Strahlenschutz - Schutz vor ionisierender Strahlung

In allen Gesteinen, Baumaterialien und Gegenständen des täglichen Lebens, selbst Nahrungsmitteln, sind natürliche radioaktive Stoffe enthalten. Dabei ist der Mensch ständig der ionisierenden Strahlung ausgesetzt.

Strahlen und Strahlenschutz

Strahlen sind ein Energie- oder Teilchenstrom, der von einer Strahlungsquelle ausgesandt wird. Unter Strahlenschutz versteht man den Schutz vor ionisierender Strahlung.

Radioaktivität

In allen Gesteinen, Baumaterialien und Gegenständen des täglichen Lebens und auch Nahrungsmitteln sind natürliche radioaktive Stoffe enthalten. Dabei ist der Mensch ständig der ionisierenden Strahlung ausgesetzt.

Die Radioaktivität ist das Maß für die Anzahl der Atomkerne eines Radionuklids, die pro Sekunde zerfallen und dabei Alpha-, Beta- oder Gammastrahlung oder Neutronen aussenden. Die Aktivität wird in Becquerel (Bq) angegeben.

Strahlung von Außen (externe Strahlenexposition) sowie Strahlung von Innen (interne Strahlenexposition) durch Einatmen radioaktiver Stoffe mit der Atemluft (Inhalation) und durch Aufnahme radioaktiver Stoffe mit der Nahrung und Trinkwasser (Ingestion).

Quellen natürlichen Ursprungs

Am größten sind die Konzentrationen natürlich radioaktiver Stoffe im Gestein und Boden. Sie setzt sich zusammen aus der Strahlung der überall im Boden vorkommenden natürlichen radioaktiven Stoffe (Radionuklide) wie z.B. Uran, Thorium oder Kalium (K-40) (terrestrische Strahlung) sowie aus einer Strahlung, die ihren Ursprung im Weltraum hat und von der ein gewisser Teil auch die Erdoberfläche erreicht (Höhenstrahlung, kosmische Strahlung).

Diese äußere Bestrahlung, der der Mensch je nach Zeit und Ort in unterschiedlicher Höhe ausgesetzt ist, wird Gamma-Ortsdosisleistung genannt und in der Einheit µSv/h (Mikrosievert pro Stunde) angegeben. In Abhängigkeit vom Wohnort und der Wohnung kann die radioaktive Bestrahlung zwischen 1 und 10 mSv pro Jahr schwanken.

Maßgeblich beeinflußt wird die Höhe der Strahlenexposition von der Konzentration des radioaktiven Edelgases Radon, die sehr unterschiedlich in den verschiedenen Regionen sein kann.

Quellen natürliche Ursprungs, durch technische oder andere angereichert: Diese umfassen einen sehr weiten Bereich der möglichen zusätzlichen Dosisbelastung, von Raumdämmungs- und Energiesparmaßnahmen, die zu einer Erhöhung des Radonpegels in den Wohnräumen führen, über Radiumakkumulation bei der Erdölgewinnung oder die Radonfreisetzung bei der Erdgasgewinnung und der Trinkwasserversorgung bis zu Abraumhalden von Bergwerken.

Quellen künstlichen Ursprungs: künstlich erzeugten Radionukliden oder durch Beschleunigung von Teilchen und Quanten (z.B. Röntgenstrahlung) erzeugt (radioaktiver Stoffe in der Regel- und Sicherheitstechnik, medizinischen Bereich wie Röntgen­strahlenanwendung, Energieerzeugung etc. )

Strahlenbelastung

Durchschnittliche Strahlenexposition der österreichischen Bevölkerung 4,6 mSv Gesamt

  • Tschernobylunfall, Kernwaffenversuche, für 2001
  • Berufliche Strahlenexposition ca. 0,005 mSv
  • Anreicherung natürlicher radioaktiver Stoffe (ohne Radon)
  • Anwendung ionisierender Strahlen u. radioaktiver Stoffe in Technik, Forschung u. Haushalt
  • Ingestion natürlicher Radionuklide ca. 0,29 mSv
  • Externe Bestrahlung durch natürliche Quellen (kosmische und terrestrische) ca. 1 mSv
  • Anwendung ionisierender Strahlen und radioaktiver Stoffe in der Medizin ca. 1,3 mSv Inhalation von Radon und Folgeprodukten ca. 2 mSv

Autor:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Zivilschutz

Beim Neubau gewährleisten die üblichen bautechnischen Maßnahmen zum Schutz der Gebäude gegen Bodenfeuchte in Verbindung mit einer Fundamentplatte aus Beton dass ein maximaler Strahlungswerte von 200 Bq/m³ nicht überschritten wird.

Die Fachplanung wird meist von Konsulenten durchgeführt, dies sind Zivilingenieure, die im Zuge ihrer Ausbildung die Qualifikation erlangt haben, Arbeiten durchzuführen, die von besonderer Sicherheitsrelevanz sind.

In der Aufregung eines überhasteten Aufbruchs fällt einem nicht ein, was alles wichtig ist. Wer für einen derartigen Katastrophenfall überlegt hat, was er als Notgepäck mitnimmt, hat für sich und seine Familie gut vorgesorgt.

Ein Schutzraum soll die Bewohner eines Hauses vor Bedrohung schützen, seien es radioaktive Niederschläge oder kriegerische Auseinandersetzungen. Die Maßnahmen richten sich nach den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten.

Die Erdbebenwirkungen an der Erdoberfläche werden mit Hilfe der "makroseismischen Intensitätsskala" bewertet. In vielen Ländern, einschließlich Österreich, wird eine 12stufige Intensitätsskala verwendet, nämlich die Europäische Makroseismische Skala (EMS-92).

Erdbeben können katastrophale verwüstungen hervorufen. Diese treten aber meistens in den gut bekannten Erdbebengebieten Österreichs auf, und das nur sehr selten und in geringer Stärke.

Es regnet seit Tagen, die Pegel der Bäche und Flüsse in der Umgebung steigen unaufhörlich und irgendwann steht das Wasser bereits im Keller oder auf der Terrasse. Wie reagieren?

Die Maßnahmen bei einem Strahlenunfall drehen sich alle um die Vermeidung der Folgen von Spätfolgen, Verstrahlung und dem radioaktiven Niederschlag.

Mit dem Zivilschutz möchte der Staat seinen Bürgern helfen, Katastrophen und Notsituationen bestmöglich zu bewältigen. Dies umfasst Vorsorge, vorbeugende Information, Warnung im Katastrophenfall, Ausbildung der Feuerwehr- und Rettungsdienste etc.