Wanddurchbruch sind wichtig für Elektroinstallationen

Für Haustechnik und Elektroinstallationen sind Schlitze und Durchbrüche unerlässlich. Hierbei ist zu unterscheiden ob diese Schlitze oder Durchbrüche im vorhinein geplant im Mauerwerk eingefügt sind oder nachträglich gefräst oder gestemmt werden müssen.

Herstellung
Da nicht alle Schlitze und Durchbrüche vor dem Errichten der Decken und Wände bekannt sind, müssen z.B. für die Elektro-Installationen und Haustechnikleitungen Schlitze und Durchbrüche nachträglich hergestellt werden.

Auch wenn das Herstellen von Schlitzen und Durchbrüchen im Leistungsumfang der Haustechnikfirmen enthalten ist, sind oft noch zusätzliche diesbezügliche Stemmarbeiten erforderlich, die dann von der Baufirma durchgeführt werden.

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass das Stemmen von Schlitzen und Durchbrüchen nur dann gesondert vergütet wird, wenn diese vor Beginn der Arbeiten am Bauteil nicht angegeben waren oder die Schlitze aus technischen Gründen nicht ausgespart werden konnten. Dabei können Schlitze gefräst oder gestemmt werden.

Dimensionierung der nachträglich gestemmten Schlitze
Im allgemeinen werden Schlitze in Größen von

  • bis 10 x 10 cm
  • über 10 x 10 cm bis 20 x 10 cm und
  • über 20 x 10 cm bis 30 x 10 cm

eingeteilt und abgerechnet.


Dimensionierung von nachträglich gestemmten Durchbrüche
Generell gilt eine Öffnung mit einem Querschnitt bis 0,1 m2 als Durchbruch. Durchbrüche werden im Allgemeinen nach der Wand- und Deckendicke ( bis 15 cm, über 15 bis 30 cm, über 30 bis 45 cm, über 45 bis 60 cm) eingeteilt

Wandarten
Bei der Herstellung von Wandschlitzen und -durchbrüchen wird unterschieden, ob sie in

  • Mauerwerk aus Mauerziegeln, Hohlziegeln oder Hohlblocksteinen
  • Mauerwerk aus Gasbetonblöcken oder Gipsplatten
  • Zwischenwänden aus Platten aller Art mit Luftkammern
  • Wänden aus Beton oder Stahlbeton, Festigkeitsklasse bis bzw. über B 300
  • Mantelbetonwänden, Festigkeitsklasse bis bzw. über B 300.
  • Wänden aus Leichtbeton oder Blähton, Festigkeitsklasse bis bzw. über B 300 m

ausgeführt werden.


Deckenarten
Generell wird bei der Herstellung von Deckendurchbrüchen unterschieden, ob sie in

  • Stahlbeton-Decken Festigkeitsklasse bis bzw. über B 300 oder
  • Hohlkörper-Decken mit oder ohne Aufbeton

ausgeführt werden.


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Mauer

In Zeiten der offenen, sonnenorientierten Architektur gehören große, verglaste Flächen ganz klar zum modernen Haus. Falt-Verglasungen schaffen dabei eine besonders ansprechende Verschmelzung von drinnen und draußen.

Außenwände unter Verwendung von Ziegel gibt es in drei unterschiedlichen Varianten: Je nach Bedarf fällt die Entscheidung zwischen einschalig, mehrschalig und mit Wärmedämm-Verbundsystem versehen.

Der barrierefreie Zugang zum Gebäude ist das Um- und Auf: Kann man sich im Inneren vielleicht auch mit der unterschiedlichen Adaptierung einzelner Räume arrangieren, so dürfen beim Zugang keinerlei Kompromisse gemacht werden.

Wandelemente aus Fertigbeton können ein- oder mehrschichtig sein, wobei eventuelle Installationen oder Durchbrüche zu bedenken sind. Das Herstellen von Schlitzen und Durchbrüchen in Fertigteilen ist aufwändiger als bei Wandtypen, die nicht aus Beton sind.

Schlitze und Durchbrüche werden maschinell geschnitten und gebohrt. Nach den Arbeiten muss der Schlitz oder Durchbruch wieder geschlossen und der Schutt entsorgt werden.

Bei Ziegelmauern werden die Ziegeln je nach Einsatzzweck, also dem Wandtyp, und gewährleisteter Festigkeit des Materials ausgewählt. Generell müssen für tragendes Ziegelmauerwerk gekennzeichnete Ziegel mit gewährleisteter Festigkeit verwendet werden.

Bei gemieteten Gerüsten ist es wichtig zu überlegen ob es noch von Anderen als der aufstellenden Firma benötigt wird, und auch wie lange dieses Gerüst benötigt wird. Es ist daher notwendig mit dem Gerüst-Beisteller die Vorhaltezeit zu vereinbaren.

Fänge dienen dem Abführen von Rauch, Abgas oder Abluft.
Die Bemessung der Fangdurchmesser richtet sich hauptsächlich nach Kaminhöhe und der Art der Abgase (z. B. Holz-, Gas-, Ölheizung, Hoch oder Niedertemperaturheizung).