Wärmedämmung ist essentiell für moderne Gebäude

Die Wärmedämmung ist wichtig zur Verbesserung des Wärmeschutzes, Verminderung der Heizkosten, zur Erhöhung der Wohnqualität und zur Vermeidung von Bauschäden.

Wärmedämmungen sind essetiell in der Verbesserung des Wärmeschutzes, Verminderung der Heizkosten, zur Erhöhung der Wohnqualität und zur Vermeidung von Bauschäden (wie z. B. Feuchtigkeitsschäden, welche sich durch Schimmel und Kondensatbildung zeigen). Einen entsprechenden Wärmeschutz benötigen nicht nur Dächer und Außenwände, sondern auch jene Teile, die mit Erde in Berührung kommen, wie z. B. Fußböden im Keller. Auch Durchfahrten sind wie Dächer zu behandeln und mit einer erhöhten Wärmedämmung auszustatten. Das gilt ebenso für Flachdächer und Terrassen.

Eine optimale Wärmedämmung erhöht zwar die Baukosten, senkt aber nachhaltig die Heizkosten. Die Auswahl der richtigen Wärmedämmung sollte unbedingt mit dem Bauphysiker abgesprochen werden. Die örtlichen Bauordnungen haben die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz mittlerweile so hoch angesetzt, dass man nur noch in den seltensten Fällen bei Baukonstruktionen ohne zusätzlichen Wärmedämmmaßnahmen ausgekommen wird. Besonderes Augenmerk ist auf Wärmebrücken zu legen, da diese im Nachhinein nur sehr schwer gedämmt werden können und Feuchteschäden hervorrufen können. Näheres dazu im Kasten.

Kennzeichnung beachten

Ob auch die korrekten Dämmstoffe auf der Baustelle verwendet werden, kann auch vom Laien direkt anhand der Verpackungskennzeichnung kontrolliert werden. Gleichen Sie folgende Daten ab:
• Brandverhalten nach DIN 4102 Teil 1
• Hersteller und Herstellungsdatum
• Nennmaße
• Stoffart und Lieferform
• technische Richtlinien
• Typkurzbezeichnung
• Übereinstimmungszeichen
• Wärmeleitfähigkeitsgruppe (WGL)
Dämmstoffe werden in Wärmeleitfähigkeitsgruppen (WLG) eingeteilt. Ein Dämmstoff der Wärmeleitfähigkeitsgruppe 035 besitzt eine bessere Dämmwirkung als ein Dämmstoff der Gruppe 045 gleicher Dicke.

Verwendungsspektrum der Dämmstoffe

Dämmstoffe werden zur Wärme- und Schalldämmung eingesetzt. Die Typen-Kurzbezeichnung gibt Aufschluss über die zulässige Verwendung:

Bezeichnung Verwendung
W Wärmedämmstoffe ohne Beanspruchung auf Druckfestigkeit, z.B. in Wänden, Decken
WL ärmedämmstoffe ohne Beanspruchung auf Druckfestigkeit, z.B. für Wärmedämmung zwischen den Sparren
WD Wärmedämmstoffe mit Beanspruchung auf Druckfestigkeit, z.B. in Fußböden und Dächer
WV Wärmedämmstoffe mit Beanspruchung auf Scher- und Abreißfestigkeit, z.B. bei Außenwände
WS Wärmedämmstoffe mit erhöhter Druckbelastung für Sondereinsatzgebiete
T, TK Trittschalldämmstoffe

Die Frage des Materials

Als Dämmmaterialien kommen vor allem geschäumte Produkte (Styropor, Styrodyr) in Einsatz. Sie schließen relativ viel Luft ein. Da Luft ein schlechter Wärmeleiter ist, wird auch der Wärmefluss behindert. Durch die verschiedenen Hersteller werden diese Materialien unterschiedlich bezeichnet. Ähnliche Wärmedämmwerte erreicht man mit Stein- und Mineralwollematten, welche bei den einzelnen Herstellern ebenfalls verschiedene Namen tragen. All diese Materialien sind in verschiedenen Stärken und Qualitäten erhältlich.

Wärmedämmung, egal ob an der Wand oder im Boden verlegt, muss dahingehend geschützt werden, dass in sie keine Feuchtigkeit eindringen kann, da ansonsten die Wärmedämmfähigkeit verloren geht. Um die Wärmespeicherung eines Bauteiles zu gewährleisten, ist es sinnvoll die Wärmedämmung an der äußeren Schale (kalte Seite) anzubringen.

 


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

ULTIMATE von ISOVER kombiniert die Vorteile von Glas- und Steinwolle auf einzigartige Weise: Dieser Dämmstoff bietet höchsten Brandschutz, Schallschutz und effiziente Wärmedämmung – und ist dabei viel leichter als klassische Steinwolle-Produkte. Damit ist ULTIMATE von ISOVER besonders gut geeignet für alle Arbeiten auf und unter dem Dach.

Ein mineralischer Kalkputz, der zugleich als Dämmung fungiert und einen zwei- bis dreifach besseren Wert als herkömmliche Wärmedämmputze erreicht? Eine Produktneuheit verspricht jetzt genau das.

Eine Fassadendämmung muss ganz schön was aushalten! Sto hat seine Dämmlösung dem ultimativen Härtetest unterzogen: Hagelkörner so groß wie Golfbälle? Orkanartiger Sturm? Und gleichzeitig Starkregen? Kein Problem, StoTherm Classic® hält alles aus!

Expandiertes Polystyrol – besser bekannt als „Styropor“ – ist seit Jahrzehnten die ökonomisch wie ökologisch sinnvollste Lösung Gebäude zu dämmen und damit Energie und CO2-Emissionen einzusparen. Am Ende der sehr langen Nutzungsdauer von Styropor-Dämmplatten gibt es mittlerweile mehrere vernünftige Möglichkeiten der Nachnutzung.

Die TWD unterscheidet sich von anderen, herkömmlichen Dämmungen unter anderem durch einen wichtigen Faktor: Ihre Lichtdurchlässigkeit. Alles zu Bau, Vor- und Nachteilen erfahren Sie hier.

Ökologische Dämmstoffe boomen. Nicht zuletzt aufgrund der schlechten Energiebilanz von Styropor & Co sowie das ungelöste Recyclingproblem. Eine interessante Möglichkeit: Dämmen mit alten Jutesäcken.

Hanf – zu Unrecht ist diese Pflanze durch Missbrauch in Verruf geraten. Jetzt erlebt Sie eine 2. Jugend. Die Vorteile dieser Pflanze zur Dämmung werden im Öko-Line Dämmsystem genutzt. Hanf dämmt grüner und ist die ökologische Alternative für die Fassade.

Enge Platzverhältnisse oder schwierige bauliche Gegebenheiten und dennoch dem Anspruch nach einer perfekten Dämmung gerecht werden – ein Problem, das Planer und Architekten nur zu gut kennen. „Austrotherm Resolution“, ein neuartiger Dämmstoff aus Resol-Hartschaum, macht jetzt Schluss mit Kompromissen bei der Einhaltung des U-Wertes.