Untergrundvorbehandlung

Bevor mit dem Abdichten begonnen werden kann muss der Untergeund darauf vorbereitet werden. Hierfür stehen viele verschiedene Methoden zur verfügung.

Als Abscheren bezeichnet man das händisches Entfernen aller lockeren Beschichtungen.

Abschleifen ist das maschinelles Entfernen von Beschichtungen.


Unter dem Aufbringen eines Absperrmittels, um beeinträchtigende Einwirkungen vom Untergrund auf die aufzubringende Beschichtung zu verhindern wird als Absperren bezeichnet.

Das Einbetten von Armierungsstoffen in die frisch aufgebrachte Beschichtung (z.B. zur Rissüberbrückung) wird als Armieren bezeichnet.

Aufrauen der Beschichtungsoberfläche mechanisch oder durch Anlaugen mit chemischen Mitteln.

Einlassen ist das Aufbringen eines Einlaßmittels auf Leinölfirnis- oder Kunstharz- und Wasserglasbasis ohne Pigment- und Füllstoffzusatz (zB Tiefengrund, Fixativ).

Einschleifen ist das Aufbringen eines noch feuchten Grundierungsstoffes mit Natur-Bimsstein in eine vorhandene Altbeschichtung.

Entfetten ist das Fettfrei machen mit fettlösenden Reinigungsmitteln.

Fluatieren ist das Aufbringen von Fluaten und nachträgliches Abwaschen von etwaigen Rückständen. Fluat ist ein Salz zum Neutralisieren von alkalischen Putzen und zum Absperren von Wasser- und Nikotinflecken.

Füllen ist das Aufbringen eines gefüllerten Beschichtungsstoffes zum Egalisieren kleiner Unebenheiten und zur Erzielung eines für die nachfolgende Beschichtung geeigneten Untergrundes.

Reinigen von Staub und Schmutz

Schleifen und Zwischenschleifen ist die Bearbeitung mit Schleifmitteln.

Unter Schützen versteht man das Aufbringen von Klebebändern u. dgl. als Schutz gegen Verunreinigungen und leichte mechanische Beschädigungen.

Beim Überscheren werden Mörtelspritzer oder ähnlichen Verunreinigungen entfernt.

Verspachteln ist das schließen von geringfügigen Schäden mit einer bis zu 7 cm breiten Spachtel unter Verwendung eines auf den Untergrund abgestimmten Stoffes.


Autor:

Datum: 16.02.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Gut gedämmte und damit energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und im Idealfall auch unsere Geldbörse – sollte man meinen. Gerade die hoch gepriesenen Wärmedämmverbundsysteme haben aber auch Nachteile.

Ökologische Dämmstoffe boomen. Nicht zuletzt aufgrund der schlechten Energiebilanz von Styropor & Co sowie das ungelöste Recyclingproblem. Eine interessante Möglichkeit: Dämmen mit alten Jutesäcken.

Hanf – zu Unrecht ist diese Pflanze durch Missbrauch in Verruf geraten. Jetzt erlebt Sie eine 2. Jugend. Die Vorteile dieser Pflanze zur Dämmung werden im Öko-Line Dämmsystem genutzt. Hanf dämmt grüner und ist die ökologische Alternative für die Fassade.

Enge Platzverhältnisse oder schwierige bauliche Gegebenheiten und dennoch dem Anspruch nach einer perfekten Dämmung gerecht werden – ein Problem, das Planer und Architekten nur zu gut kennen. „Austrotherm Resolution“, ein neuartiger Dämmstoff aus Resol-Hartschaum, macht jetzt Schluss mit Kompromissen bei der Einhaltung des U-Wertes.

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.

Grundsätzlich gilt es zu beachten, dass ein Baustoff wie etwa Beton oder auch Holz niemals jene Wärmedämmeigenschaften aufbringen kann, die ein Dämmstoff liefert. Deshalb muss hier nachgeholfen werden.