Absoluter Evergreen: Das Steildach

Die Dächer dieser Welt haben schon so einige Modetrends hinter sich gebracht. Ein wahrer Evergreen ist jedoch das Steildach. Wir haben die Vorteile für Sie zusammengefasst.

Ob Flachdach, Walmdach, Pultdach – Hausdächer können die unterschiedlichsten Formen haben. Das Steildach jedoch konnte sich über die gesamte Baugeschichte behaupten und ist von jeher bestimmendes Stilelement in unseren Breitengraden. Von einem Steildach spricht man bei einer Dachneigung von mehr als 22 oder 30 Grad.

Langlebig, sicher, nutzbar - die Vorteile

Korrekt und professionell geplante und realisierte Steildächer können als solide Baukunst bezeichnet werden. Sie haben im Gegensatz zu anderen Dachformen ein paar ganz entscheidende Vorzüge, was sie wohl auch zur beliebtesten nach wie vor macht:

  • Wind und Sturm: Da die aufs Steildach einwirkenden Windkräfte direkt am First brechen, verringert sich die Sogkraft auf der dem Wind abgewandten Seite. Zudem werden Steildächer im Regelfall kleinformatig gedeckt und die kleineren Dachziegel werden vom Wind nicht komplett verweht, sondern nur angehoben, da kein Unterdruck entstehen kann.
  • Starke Niederschläge: Während bei Flachdächern die Entwässerung genau geplant und professionell umgesetzt werden muss, erledigt sich das beim Steildach quasi von selbst. Durch die starke Neigung der Dachflächen rinnt das auftreffende Regenwasser schnell wieder ab – einzig wichtig ist eine entsprechende Dachrinne und das dazugehörige Fallrohr.
  • Große Hitze: Die Tropentage nehmen zu und anhaltende Hitze kann einem Dach, und mehr noch den darunter Wohnenden ganz schön zusetzen. Da Steildächer immer zweischalig ausgeführt werden (Unterdach oder durchlüfteter Dachbodenraum), kann die Hitze relativ schnell über den Entlüftungskanal im Bereich des Firstes oder über Öffnungen im freien Dachbodenraum entweichen.
  • Lange Lebensdauer: Sie erhalten auf ein Steildach, bzw. seine Eindeckmaterialien im Normalfall 30 Jahre Garantie. Kleinere Reparaturen wie der Tausch von kaputten Dachziegeln lassen sich ohne Probleme selbst bewerkstelligen und die großen Dachvorsprünge schützen zudem die Fassade und die Fenster darunter.
  • Darunter Wohnen: Der Dachausbau wird immer beliebter, kein Wunder, kann man doch relativ kostengünstig neuen Wohnraum im eigenen Haus schaffen. Beim Steildach ist aufgrund der Architektur und damit der Raumgebung ein Ausbau besonders rasch und unkompliziert möglich.

Bezahlen und (Energie) sparen

Generell fallen die Kosten für Dachhaut und Unterkonstruktion im Vergleich ein wenig niedriger aus, als jene für ein Flachdach. Durch die starke Neigung eignen sich die Dachflächen des Steildaches besonders gut zur Integration von Photovoltaik- oder Solarpaneelen. Die Kosten für eine Dacheindeckung sparen Sie sich an den betroffenen Stellen und die kostenlose Energie können Sie im Haus nutzen.


AutorIn:

Datum: 29.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dach

Die einzelnen Materialien für den Flachdachaufbau werden von namhaften Herstellern abgestimmt als Systemaufbau angeboten. Es sollten unbedingt nur Materialien eines Systems gemeinsam verwendet und genau nach Herstellervorschrift verarbeitet werden.

Beton und Stahlbeton wird auch in jenen Bereichen eingesetzt, wo mit herkömmlichen Bauweisen (z.B. Fertigteilüberlager) statisch und auch von der Dimensionierung nicht mehr das Auslangen gefunden wird.

Der Eurocode 8 regelt die Vorschriften zum Dachausbau. Die Gesetze sind streng, die Ausbauwilligen verunsichert. Worauf muss man beim Dachausbau achten?

Die zumeist verwendeten Elemente im Stahlbau sind Träger, Stützen, Rahmen, Verbindungs- und Aussteifungselemente aus Stahl, die durchwegs zur Aufnahme von Lasten und deren Übertragung auf darunterliegende Bauteile oder Fundamente dienen.

Die Konstruktionen von Laufstegen sind durchwegs aufgeständerte Tragkonstruktionen aus Hohl-, Winkel-, T- oder Flachstahlprofilen mit feuerverzinkten Oberflächen, Leitern sind stabile Aufstiegshilfen mit Holmen und Sprossen aus Flachstahl oder Rundstahl.

Sicherheit hat Vorrang! Bei allen Stiegen, Podesten und offenen Flächen ist ein Gitter unumgänglich. Das trifft aber nicht nur auf das fertige Haus zu - auch eine Baustelle muss vorschriftsmäßig abgesichert sein.