Pfahlgründung - Arten der Fundierung

Die Gründung oder das Fundament ist die konstruktive und statische Ausbildung des Übergangs vom Bauwerk zum Boden mit dem Ziel, dass die durch das Bauwerk und dessen Nutzung verursachten Verformungen des Bodens kleiner sind als aus Sicht des Bauwerks zulässig.

Gründungsarten
Die Art der anzuwendenden Gründung ist eine technische Entscheidung, die in Abstimmung zwischen dem Planer, Statiker, Bodengutachter und der ausführenden Firma getroffen werden soll.


Folgende Spezialgründungen werden üblicherweise angewendet:

  • Bei Pfahlgründung mit Fertigteilpfählen muss die Vorlaufzeit für die Herstellung beachtet werden. Eine spätere Anpassung an die örtlichen Bodenverhältnisse z.B. durch Verlängerungen oder Verkürzungen der Pfähle ist schwer durchzuführen.Die Pfähle können durch Rammen, Bohren, Rütteln, Einpressen, Einspülen oder in Bohrlöcher eingebracht werden.
  • Ortbetonpfähle haben den Vorteil dass sie der örtlichen Bodensituation leicht angepasst werden können. Bohrpfähle verbinden sich leichter mit dem umgebenden Boden. Zur Herstellung wird ein Rohr (Futterrohr) in den Boden gerammt und im Zuge der Betonverfüllung wieder herausgezogen.
  • Bei Brunnengründungen werden Brunnenringe durch Ausbaggern des Innenraumes im Boden versenkt und anschliessend mit Beton gefüllt.
  • Schlitzwände können direkt neben Gebäuden errichtet werden und ersparen Unterfangungen. Dabei werden Schlitze ausgehoben, während des Aushubs mit einer Stützflüssigkeit gefüllt, nach Erreichen der geplanten Tiefe wird die Bewehrung eingelegt und die Stützflüssigkeit gegen Beton (Unterwasserbeton) ausgetauscht. Die Stützmauern werden mit Erdanker gesichert.
  • Eine Bohrpfahlwand besteht aus nebeneinander angeordneten Bohrpfähle, dies kann als Baugrubensicherung verwendet werden. Es wird unterschieden zwischen
    • unverkleidete Pfahlwand, wobei die Zwischenräume zwischen den Bohrpfählen nicht verkleidet werden
    • aufgelöste Pfahlwand, wobei die Zwischenräume zwischen den Bohrpfählen werden mit Beton ausgefüllt werden
    • tangierende Pfahlwand, wobei sich die Bohrpfähle berühren
    • Bei einer eingeschnittene Pfahlwand überschneiden sich die Betonpfähle und die Wand kann wasserdicht ausgeführt werden
    • Injektionswände werden mit Zementmörtel oder anderen Spezialmitteln je nach Anforderung durch Injektionen (Bohren und Verpressen) verfestigt, kann auch als Unterfangung verwendet werden

Gründungsabschluss
Bei Ortbetongründungen muss so hoch betoniert, daß nach Entfernen der obersten verunreinigten und nicht genügend verfestigten Betonschichte in der projektgemäßen Höhenlage der volle Betonquerschnitt in der erforderlichen Güte vorhanden ist.


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Tiefbau

Um den Bauplatz vorzubereiten sollte ein Bodengutachten vorhanden sein, aber auch Geländeaufnahmen, Rodungsbewilligung und Baumschutz sind von Bedeutung. Bei einem begrünten Grundstück sind die obersten 30cm Boden, der Humus oder Mutterbode, sehr wertvoll.

Um dem Gebäude Schutz gegen Wasser zu geben wird um das Haus herum, unterhalb des Bodenplattenniveaus, ein Drainageleitungssystem angeordnet. Diese Rundleitung soll das an den Außenwänden anfallende Wasser aufnehmen und es vom Gebäude wegführen.

Schächte und Kammern werden nicht nur für den Kanal, sondern auch für viele Bereiche benötigt, z.B. für unterirdische Pumpanlagen, Haustechnik- und Regelgeräte, Schwimmbäder oder Entleerungs- und Absperrvorrichtungen für Leitungen usw...

Die im Kellerboden und in den Außenanlagen situierten Abläufe und Abscheider werden üblicherweise von der Baufirma hergestellt. Wird damit gerechnet, dass verschmutztes Wasser in den Kanal fließt, muss eine Schlammfanganlage eingebaut werden.

Ist der Keller errichtet, die Fundierungen hergestellt und alle Leitungen verlegt werden die nicht mehr benötigten Arbeitsräume, Gräben und Künetten aufgefüllt. Kostengünstig ist es, wenn ein Teil des Aushubmaterials zur Hinterfüllung verwendet wird.

Bei Baugruben sind Sicherungen dann notwendig, wenn aus Platzgründen keine Böschungen möglich sind. Die Sicherungen können unter Umständen sogar einen zusätzlichen Schutz für das Gebäude bieten und im Boden verbleiben.

Mit den Aushubarbeiten darf erst nach Rechtskraft der Baugenehmigung begonnen werden, da sie den Beginn der Bauarbeiten darstellen. Hierbei ist schon so mancher Bauherr auf böse Überraschungen gestoßen. Eine Baugrunduntersuchung kann hier viel abklären.