewohner eines Hauses vor Bedrohung schützen, seien es radioaktive Niederschläge oder kriegerische Auseinandersetzungen. Die Maßnahmen richten sich nach den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten.

Die Erdbebenwirkungen an der Erdoberfläche werden mit Hilfe der "makroseismischen Intensitätsskala" bewertet. In vielen Ländern, einschließlich Österreich, wird eine 12stufige Intensitätsskala verwendet, nämlich die Europäische Makroseismische Skala (EMS-92).

Erdbeben können katastrophale verwüstungen hervorufen. Diese treten aber meistens in den gut bekannten Erdbebengebieten Österreichs auf, und das nur sehr selten und in geringer Stärke.

Es regnet seit Tagen, die Pegel der Bäche und Flüsse in der Umgebung steigen unaufhörlich und irgendwann steht das Wasser bereits im Keller oder auf der Terrasse. Wie reagieren?

Die Maßnahmen bei einem Strahlenunfall drehen sich alle um die Vermeidung der Folgen von Spätfolgen, Verstrahlung und dem radioaktiven Niederschlag.