Ein Haus entspringt dem Berg

Albertoni Architektur.Design zeigt mit einer modernen Villa in grünem Glas, dass Familienleben heute neue Ansprüche an Stil und Design erheben kann. Raffinierte Fassadengestaltung lässt den Garten durchs Haus fließen.

Ein Steilhang in Klosterneuburg inspirierte das Architektenteam von Albertoni zu einem Haus mit zwei Gesichtern: wer unterhalb des Hanges steht, erblickt einen mächtigen Bau mit vier Stockwerken. „Befindet sich der Betrachter aber oben am Hang auf Gartenebene, also so zusagen auf Augenhöhe“, meint Planer Alberto Bach, „so sieht er einen Baukörper, der sich zierlich in die Landschaft schmiegt.“


Drei Lebenswelten verbinden
Drei Längskörper wurden von Bach so konzipiert, dass die Verbindung durch einen überdachten Innenhof erfolgt. Der erste Quader beherbergt die „Kinderwelt“, der zweite die „Familienwelt“, der dritte den Rückzugsbereich für die Eltern: die „Mastersuite“. Das Verbindungselement Wohnzimmer wurde großzügig mit einer erhöhten Decke und ausladenden Glasfronten ausgestattet. Es verbindet als „überdachter Hof“ nicht nur die inneren Welten, sondern auch den nördlichen Gartenbereich mit Atrium Charakter sowie den südlichen Poolbereich mit mediterranem Gartenflair. Jeder Raum des Hauses verfügt über ebenen Zugang zu einer der vier Terrassen oder dem Garten.


Oberflächen mit Rhythmus und Tiefenwirkung

Die weiße Fassade ist mittels zweier Oberflächen rhythmisiert: matter weißer Faserzement und Glas wechseln einander ab und geben durch den gewählten Rhythmus dem Objekt eine wesentliche Dynamik. Das Glas mit dem ihm eigenen, natürlichen Grünstich hebt sich farblich deutlich vom Faserzement ab und stellt so die Verbindung zum umliegenden Grün der Natur her. Durch die spiegelnde Oberfläche erzeugt es eine
Tiefenwirkung, gibt die Farben des Gartens wieder und erweckt den Eindruck, als würde der Garten durch das Wohnzimmer fließen. Während der Faserzement stoisch weiß und ruhig wirkt, holt die Glasfassade die Umgebung ins Haus. Für den Betrachter findet sich die Natur als Spiegelung durch die Glasfassade wieder und vereint das Haus mit seiner Umgebung.


Ästhetik und Funktion im Mittelpunkt
Von den Architekten als „Smarthaus“ mit Solartechnologie und Komfortfeatures ausgestattet, stellt das Haus CK für seine Bewohner hochwertigen Lebensraum dar, der Natur und Design scheinbar leicht vereint.

Albertoni Architektur.Design © Albertoni Architektur.Design

Auch im Innenbereich zeigt sich Design zum Wohlfühlen.


Autor:

Datum: 15.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Die Firma MAPEI Austria GmbH mit Sitz in Nußdorf ob der Traisen / NÖ bietet fortschrittlichste Lösungen und Produkte für die Bauindustrie an. Egal, ob Einfamilienhaus oder Großbaustelle, ob Neubau oder Sanierung mit MAPEI setzen Sie auf bewährte Technologien.

Austrotherm stellte auf der internationalen Leitmesse BAU den neuen Hochleistungsdämmstoff Austrotherm Resolution vor: Mitte des Jahres werden innovative Produkte für die relevanten Dämmbereiche Flach- und Steildach sowie Boden und Decke auf den Markt kommen.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.