Aluminium-Architektur-Preis verliehen

Der Aluminium Architektur Preis 2014 ist vergeben: Für seine herausragende Architektur ausgezeichnet wurde das Kultur Kongress Zentrum Eisenstadt aus dem Hause Pichler & Traupmann, Wien.

Das Projekt Kultur Kongress Zentrum in Eisenstadt wurde von der Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER mit dem diesjährigen Aluminium-Architektur-Preis prämiert. Das Siegerprojekt überzeugte in erster Linie durch seine Verschränkung von Bestand und Neubau.

Symbiose aus Architektur & Städtebau

Das Siegerprojekt überzeugte nicht nur durch seine architektonischen Qualitäten, auch der Aspekt des Stadtbaus war entscheidend. So wird das Zentrum von Eisenstadt aufgewertet und eine ansprechende neue Nutzung dieses traditionellen Stadtteils geboten, so die Jurymeinung. "Der das gesamte Gebäude umhüllende Metallscreen greift nicht in die bestehende Struktur ein, sorgt aber dennoch für eine Einheit. Die schimmernde Oberfläche aus Aluminium, die sich je nach Tageszeit in unterschiedlichen Farbtönen präsentiert, erzeugt optisch reizvolle Effekte."

Hochkarätige Jury hat entschieden

Namhafte Repräsentanten der österreichischen Architekturszene - Marion Gruber (IG Architektur), Iva Kovacic (TU Wien), Christian Kühn (Architekturstiftung Österreich), Stefan Marte (Marte.Marte Architekten, Preisträger Aluminium-Architektur-Preis 2012) und Andreas Renner (AFI) - bildeten die Jury. Ausschlaggebend für die Lebenszyklusbetrachtungen, Nachhaltigkeitskonzepte und Gebäudezertifizierungen waren bei der Beurteilung der eingereichten Projekte ebenso Kriterien, wie technische und ästhetische Aspekte inklusive qualitativ hochwertiger Oberflächenveredelung.

Vier lobende Erwähnungen

Neben dem Siegerprojekt wurden noch vier weitere Bauwerke vor den Vorhang geholt: Lobend erwähnt wurden die Landesberufsschule Bludenz der ARGE Bernardo Bader Architekten und ao-architekten aus Dornbirn, der Science Park der Johannes Kepler Universität in Linz der Caramel architekten zt gmbh aus Wien sowie das Wohn- und Geschäftshaus Raxstraße der ARTEC Architekten, Bettina Götz und Richard Manahl aus Wien und der Wohnbau Sonnwendviertel der Delugan Meissl Associated Architects aus Wien.

Aluminium-Fenster-Institut (AFI)/APA-Fotoservice/Rastegar © Aluminium-Fenster-Institut (AFI)/APA-Fotoservice/Rastegar

Im Bild v.l. : Josef Wiedenhofer (ehem. Leiter der Kulturzentren Burgenland), Wolfgang Kuzmits (Geschäftsführer Kulturzentren Burgenland), Anton Grosinger (BELIG Liegenschafts- und Beteiligungs GmbH), Heinz Fellner (BELIG Liegenschafts- und Beteiligungs GmbH), Christoph Pichler (Pichler & Traupmann Architekten ZT GmbH), Johann Traupmann (Pichler & Traupmann Architekten ZT GmbH)


Autor:

Datum: 28.11.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.

Grande Finale für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit: Bundesminister Andrä Rupprechter holte Anfang Oktober in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte auf die Siegerbühne. Für weitere sechs Projekte aus den insgesamt 76 Einreichungen wurden Würdigungen ausgesprochen.

Ethouse Award 2018 für energieeffizientes Sanieren: Noch bis zum 15. November 2017 können neben privaten und öffentlichen Bauträgern, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich in drei Kategorien einreichen. In Summe wird ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro ausgeschüttet.

Neuinszenierung eines denkmalgeschützten Gebäudes in der Wiener City: Der Umbau der ehemaligen Wiener Telefonzentrale zum Bürohaus „Telegraf 7“, ein Projekt von JP Immobilien unter der Federführung von BEHF Architects, wurde mit zwei Architektur-Awards geadelt. In der Kategorie „Innenausbau“ wurde der „best architects 18“ Award verliehen. Den „Iconic Award 2017“ gab es in der Kategorie „Architektur“.

Der österreichische Klimaschutzpreis – eine Gemeinschaftsinitiative des ORF und des Umweltministeriums – geht in seine zehnte Runde. Noch bis zum 17. August 2017 können u.a. Betriebe, Vereine und Institution ihre nachhaltigen Projekte und Umweltschutzinitiativen einreichen.