Regenrinne - Ableitung von Regenwasser zum Regenrohr

Gängige Steildächer sind so konstruiert, dass das Regenwasser seitlich an die Dachkanten abfließt. Dort wird es von Regenrinnen aufgefangen und zum Regenrohr geleitet. Dieses gesamte System muss auch bei starken Regenfällen sicher funktionieren.

Gängige Steildächer sind so konstruiert, dass das Regenwasser seitlich an die Dachkanten abfließt. Dort wird es von Regenrinnen aufgefangen und zum Regenrohr geleitet. Die Bemessung der Dachrinne und des anschließenden Regenrohres ist sorgfältig zu erstellen, da das gesamte System auch bei starken Regenfällen sicher funktionieren muss. Regenrinnen werden in folgenden Bauweisen hergestellt:

Hängerinnen

Sie stellen die einfachste und klassische Bauweise von Dachrinnen dar: An der Dachtraufe wird eine halbrunde Dachrinne mit Rinnenhaken befestigt. Die Dachrinne ist sichtbar und kann, falls das Regenrohr verstopft ist, an der Vorderseite übergehen. Hängerinnen werden so montiert, dass die Hinterlüftung des Daches nicht beeinträchtigt wird.
Das Material der Dachrinne und der Regenrohre wird im Allgemeinen gleich wie das der Dachdeckung gewählt.

Standrinnen

Sie haben einen rechteckigen Querschnitt und werden auf einen Mauervorsprung oder auf ein Gesimse montiert. Die sichtbare Seite wird durch einen Verblendungsstreifen abgedeckt. Die Konstruktion von Standrinnen ist anspruchsvoll, da einerseits die Hinterlüftung für das Dach sichergestellt werden muss und andererseits eine Möglichkeit geschaffen werden muss, eventuell überfließendes Wasser abzuleiten. Das Regenwasser von Standrinnen wird im Allgemeinen in Regenrohre die im Inneren des Gebäudes liegen abgeleitet.

Saumrinnen

Sie werden an der Traufe des Daches von unten nicht sichtbar angebracht. Die Hinterlüftung des Daches wird nicht behindert. Aufgrund des notwendigen Gefälles liegen Saumrinnen nicht an der untersten Kante des Daches. Es entsteht daher immer ein Dachbereich, der bei Regen nicht in die Dachrinne, sondern einfach nach unten entwässert wird. Das Regenwasser von Saumrinnen wird in Regenrohre, die im Inneren des Gebäudes liegen, abgeleitet.

Temperatureinfluss

Dachrinnen müssen aufgrund ihrer Längenänderung durch Temperatureinfluss in regelmäßigen Abständen einen Dehnungsausgleich ermöglichen. Bei Hängerinnen wird dieser durch eine bewegliche Einmündung der Rinne in den Rinnentrichter am Übergang zum Regenrohr angeordnet.
Kasten- und Saumrinnen benötigen Dilatations-Elemente zum Dehnungsausgleich in regelmäßigen Abständen.

Der Einlauf in die Regenrinne muss mit einem Laubfanggitter geschützt werden, um das Regenrohr vor Verstopfungen zu schützen.

 


AutorIn:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dach

Spengler verarbeiten vor allem dünne Blechem, wobei zwischen verschiedenen Metallen bei Vorhandensein von Feuchtigkeit Korrosionserscheinungen auftreten. In Abhängigkeit der Kombination der Metalle können diese mehr oder weniger zerstörend sein.

Die einzelnen Materialien für den Flachdachaufbau werden von namhaften Herstellern abgestimmt als Systemaufbau angeboten. Es sollten unbedingt nur Materialien eines Systems gemeinsam verwendet und genau nach Herstellervorschrift verarbeitet werden.

Beton und Stahlbeton wird auch in jenen Bereichen eingesetzt, wo mit herkömmlichen Bauweisen (z.B. Fertigteilüberlager) statisch und auch von der Dimensionierung nicht mehr das Auslangen gefunden wird.

Der Eurocode 8 regelt die Vorschriften zum Dachausbau. Die Gesetze sind streng, die Ausbauwilligen verunsichert. Worauf muss man beim Dachausbau achten?

Die zumeist verwendeten Elemente im Stahlbau sind Träger, Stützen, Rahmen, Verbindungs- und Aussteifungselemente aus Stahl, die durchwegs zur Aufnahme von Lasten und deren Übertragung auf darunterliegende Bauteile oder Fundamente dienen.

Die Konstruktionen von Laufstegen sind durchwegs aufgeständerte Tragkonstruktionen aus Hohl-, Winkel-, T- oder Flachstahlprofilen mit feuerverzinkten Oberflächen, Leitern sind stabile Aufstiegshilfen mit Holmen und Sprossen aus Flachstahl oder Rundstahl.

Sicherheit hat Vorrang! Bei allen Stiegen, Podesten und offenen Flächen ist ein Gitter unumgänglich. Das trifft aber nicht nur auf das fertige Haus zu - auch eine Baustelle muss vorschriftsmäßig abgesichert sein.