Putzträger, Putzarmierungen und Einbauteile

Für eine optimale Funktion des Putzes ist seine Haftung auf dem Untergrund wichtig. An bestimmten Stellen wo kein Haftgrund erreichbar ist (z.B. bei Rohrleitungen, Holz- und Stahlkonstruktionen müssen Putzträger oder Putzarmierungen verwendet werden.

Eine wichtige Voraussetzung für eine optimale Funktion des Putzes ist seine Haftung auf dem Untergrund. Dies wird in der Regel durch Nässen, Aufbringen von Vorspritzern, Haftbeschichtungen, Aufrauen usw. erreicht. An bestimmten Stellen wo kein Haftgrund erreichbar ist (z.B. bei Rohrleitungen, Holz- und Stahlkonstruktionen müssen Putzträger oder Putzarmierungen verwendet werden.

Putzträgerausführung

Folgende Materialien werden als Putzträger verwendet:

  • Drahtziegelgewebe sind mit einem Drahtgitter verbundene Ziegelkörper
  • Metallgewebe ist ein elastische Gewebe aus Bandstahl oder Bandeisen, 0,2 bis 0,5 mm dick
  • Lochbleche
  • Gittergewebe aus verzinkten Drähten
  • Drahtgitter
  • Schilfmatten: dieser klassischer Putzträger wird heute nur noch bei historischen Sanierungen verwendet
  • Holzwolle-Leichtbauplatten, zement- oder magnesitgebunden werden mit Klebemörtel dicht gestoßen verlegt, Fugen und Anschlüsse werden bandagiert.
  • Holzwolle-Leichtbauplatten sind dreischichtigen Holzwolleplatten mit einem Dämmstoffkern werden als zusätzliche Wärmedämmung mit Klebemörtel fugendicht verlegt, Fugen und Anschlüsse werden bandagiert

Folgende Materialien werden als Putzarmierung verwendet

  • Drahtgitter
  • Glasgewebe

Einbauten

Zum Schutz der Oberfläche des Putzes und für den Putz selber sind Einbauten an gefährdeten Stellen wie z.B. Außenecken, Fugenausbildungen, Gebäudedehnfugen usw. erforderlich:

  • Fugen und Anschlüsse werden zur Vermeidung von Rissen mit einer Putzbewehrung aus Drahtbändern, Glasvliesbändern, Jutebändern etc. versehen
  • An Kanten und Ecken werden Kantenschutzprofilen aus feuerverzinktem Stahlblech, Aluminium, Kunststoff, nichtrostendem Stahl (Edelstahl) eingeputzt
  • Bei Gebäudedehnfugen werden spezielle Dehnfugenprofile mit elastischen Abdichtungen aus verzinktem Stahlblech, Aluminium, Kunststoff, nichtrostendem Stahl (Edelstahl) eingeputzt

AutorIn:

Datum: 03.02.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fassade

Verputzen, verkleiden, vorhängen – Fassaden lassen sich auf verschiedene Weisen gestalten und schützen. Eine Möglichkeit sind Sidings, die wir uns hier näher ansehen möchten.

Je nach Schindelart überdauert eine unbehandelte Schindelfassade ohne jegliche Pflege bis zu 100 Jahren. Nicht nur deshalb sind Holzschindeln im Fassadenbereich eine interessante Alternative.

StoLotusan – das ist Sauberkeit für die Fassade auf natürlicher Basis. Seit 1999 besteht StoColor Lotusan erfolgreich auf dem Markt, auf über 45 Millionen Quadratmetern Fläche wirkt die Lotus-Effect®-Technologie bereits.

Gute Dämmung ist energiesparend, umweltschonend und dringend notwendig. Doch damit außen kein Schimmel ansetzt, werden Gifte in den Putz gemischt. Das birgt Gefahren für Mensch und Tier.

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden haben geringere Unterhalts- und Folgekosten als konventionelle Systeme. Die Realisierung von Niedrigenergie- und Passivhaus-Standards ist ebenso möglich wie Photovoltaik-Paneele oder Warmwasser-Flachkollektoren.

Dämmung von Wänden in Haus und Wohnung leicht gemacht: Hier finden Sie die wesentlichen Arbeitsschritte für die Mineralplattendämmung.

Fassadenelemente aus Betonfertigteilen können ein- oder mehrschalig ausführt werden, beachten muss man eventuell vorhandene Durchbrüche. Bei Stiegen aus Fertigteilen müssen Einbauteile bereits bei der Herstellung der Stiege eingebaut werden.