Eine Pionierin der Architektur ist verstorben

Das Architekturzentrum Wien meldet das Ableben von Architektin Traude Windbrechtinger-Ketterer. Sie habe, so der Nachruf, zu den wenigen weiblichen Protagonistinnen gehört, die mit ihren Bauten die Nachkriegsmoderne nachhaltig mitprägen konnten.

Nach dem Architekturstudium in München und Graz eröffnete Windbrechtinger-Ketterer in den 1950er Jahren ihr erstes eigenes Büro in Wien. Gleichzeitig war sie für Roland Rainer tätig.

Ihr gemeinsam mit ihrem Mann errichtetes Ausflugsrestaurant „Bellevue“ in Wien Döbling gehört laut AzW neben der Stadthalle zu „jenen Signature-Gebäuden, mit denen Wien in der zweiten Republik seinen Status einer ´Weltstadt´ zurückerobern konnte“. Eine weitere städtebauliche Sternstunde läutete sie mit dem nachbarschaftlichen Subzentrum „Ekazent“ in Hietzing ein. Als Mitbegründerin der Österreichischen Gesellschaft für Architektur galt Windbrechtinger-Ketterer als Wegbereiterin für „Neue Städtische Wohnformen“ – eine gleichlautende Ausstellung hatte sie federführend mitgestaltet. Ihre Vorstellung ließ sie später in die Wohnanlage „Am Schöpfwerk“ einfließen.

"Klar, stringent, zeitgemäß"

Laut AzW stand Windbrechtinger-Ketterer für eine „sanfte Stadterneuerung“. Zudem habe sie eine „stringente, klare und zeitgemäße architektonischen Haltung“ propagiert. Ihr Erbe wird im Museumsquartier weitergepflegt werden. Bereits 2005 hatte das Architekturzentrum Wien das Archiv des Ehepaares Windbrechtinger übernommen.


AutorIn:

Datum: 09.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Portraits

Wie haben sich winzige Siedlungen zu Metropolen entwickelt und warum? Die Regionalwissenschaft befassen sich mit den großen Fragen der Stadtentwicklung - und liefern die Grundlagen für zeitgenössische Stadtplaner.

So vielschichtig kann ein Makler sein: Helmut Burgstaller (38) ist bekennender Chaot auf der Suche nach Ordnung. Seine Arbeitswelt eine Statistik. Er ist menschlicher Chef und junger Vater. Als Kobernaußener (OÖ) ein seltsam sympathischer Mensch. Ein Porträt.

Der HOK-Chefplaner ist Wegbereiter der Bionik in der Architektur. Damit macht er sich Milliarden Jahre alte Konzepte der Natur zu nutze und zeigt den nächsten Schritt der Ökologie auf: Bauen in Harmonie mit der Natur. Ein Interview über die Zukunft des Bauens.

Es ist eines der weltweit größten Architekturbüros: HOK zählt heute 25 Niederlassungen und behauptet seine Führungsrolle in Sachen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Seit Kurzem spielt auch die Bionik, die Nachahmung der Natur, bei HOK eine große Rolle.

Er ist der Planer der höchsten Gebäude der Welt. Adrian Smith hat nicht nur mit dem Burj Khalifa für Furore gesorgt. Jetzt setzt er abermals Maßstäbe und erdenkt einen über einen Kilometer hohen Turm in Saudi Arabien.