Einreichfrist für Aluminium-Architektur-Preis 2016 verlängert

Das Aluminium-Fenster-Institut schreibt in Zusammenarbeit mit der Architekturstiftung Österreich und der IG Architektur den AAP16 – Aluminium-Architektur-Preis 2016 der Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER – aus. Die Einreichfrist wurde bis 5. Oktober 2016 verlängert.

Der Preis wird für hervorragende Bauten verliehen, bei deren Gestaltung und Konstruktion Aluminiumprofilen, die die Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER führen, eine bedeutende Rolle zukommt.

Einreichungen können für alle Bauaufgaben – Neubau und Sanierungen – vorgenommen werden. Mit diesem Preis werden innovative, herausragende architektonische Leistungen ausgezeichnet, die die gestalterischen sowie technischen Möglichkeiten von Aluminiumprofilen aufzeigen und die Dauerhaftigkeit sowie Wertbeständigkeit der Aluminiumanwendung dokumentieren. Lebenszyklusbetrachtungen, Nachhaltigkeitskonzepte und Gebäudezertifizierungen sind ebenso Beurteilungskriterien, wie technische und ästhetische Aspekte inklusive qualitativ hochwertiger Oberflächenveredelung.

10.000 Euro Preisgeld

An den Architekten/die Architektin bzw. den Planer/die Planerin wird ein Preisgeld in der Höhe von 10.000 Euro vergeben. Die Jury tritt im Oktober 2016 zusammen und setzt sich aus Ingrid Domenig-Meisinger (ARCH+MORE), Marion Gruber (IG Architektur), Gottfried Öller (Aluminium-Fenster-Institut), Christoph Pichler (Pichler & Traupmann Architekten), Andreas Renner (Aluminium-Fenster-Institut) und Much Untertrifaller (Architekturstiftung Österreich) zusammen.

Eingereicht werden können in Österreich ausgeführte Bauten, die nach dem 1. Jänner 2013 fertiggestellt wurden und bei denen überwiegend Aluminium-Profilsysteme, die die Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER führen (Aluminium-Profilsysteme HUECK und SCHÜCO), in qualitätsvoller Weise eingesetzt wurden. Einreichschluss ist der 5. Oktober 2016. Die Preisverleihung wird am 10.11.2016 vorgenommen.

Weitere Informationen sind online unter www.alufenster.at/aap2016 verfügbar.


AutorIn:

Datum: 21.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Architektur

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Bereits zum 3. Mal gilt es, architektonisch spannende, ansonsten verschlossene Gebäude Wiens zu entdecken. Im Rahmen von Open House Wien, das heuer unter dem Motto „Findet Stadt“ läuft.

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Architekt D.I. Hannes Bürger, SHARE architects in Wien, über das Bauen der Zukunft, veränderte Gesellschaftsformen, flexible Grundrisse und die Stellung des "österreichischen" Architekten zum Fertighaus.