Vorarbeiten am Bau

Generell ist es angebracht beim Verputz Sanierputze zu verwenden, welche die Möglichkeit bieten, dass die noch im Mauerwerk vorhandene Feuchtigkeit und Salze ohne Beschädigung des Putzes nach außen wandern können.

Voraussetzungen am Untergrund

Jeder Untergrund wie Mauerwerk, Putz, Beton, Bauplatten etc. muss vor der Beschichtung trocken, tragfähig und fettfrei sein. Neuer Kalkputz und Zementputz muss 14 Tage lang durchtrocknen, bevor er gestrichen werden kann. Gipsputz, Gips- und Weichfaserplatten sind stark saugende Untergründe. Um die notwendige Tragfähigkeit zu erzielen, müssen alle saugende Untergründe zuerst mit einer Grundierung, dem Haftgrund, zur Festigung von stark saugendem Putz vorbehandelt werden. Der Haftgrund kann auch zur Absperrung von Wasserflecken dienen.

Messungen

Um den Zustand der Mauer genau zu bestimmen und um das Abdichtungsverfahren bzw. dessen Ausführung festzulegen, sind unter Umständen neben Feuchtigkeitsmessungen an der Oberfläche auch Mauerwerksfeuchtigkeitsmessungen mittels Kernbohrung erforderlich, die auch durch akkreditierte Prüf- oder Überwachungsstellen durchgeführt werden. Mit diesen Bohrungen lässt sich nicht nur die Feuchtigkeit in der Mauer sondern auch der Aufbau der Mauer (z.B. Mischmauerwerk, zweischaliges Mauerwerk) feststellen. Diese Bohrungen können auch nach der Fertigstellung als Kontrolle durchgeführt werden.

Vorarbeiten

Entsprechend den Abdichtungsverfahren wird der Putz abgeschlagen und in Außenbereichen sind Aufgrabungsarbeiten erforderlich.

Setzungsschäden

Bei den Verfahren, wo Maueren mechanisch durchtrennt werden, besteht die Gefahr von Setzungsrissen. Es ist sinnvoll, vor Beginn der Arbeiten eine Bestandsaufnahme des Gebäudes wenn möglich durch einen unabhängigen Sachverständigen durchführen zu lassen und alle bereits vorhandenen Gebrechen, Schäden und Risse zu dokumentieren.
Vereinbaren Sie mit der ausführenden Firma, dass diese für alle Setzungsschäden haftet, die durch seine Arbeit am Gebäude entstanden sind.

Abdichtungsanschluss

Werden Abdichtungsbahnen oder –streifen eingelegt, so muss die Möglichkeit vorhanden sein, andere Abdichtungen anzuschließen.

Verputzarbeiten

Generell ist es angebracht nach Durchführung der Sanierungsarbeiten für Verputzarbeiten „Sanierputze“ zu verwenden, welche die Möglichkeit bieten, dass die noch im Mauerwerk vorhandene Feuchtigkeit und Salze ohne Beschädigung des Putzes nach außen wandern können.

 


AutorIn:

Datum: 31.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

ULTIMATE von ISOVER kombiniert die Vorteile von Glas- und Steinwolle auf einzigartige Weise: Dieser Dämmstoff bietet höchsten Brandschutz, Schallschutz und effiziente Wärmedämmung – und ist dabei viel leichter als klassische Steinwolle-Produkte. Damit ist ULTIMATE von ISOVER besonders gut geeignet für alle Arbeiten auf und unter dem Dach.

Ein mineralischer Kalkputz, der zugleich als Dämmung fungiert und einen zwei- bis dreifach besseren Wert als herkömmliche Wärmedämmputze erreicht? Eine Produktneuheit verspricht jetzt genau das.

Eine Fassadendämmung muss ganz schön was aushalten! Sto hat seine Dämmlösung dem ultimativen Härtetest unterzogen: Hagelkörner so groß wie Golfbälle? Orkanartiger Sturm? Und gleichzeitig Starkregen? Kein Problem, StoTherm Classic® hält alles aus!

Expandiertes Polystyrol – besser bekannt als „Styropor“ – ist seit Jahrzehnten die ökonomisch wie ökologisch sinnvollste Lösung Gebäude zu dämmen und damit Energie und CO2-Emissionen einzusparen. Am Ende der sehr langen Nutzungsdauer von Styropor-Dämmplatten gibt es mittlerweile mehrere vernünftige Möglichkeiten der Nachnutzung.

Die TWD unterscheidet sich von anderen, herkömmlichen Dämmungen unter anderem durch einen wichtigen Faktor: Ihre Lichtdurchlässigkeit. Alles zu Bau, Vor- und Nachteilen erfahren Sie hier.

Jahrzehntelang wurden Dämmstoffe erfunden und weiter entwickelt. Ein neuer Trend setzt sich seit geraumer Zeit auf den heimischen Baustellen immer mehr durch: Die ökologischen Dämmstoffe.

Gut gedämmte und damit energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und im Idealfall auch unsere Geldbörse – sollte man meinen. Gerade die hoch gepriesenen Wärmedämmverbundsysteme haben aber auch Nachteile.

Ökologische Dämmstoffe boomen. Nicht zuletzt aufgrund der schlechten Energiebilanz von Styropor & Co sowie das ungelöste Recyclingproblem. Eine interessante Möglichkeit: Dämmen mit alten Jutesäcken.

Hanf – zu Unrecht ist diese Pflanze durch Missbrauch in Verruf geraten. Jetzt erlebt Sie eine 2. Jugend. Die Vorteile dieser Pflanze zur Dämmung werden im Öko-Line Dämmsystem genutzt. Hanf dämmt grüner und ist die ökologische Alternative für die Fassade.