Putzschacht für den Kanal und andere Rohre

Schächte und Kammern werden nicht nur für den Kanal, sondern auch für viele Bereiche benötigt, z.B. für unterirdische Pumpanlagen, Haustechnik- und Regelgeräte, Schwimmbäder oder Entleerungs- und Absperrvorrichtungen für Leitungen usw...

Putzschächte

Die Anordnung und Dimensionierung von Putzschächten und Putzkammern ist in der ÖNORM B 2501, Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke, festgelegt.

Putzschächte können aus Betonfertigteilen in runder Ausführung (meistens in Aussenanlagen) oder in eckiger Ausführung (meistens im Gebäudeinneren) ausgeführt werden. Putzschächte sind bis zu einer Tiefe von 1,50 m erlaubt; ab einer Tiefe von 1,50 m werden Putzkammern eingebaut, welche sich bis zur Oberfläche verjüngen (Einstiegshals).

Sickerschächte

Wird das Regenwasser nicht in den öffentlichen Kanal eingeleitet (z.B. bei Senkgruben) werden zum Versickern auf dem Grundstück Sickerschächte vorgesehen. Sickerschächte werden aus Betonringen gebaut. Die Dimensionierung (Durchmesser und Tiefe) ergibt sich aus der zu erwartenden Regenwassermenge und der Sickerfähigkeit des Bodens. Damit die Sickerschächte nicht verschlammen, wird das Wasser erst durch Schlammfänge geleitet. Sickerschächte enthalten am Boden Sickerkiesschüttungen, um die Versickerung sicher zu stellen.

Wassermesserschächte

Die Herstellung von Wassermesserschächten fällt in den Leistungsumfang der Kanalisierungsarbeiten.
Die Ausführung und Dimensionierung der Schächte wird durch die örtlichen Wasserversorgungsunternehmen vorgegeben. Wassermesserschächte können rund aus Betonfertigteilen oder eckig in Ortbetonbauweise hergestellt werden und müssen frostsicher angelegt sein.

 

Sonstige Schächte

Schächte und Kammern werden nicht nur für den Kanal sondern auch für viele andere Bereiche benötigt - z.B. für unterirdische Pumpanlagen, Haustechnik- und Regelgeräte wie z.B. für Schwimmbäder oder Entleerungs- und Absperrvorrichtungen für Leitungen usw...

Schachtabdeckungen

Generell ist bei Schachtdeckeln vor dem Versetzen nochmals genau die Höhenlage und Neigung (in Gefällsbereichen) zu überprüfen. Schachtabdeckungen können entweder rund oder eckig ausgeführt werden. Im Gebäudeinnern, besondere bei Ortbetonputzschächten, werden eckige Abdeckungen verwendet. Bei Schächten und Anlagen aus runden Betonfertigteilen werden runde Abdeckungen verwendet.

Materialien

Schachtabdeckungen werden aus folgenden Materialien angeboten:

  • Beton wird in runde Ausführung vorwiegend im Aussenbereich verwendet.
  • Beton-Gußeisen-Kombination wird vorwiegend im Außenbereich und im Innenbereich bei höheren Belastungen verwendet.
  • Stahl, z.B. grundbeschichtet, feuerverzinkt oder nichtrostend wird in eckiger Ausführung vorwiegend im Innenbereich verwendet
  • Schmiedeeisen wird vorwiegend im Außenbereich und im Innenbereich bei höheren Belastungen verwendet.
  • Gusseisen, in runder oder eckiger Ausführung wird im Innen- und Außenbereich bei höherer Belastung verwendet.
  • Deckel mit wählbarer Oberfläche, aus Guß, Aluminium, Stahl, rund oder eckig. Diese Deckel-Art wird für unterschiedliche “wählbare” Bodenbeläge eingesetzt, z.B. im Innenbereich bei gefliesten Böden oder im Aussenbereich bei gepflasterten Böden. Dabei sollte man darauf achten, dass der Deckel durch den zusätzlichen Belag sehr schwer werden kann. Eine Person alleine kann diesen dann nicht mehr bewegen ! Dieser Umstand ist bei Schächten, welche man immer wieder öffnen muss (z.B. Wassermesserschacht, Installationsschächte für Schwimmbadtechnik etc.) zu berücksichtigen.

Auswahlkriterien

Folgende zusätzliche Kriterien sind bei der Auswahl von Schachtabdeckungen zu beachten:

  • Bei Schachtabdeckungen unterscheidet man ihre Ausführungen nach begehbarer Ausführung oder befahrbarer Ausführung (für PKW, LKW oder Schwerlastfahrzeuge).
  • tagwasserdichte Ausführung werden im Außenbereich angewendet, wenn der Schacht nicht mit Regenwasser “volllaufen” soll und im Innenbereich, wenn z.B. im Nassbereich in Schächten situierte Pumpen oder Regeleinrichtungen geschützt werden sollen.
  • geruchsdichte Ausführung z.B. im Innenbereich, wenn mit Geruchsbelästigungen zu rechnen ist.


AutorIn:

Datum: 24.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Tiefbau

Die Erdarbeiten umfassen das Vorbereiten des Bauplatzes, die Aushubarbeiten mit der Herstellung der Baugrube, das Fördern und Hinterfüllen, sowie Wasserhaltungsarbeiten. Eine wichtige Maßnahme bei den Erdarbeiten stellt die Sicherung der Baugrube dar.

Die verschiedenen Aushubarbeiten umfassen vor allem die Herstellung der Baugrube sowie den Aushub für Fundamente und Künetten. Die Fläche des Aushubbereiches setzt sich aus der Gebäudefläche, Arbeitsraumbreite und Böschungsbereich zusammen.

Die Maßnahmen zur Wasserhaltung dienen dazu, das Oberflächenwasser zu entfernen und während des Aushubs und der Bauphase den Wasserspiegel unter die Baugrubensohle abzusenken.

Jedes Bauwerk braucht einen Unterbau. Dieser ist nötig, um die Gebäudelasten auf den Untergrund zu verteilen und das Bauwerk im Boden zu verankern. Fundamente müssen unter die ortsübliche Frosttiefe gehen, im Alpenvorland 70 bis 80cm.

Die Gründung oder das Fundament ist die konstruktive und statische Ausbildung des Übergangs vom Bauwerk zum Boden mit dem Ziel, dass die durch das Bauwerk und dessen Nutzung verursachten Verformungen des Bodens kleiner sind als aus Sicht des Bauwerks zulässig.

Wenn die gängigen Arten der Fundierung, wie z.B. Streifenfundamente, nicht ausreichen um Ihr Haus stabil und standsicher auf Ihrem Baugrund aufzustellen, können besondere Fundierungskonstruktionen, sogenannte Spezialgründungen, erforderlich werden.