Alles über die Gewinner des Mies van der Rohe Award

Der bedeutende Architektur-Preis geht an das Projekt Neues Museum in Berlin von David Chipperfield Architects. Für ihr Collage Haus in Girona wurden die Nachwuchs-Architekten Ramon Bosch und Bet Capdeferro geehrt.

José Hevia © José Hevia

Collage Haus in Girona der Nachwuchs-Architekten Ramon Bosch und Bet Capdeferro.

Der Mies van der Rohe-Award gilt als einer der wichtigsten Preise für Architektur. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit insgesamt 80.000 Euro dotiert. Als Sieger im Jahr 2011 ging das Projekt Neues Museum in Berlin von David Chipperfield Architects in Zusammenarbeit mit Julian Harrap hervor. Für ihr Collage Haus in Girona wurden die Nachwuchs-Architekten Ramon Bosch und Bet Capdeferro geehrt.

Die Shortlist

  • Neues Museum in Berlin, Deutschland, von David Chipperfield Architects in Zusammenarbeit mit Julian Harrap
  • Bronks Jugendtheater, Brüssel, Belgien, von Martine De Maeseneer und Dirk Van den Brande
  • Kunstmuseum MAXXI, Rom, Italien, von Zaha Hadid, Patrick Schumacher und Gianluca Racana
  • Konzerthaus des Dänischen Rundfunks, Kopenhagen, Dänemark, von Jean Nouvel
  • Acropolis Museum, Athen, Griechenland, von Bernard Tschumi
  • Rehabilitationszentrum Groot Klimmendaal, Arnheim, Niederlande, von Koen van Velsen


Ausstellung in Wien

Die Wanderausstellung "Europas beste Bauten" mit Fotos und Modellen der 45 ausgezeichneten europäischen Bauten ist vom 19. Juli bis 8. Oktober 2012 im Architekturzentrum Wien (Az W) zu sehen. Außerdem in der Ausstellung: Eine virtuelle Präsentation von rund 20 zusätzlichen Nominierungen mit österreichischer Beteiligung (siehe Bildergalerie).


Autor:

Datum: 24.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Zum zweiten Mal wurde heuer der Preis zur Förderung junger Kreativer in Österreich vergeben. Ausgezeichnet wurden zukunftsweisende Leuchtendesigns für das Anwendungsgebiet „modern living“.

Für den rennomierten Architekturpreis "Mies van der Rohe Award 2013" wurden insgesamt 335 Projekte nominiert. Im Architekturzentrum Wien gaben einige der österreichischen Nominierten Einblick in ihr Projekt.

Der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres, geht an den spanischen Architekten Untercio. Damit setzt er sich gegen mehr als 230 eingereichte Objekte aus 21 Ländern durch.

Eine Jury aus sieben Experten ermittelte in den Kategorien "Wohnbauten", "Um- und Zubau, Sanierung", "Öffentliche und Kommunalbauten", "Nutzbau" und "Außerhalb von Niederösterreich" die Preisträger 2014.

Die Architekturtage boten unter dem Motto "Alt Jetzt Neu" die Gelegenheit, Architekten und Planern über die Schulter zu blicken, Touren zu sonst unzugänglichen Bauten, sowie Vorträge und Ausstellungen zu besuchen.

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels gewann den international anerkannten Architekturwettbewerb mit dem Umbau des Palais Rasumofsky und setzte sich damit gegen hochkarätige Konkurrenz durch.

Der Vorarlberger Holzbaupreis ist der erste Wettbewerb seiner Art, den es in Österreich gab. Der Architekturwettbewerb soll den Einsatz von Holz im Bau forcieren und fördern - Im Sinne des ökologischen Gedankens.

Das Architekturzentrum Wien wählte wieder die besten Häuser Österreichs: Aus 112 Teilnehmern kürte die Jury unter dem Vorsitz von Karoline Mayer das Top-Gebäude jedes der neun Bundesländer.

Zum bereits siebenten Mal vergab der Verband der Österreichischwen Zementindustrie den Concrete Student Trophy. Der heurige Bewerb suchte in Klosterneuburg ein neues Spielfeld für Football & Co - und bekam spektakuläre Entwürfe.