Vom Keller zum Wohnraum. So geht's!

Das Untergeschoß stellt in vielen Häusern nicht mehr als den wenig beachteten Heiz- und Abstellraum dar. Dabei sind die meisten Keller durchaus potentieller Lebensraum.

Wesentlich für mögliche Um- oder Ausbauarbeiten des Untergeschoßes sind in erster Linie die Raumhöhe sowie die Belüftungs- und Belichtungsmöglichkeiten. Keller, die zur Gänze unter Bodenniveau liegen, also keine Fenster sondern nur Lichtschächte besitzen, und deren lichte Raumhöhe unter 230 cm liegt, sind als permanente Wohnräume nicht zu nützen und erhalten auch keine entsprechende Nutzungsgenehmigung. Entspricht Ihr Keller nicht diesen Fakten und ist zudem dicht, trocken und frei von Schimmel, steht einer Umgestaltung der Kellerräume jedoch nichts mehr im Wege.

Was soll aus dem Keller werden?

Oft wurden bei der Hauserrichtung keine Zu- und Ableitungen für Wasser, Strom und Heizung vorgesehen bzw. ausgeführt. Für die nachträgliche Verlegung ist eine genaue Vorstellung der künftigen Raumaufteilung und -nutzung erforderlich. 50 Quadratmeter Grundfläche können eine komplette Kleinwohnung mit Wohnschlafzimmer, Küche, Bad und WC ergeben, oder aber zum Weinkeller, Sauna, Fitnessraum oder Werkstatt umfunktioniert werden.

Zuallererst dämmen!

Der Keller sollte immer eine ordentliche Wärmedämmung aufweisen, um sinnlose Energieverschwendung zu vermeiden. Durch die Anbringung spezieller Wärmedämmplatten können Sie schnell und einfach bis zu einem Zehntel Ihres Heizenergieverbrauches einsparen. Speziell, wenn es um die Dämmung zwischen Keller und Erdgeschoß geht, kann bei ausreichender Kellerraumhöhe auch mit einer Decken-Innendämmung gearbeitet werden.

Während sie an einer Betondecke einfach aufgeklebt und zusätzlich gedübelt wird, wird bei einer Balkendecke eher ein abgehängtes Deckensystem montiert und die Dämmung in den dadurch entstandenen Hohlraum eingebracht. Eine weitere Methode zur Wärmedämmung ist das so genannte Einblasverfahren, bei dem Dämmstoffe mittels Druckluft, wie etwa Zelluloseflocken, in unzugängliche Räume eingeblasen werden

Installationen für Wasser und Strom

Für Wasser- und Stromzuführungen bietet sich, um Kosten-, Zeit- und Schuttaufwand einzusparen, eine Oberputzinstallation an, die je nach Geschmack und passender Optik mit Holz oder Gipskartonwänden verkoffert wird. Kaltwasserleitungen müssen gut gedämmt werden, um Schwitzwasser zu verhindern und sollten nicht im gleichen „Koffer” liegen, wie Elektroleitungen!

Boden, Fenster und Türen

Ist die angestrebte Raumhöhe festgelegt, wird auf dem bestehenden Kellerboden sicherheitshalber ein Dichtanstrich vorgenommen, ehe eine Platten- oder Schüttdämmung aufgebracht wird. Darauf wird der Unterboden für eine eventuelle Fußbodenheizung verlegt. Am besten entscheidet man sich für ein komplettes System, in dem alle Komponenten aufeinander abgestimmt sind. Als Bodenbeläge eignen sich dann alle jene, die auch im übrigen Haus verlegt werden können, vom Laminat über den Teppich bis hin zu Fliesen.

Vorhandene Kellerfenster müssen auf ihre Dichtheit geprüft, und je nach Gegebenheit die Dichtungen erneuert oder die Fenster komplett getauscht werden. Liegt der Keller großteils unterhalb des Straßenniveaus, sind die Kellerfenster meist klein und mehr zur Belüftung denn als Belichtung gedacht. Möchten Sie normal große Fenster im Keller haben, muss die Maueröffnung entsprechend vergrößert und gegebenenfalls das Erdreich außen bis unter die Fensterunterkante abgegraben werden. Dafür ist eine Regenwasserdrainage nötig, um zu verhindern, dass Stauwasser durch die Fenster eindringt. Lassen Sie die Planung und Realisierung dieser Arbeiten unbedingt den Profis über!

Für frische Luft sorgen

Für den eher unwahrscheinlichen Fall, dass weder Fenster noch Be- und Entlüftungsschächte vorhanden sind, müssen, soweit technisch machbar, mittels Kernbohrungen Lüftungskanäle ins Freie gebohrt werden. Die einzelnen Wohnräume im Keller werden dann mit Lüftungsrohren verbunden. Im Bedarfsfall kann die Anlage mit Ventilatoren unterstützt werden. Ohne Fenster dürfen Kellerräume aber nicht permanent bewohnt werden! Handelt es sich bei dem Wohnhaus um ein Passiv- oder Niedrigenergiehaus mit intelligenter Belüftungsanlage, muss diese auf das Kellergeschoß ausgeweitet werden. Wird es durch ein BUS-System gesteuert, sollte auch dieses auf die neu gewonnenen Räume ausgeweitet werden.


AutorIn:

Datum: 23.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Keller

Bei Ziegelmauern werden die Ziegeln je nach Einsatzzweck, also dem Wandtyp, und gewährleisteter Festigkeit des Materials ausgewählt. Generell müssen für tragendes Ziegelmauerwerk gekennzeichnete Ziegel mit gewährleisteter Festigkeit verwendet werden.

Die Perimeterdämmung wird aussenseitig vor der Abdichtung angebracht und dient als Schutz für diese sowie als zusätzliche Wärmedämmung. Dies ist von Vorteil wenn der Keller als Wohn- und Hobbybereich genutzt wird und hilft Heizkosten zu sparen.

Die Wahl der ausgeführten Art ist auch von der Grundrissplanung abhängig. Überlegen Sie im Kellerbereich z.B. die Einrichtung Ihres Lagerraumes, ehe Sie sich für die Öffnungsrichtung der zugehörigen Türe entscheiden.

Im Untergeschoss sind Kellerabdichtung und Wärmedämmung besonders wichtig. Gerade beim Keller gilt: Verzichten Sie besser nicht auf doppelte Sicherheiten wie zwei- oder mehrmalige Abdichtungen.

Für Kellerfenster wird Sicherheitsglas, 2- oder 3- Scheibenisolierglas. Mit den unterschiedlichsten Glasstärken, Scheibenzwischenräumen und Gasfüllungen kann man ausgezeichneten Schallschutz, hervorragenden Wärmeschutz oder beides erreichen.

Im Keller können auch einfachere Fenster eingebaut werden. Sonst unterscheiden sich diese nicht von Fenstern, welche im sonstigen Wohnbereich verwendet werden. Die Einbausituation ist meisten speziell, da der Einbau häufig einen Lichtschacht erforderdert.

Generell werden Bodenplatten und Fundamente aus Beton- bzw. Stahlbeton hergestellt. Selbstverständlich können auch die Außenwände aus Beton gefertigt werden.

Die schnelle Errichtung hat vor allem beim Kellerbau Vorteile wenn das lange Offenhalten der Baugrube durch einen hohen Grundwasserspiegel und den damit verbunden Kosten für das Abpumpen des Grundwassers sehr kostenintensiv ist.

Bei Fertigteilen müssen die erforderlichen Angaben rechtzeitig gemacht werden damit diese Zeitgerecht eintreffen, daher müssen die Zeichnungen durch Bauherr, Planer, Statiker und den Professionisten freigegeben werden.