Der Dachstuhl wird vom Zimmermann geplant und gebaut.

Ein hölzernes Tragewerk ist eine kostengünstige und zuverlässige Konstruktion. Obwohl jedes Dach eine Maßanfertigung darstellt, ist der Dachstuhl mit Hilfe moderner Werkzeuge und Verbindungen in kürzester Zeit errichtet.

Etymologisch sitzt das Dach nicht auf dem Stuhl, sondern ruht auf einem Gestell. Genauer gesagt ruht die Dachhaut - also Schindel oder Ziegel sowie eine darunterliegende Abdichtung - auf einer hölzernen Konstruktion, von der ein Teil der Dachstuhl ist. Der Dachstuhl selber trägt die Dachsparren, die das eigentliche Dach bilden. Geplant und gebaut wird er von einem Zimmermann.

Auch bei anderen Tragkonstruktionen (z.B. Sargdeckel, Stahl-Tragwerke etc.) sind Konstruktionen, Aussteifungen, Schalungen etc. vom Zimmermeister erforderlich.


Autor:

Datum: 23.11.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dach

Ein zum Wohnraum ausgebautes Dachgeschoß ist nur realisierbar, wenn die baulichen Voraussetzungen dafür gegeben sind. Eine hydraulische Anhebung ist grundsätzlich billiger als ein neues Dach.

Wohnraum unter Dach – eine beliebte und attraktive Variante, für mehr Platz ganz oben zu sorgen. Abhängig von der möglichen Realisierung und Dimensionierung ist die Höhe des Kniestockes. Das Dach kann dafür auch angehoben werden.

Fliegende Dachpfannen, Flachdächer, die sich anheben und Schneeplatten, die ganze Regenrinnen inklusive Fallrohr abstürzen lassen. Sorgen Sie für einen ordentlichen Schutz Ihres Daches – nicht nur Ihre Nachbarn werden‘s danken.

Holz auf dem Dach hat eine lange Tradition. Doch auch heute noch spielen Holzschindeln eine wichtige Rolle als Dachbelag. Erfahren Sie hier mehr zur Herstellung, Verarbeitung sowie den Vorteilen dieses Baumaterials.

Wellplattendächer sind im Vergleich zu anderen Dacheindeckungen relativ kostengünstig und lassen sich schnell und einfach montieren. Die „Generation nach dem Asbest“ wird nach modernsten Verfahren herstellt.

Dachplatten werden mit Überständen auf die Dachlatten genagelt und werden heute aus Faserzementplatten hergestellt, die in vielen Formen und Farben erhältlich sind. Die Wellplatten haben den Vorteil die Dachflächen innerhalb kurzer Zeit zu decken.

Um das oberste Geschoß, so es nicht ausgebaut ist, sicher und unkompliziert zu erreichen, braucht es die Dachbodentreppe. Diese muss, wie jedes andere Bauelement auch, klare Anforderungen an Wärmedämmung, Dichtheit, Feuerschutz und Sicherheit erfüllen.

Je nach Bauordnung müssen zwischen einem Achtel und einem Zehntel der gesamten Wohnfläche unter Dach Lichtflächen sein, damit das Dachgeschoß als bewohnbar gilt. Die Fensterart wird von Ihnen bestimmt.