Kostengünstig und bewährt: Wellplatten

Wellplattendächer sind im Vergleich zu anderen Dacheindeckungen relativ kostengünstig und lassen sich schnell und einfach montieren. Die „Generation nach dem Asbest“ wird nach modernsten Verfahren herstellt.

Wellplatten bestehen aus Faserzement und sind eine beliebte, ausgesprochen wirtschaftliche Alternative für Dächer, besonders jene mit geringer Dachneigung. Wellplatten können nämlich schon auf Dächern mit nur sieben Grad Neigung verlegt werden. Die diffusionsoffenen Wellplatten fungieren als gute Feuchtigkeitsspeicher, sie zeigen keinerlei Korrosion, sind äußerst langlebig, wetterfest und resistent gegen UV-Strahlung und garantieren eine perfekte Dachabdichtung. Ein weiterer großer Vorteil ist die Sturmsicherheit dieser Dachdeckung, welche durch die Nagelung bzw Verschraubung mit der Unterkonstruktion erreicht wird.

Frei von Schadstoffen

Einst mit Asbest belastet, sind die Wellplatten von heute gänzlich schadstofffrei und haben ihren festen Platz im Reigen der Eindeckmaterialien. Besonders beliebt sind sie für die Eindeckung von Dächern im Bereich von Industrie und Gewerbe. Die Wellplatten sind in unterschiedlichen Konturen und Farben (z. B. Grau, Rot oder Schwarz) erhältlich, die architektonischen Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig. Faserzementdeckungen sind leicht und äußerst wiederstandsfähig, was sie auch für Dachsanierungen sehr beliebt macht.


AutorIn:

Datum: 27.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dach

Die einzelnen Materialien für den Flachdachaufbau werden von namhaften Herstellern abgestimmt als Systemaufbau angeboten. Es sollten unbedingt nur Materialien eines Systems gemeinsam verwendet und genau nach Herstellervorschrift verarbeitet werden.

Beton und Stahlbeton wird auch in jenen Bereichen eingesetzt, wo mit herkömmlichen Bauweisen (z.B. Fertigteilüberlager) statisch und auch von der Dimensionierung nicht mehr das Auslangen gefunden wird.

Der Eurocode 8 regelt die Vorschriften zum Dachausbau. Die Gesetze sind streng, die Ausbauwilligen verunsichert. Worauf muss man beim Dachausbau achten?

Die zumeist verwendeten Elemente im Stahlbau sind Träger, Stützen, Rahmen, Verbindungs- und Aussteifungselemente aus Stahl, die durchwegs zur Aufnahme von Lasten und deren Übertragung auf darunterliegende Bauteile oder Fundamente dienen.

Die Konstruktionen von Laufstegen sind durchwegs aufgeständerte Tragkonstruktionen aus Hohl-, Winkel-, T- oder Flachstahlprofilen mit feuerverzinkten Oberflächen, Leitern sind stabile Aufstiegshilfen mit Holmen und Sprossen aus Flachstahl oder Rundstahl.

Sicherheit hat Vorrang! Bei allen Stiegen, Podesten und offenen Flächen ist ein Gitter unumgänglich. Das trifft aber nicht nur auf das fertige Haus zu - auch eine Baustelle muss vorschriftsmäßig abgesichert sein.