Richtig dämmen - nützliche Tipps

Ihre Heizkosten wachsen Ihnen über den Kopf? Dann überprüfen Sie Ihre Heizungsanlage und den Zustand Ihrer Hausdämmung! Ihre jährlichen Heizkosten sollten bei der Division: Heizkosten durch die beheizte Wohnfläche nicht mehr als 10 EUR/m² ergeben.

Der perfekte Zeitpunkt eine Dämmung zu setzen oder zu sanieren ist dann, wenn ohnehin Instandsetzungen zu tätigen sind, da dann nur die Zusatzkosten der Wärmedämmung anfallen.

Die Vorteile einer ordentlichen Dämmung liegen klar auf der Hand:

  • Weniger Energieverbrauch
  • Wertsteigerung bzw. Werterhaltung
  • Steigerung von Wohnbehaglichkeit und Komfort
  • Sie leisten einen Beitrag zum Umweltschutz


Die richtige Reihenfolge für die perfekte Dämmungssanierung:

  1. Die oberste Geschoßdecke: Das Dämmen der obersten Geschoßdecke ist meist sehr einfach und kann oft in Eigenleistung bewerkstelligt werden. Die Kosten sind gering, die Wirkung groß. Man sollte mindestens 20 cm Dämmstoff aufbringen, bei der Verlegung zwischen Latten eher 25 cm.
  2. Fenstersanierung: Das Sanieren der Fenster ist nicht immer mit dem Tausch der Fenster gleichzusetzen. Oft genügt ein Nachstellen der Beschläge zur Verbesserung der Dichtheit, oft genügt auch ein Glastausch bei älteren Kunststofffenstern, bei denen der Rahmen noch in Ordnung ist.
  3. Kellerdecke: Die Kellerdecke wird am einfachsten von unten her gedämmt. Dies schafft Abhilfe bei kalten Böden und verbessert den Wirkungsgrad älterer Fußbodenheizungen, weil dadurch oft die Vorlauftemperatur reduziert werden kann. Es sollten 10 cm Dämmstärke angestrebt werden.
  4. Außenwände: Aus Kostengründen bei der Fassadenrenovierung mitmachen. Kostet zwar im Vergleich zu anderen Maßnahmen mehr, bringt aber auch am meisten. Mindestens 12cm Dämmstoffstärke sind empfehlenswert.


Autor:

Datum: 05.10.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Grundsätzlich gilt es zu beachten, dass ein Baustoff wie etwa Beton oder auch Holz niemals jene Wärmedämmeigenschaften aufbringen kann, die ein Dämmstoff liefert. Deshalb muss hier nachgeholfen werden.

Mit sinnvollen Maßnahmen zur Wärmedämmung lässt sich jede Menge Geld sparen. Aber wo liegen die Schwachstellen eines Hauses, wo sollte man mit den Investitionen beginnen? So verhindern Sie, dass Ihr Geld zum Fenster hinaus fliegt.

So einfach verwenden Sie Mineraldämmplatten für die Dämmung Ihres Kellers oder Ihrer Garage.

Mit Mineraldämmplatten wird die Dämmung der Außenwände des Hauses zum Kinderspiel. Lesen Sie hier alles über die nötigen Arbeitsschritte.

Dämmung von Wänden in Haus und Wohnung leicht gemacht: Hier finden Sie die wesentlichen Arbeitsschritte für die Mineralplattendämmung.

Mit mineralischen Platten gedämmte Wände und Decken bieten angenehmen Wohnkomfort, Wärmeschutz und Brandsicherheit. Möglich auch: Fassaden- und Kellerdämmung.

Bevor mit dem Abdichten begonnen werden kann muss der Untergeund darauf vorbereitet werden. Hierfür stehen viele verschiedene Methoden zur verfügung.

Generell ist es angebracht beim Verputz Sanierputze zu verwenden, welche die Möglichkeit bieten, dass die noch im Mauerwerk vorhandene Feuchtigkeit und Salze ohne Beschädigung des Putzes nach außen wandern können.