Sprossen machen das Fenster schön

Ein Fenster mit Sprossen wirkt irgendwie edel, exklusiv, historisch. Heute erleben Fenstersprossen ein kleines Revival – nicht nur in der Sanierung von Altbauten, sondern auch im Neubau. Welche Funktion diese kleinen Holz- oder Metallstücke haben, erfahren Sie hier.

Eines ist klar: Dasselbe Fenster wirkt mit Sprossen komplett anders als ohne. Und jedes Gebäude erhält eine andere Ausstrahlung und einen gänzlich neuen Stil, wenn die Fenster Sprossen haben. Während es früher gang und gäbe war, Fenster mit Sprossen auszustatten, beschränkt sich der Einsatz von Sprossenfenstern in den letzten Jahrzehnten wenn überhaupt dann eher auf den herrschaftlichen oder den ländlichen Bereich.

Haben Sprossen eine Funktion?

Dass Fenstersprossen eine Designaufgabe erfüllen, wird niemand bestreiten. Doch bestimmte Varianten unterstützen zudem die Stabilität und Windsicherheit des Fensters. Andere dienen hingegen wirklich lediglich optischen Aspekten. Grundsätzlich lassen sich Fenstersprossen in aufliegend (außen und/oder innen) oder innenliegend unterscheiden. Hier die Erklärung dazu:

Die "echte" Sprosse ist mit dem Rahmen des Fensters ident, das Fensterglas ist wirklich geteilt, das heißt, die durch die Sprossenanordnung entstehenden Fensterflächen werden einzeln verglast. Bei der "Wiener Sprosse" werden die Holz- oder Kunststoffprofile auf die Scheibe geklebt. Das Fensterglas bleibt in einem Teil. Bei Isolierverglasungen wird auf die echten Sprossen aus Gründen der Dämmung lieber verzichtet.

Die "Zwischenraumsprosse" liegt nicht am Fenster auf, sondern wird zwischen die Scheiben integriert. Die typischerweise in Gold oder Silber gehaltenen Metallstäbe stören beim Fensterputzen nicht und geben dem Fenster einen ganz anderen Stil, als die außenliegenden Varianten.


AutorIn:

Datum: 21.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Den Raum an einer Seite öffnen oder vorhandene Fenster nach außen erweitern – der altmodische Mauervorsprung wird zum verglasten Vorbau. Folgen: Der Wohnraum wird dadurch größer, der Tageslichteinfall steigt.

Die Hauseingangstüre muss wärmegedämmt, einbruchssicher, witterungsbeständig, robust und noch dazu schön sein. Hier ein Überblick über die möglichen Materialien.

Je nach Bauordnung müssen zwischen einem Achtel und einem Zehntel der gesamten Wohnfläche unter Dach Lichtflächen sein, damit das Dachgeschoß als bewohnbar gilt. Die Fensterart wird von Ihnen bestimmt.

Die moderne Wohnraumgestaltung mit großen Fensterflächen schafft die perfekte Ausgangsbasis für tiefe Fensternischen, die als Sitzplatz genutzt werden, so genannte Sitzfenster. Auch etwas für Sie?

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Alu-Fenster rechnen sich: Technologisch - langlebig und nahezu wartungsfrei - Ökologisch – Aluminium kann ohne Qualitätsverlust endlos recycelt werden – und Ökonomisch – wesentlich geringere Lebenszykluskosten als bei allen übrigen Fensterwerkstoffen.

Aluminium benötigt bei der Produktion große Mengen an Energie, das Recycling jedoch ist mit geringem Energieaufwand möglich und wird in großem Maßstab praktiziert. Ökologisch gesehen bestehen wenige Bedenken gegen die Verwendung von Aluminium.

Unter den Holzfenstern hat es eine lange Tradition. Es ist robust, funktionell und vor allem: ästhetisch. Das klassische Dänische Fenster erlebt in Zeiten der „Back-to-nature“-Architektur ein Comeback.

Fensterbänke gibt es aus Holz, Holzwerkstoffen, Kunststoffen, Natur- oder Kunststein sowie Aluminium. Hier ein Überblick über die Eigenschaften sowie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien.