Richtig dämmen - nützliche Tipps

Ihre Heizkosten wachsen Ihnen über den Kopf? Dann überprüfen Sie Ihre Heizungsanlage und den Zustand Ihrer Hausdämmung! Ihre jährlichen Heizkosten sollten bei der Division: Heizkosten durch die beheizte Wohnfläche nicht mehr als 10 EUR/m² ergeben.

Der perfekte Zeitpunkt eine Dämmung zu setzen oder zu sanieren ist dann, wenn ohnehin Instandsetzungen zu tätigen sind, da dann nur die Zusatzkosten der Wärmedämmung anfallen.

Die Vorteile einer ordentlichen Dämmung liegen klar auf der Hand:

  • Weniger Energieverbrauch
  • Wertsteigerung bzw. Werterhaltung
  • Steigerung von Wohnbehaglichkeit und Komfort
  • Sie leisten einen Beitrag zum Umweltschutz


Die richtige Reihenfolge für die perfekte Dämmungssanierung:

  1. Die oberste Geschoßdecke: Das Dämmen der obersten Geschoßdecke ist meist sehr einfach und kann oft in Eigenleistung bewerkstelligt werden. Die Kosten sind gering, die Wirkung groß. Man sollte mindestens 20 cm Dämmstoff aufbringen, bei der Verlegung zwischen Latten eher 25 cm.
  2. Fenstersanierung: Das Sanieren der Fenster ist nicht immer mit dem Tausch der Fenster gleichzusetzen. Oft genügt ein Nachstellen der Beschläge zur Verbesserung der Dichtheit, oft genügt auch ein Glastausch bei älteren Kunststofffenstern, bei denen der Rahmen noch in Ordnung ist.
  3. Kellerdecke: Die Kellerdecke wird am einfachsten von unten her gedämmt. Dies schafft Abhilfe bei kalten Böden und verbessert den Wirkungsgrad älterer Fußbodenheizungen, weil dadurch oft die Vorlauftemperatur reduziert werden kann. Es sollten 10 cm Dämmstärke angestrebt werden.
  4. Außenwände: Aus Kostengründen bei der Fassadenrenovierung mitmachen. Kostet zwar im Vergleich zu anderen Maßnahmen mehr, bringt aber auch am meisten. Mindestens 12cm Dämmstoffstärke sind empfehlenswert.


Autor:

Datum: 05.10.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Ein mineralischer Kalkputz, der zugleich als Dämmung fungiert und einen zwei- bis dreifach besseren Wert als herkömmliche Wärmedämmputze erreicht? Eine Produktneuheit verspricht jetzt genau das.

Die TWD unterscheidet sich von anderen, herkömmlichen Dämmungen unter anderem durch einen wichtigen Faktor: Ihre Lichtdurchlässigkeit. Alles zu Bau, Vor- und Nachteilen erfahren Sie hier.

Jahrzehntelang wurden Dämmstoffe erfunden und weiter entwickelt. Ein neuer Trend setzt sich seit geraumer Zeit auf den heimischen Baustellen immer mehr durch: Die ökologischen Dämmstoffe.

Gut gedämmte und damit energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und im Idealfall auch unsere Geldbörse – sollte man meinen. Gerade die hoch gepriesenen Wärmedämmverbundsysteme haben aber auch Nachteile.

Ökologische Dämmstoffe boomen. Nicht zuletzt aufgrund der schlechten Energiebilanz von Styropor & Co sowie das ungelöste Recyclingproblem. Eine interessante Möglichkeit: Dämmen mit alten Jutesäcken.

Hanf – zu Unrecht ist diese Pflanze durch Missbrauch in Verruf geraten. Jetzt erlebt Sie eine 2. Jugend. Die Vorteile dieser Pflanze zur Dämmung werden im Öko-Line Dämmsystem genutzt. Hanf dämmt grüner und ist die ökologische Alternative für die Fassade.

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.