„Orte für Menschen“ auf der Architekturbiennale

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Die Architektur-Biennale steht dieses Jahr unter dem Generalthema „Reporting From The Front“. Sie läuft seit 28. Mai und noch bis 27. November 2016 und ist Anziehungspunkt für Architekten, Journalisten und Baukunst-Begeisterte aus aller Welt.

Österreich-Pavillon zu brandaktuellem Thema

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Flüchtlingsbewegung nach Europa bespielt das österreichische Team unter Federführung der mehrfach ausgezeichneten Architektin Elke Delugan-Meissl nicht nur einen Pavillon in Venedig, sondern ist auch in Wien aktiv geworden: Drei Teams haben in Zusammenarbeit mit NGOs temporär leerstehende Immobilien für die Unterbringung von Menschen mit laufenden Asylverfahren baulich aufgewertet und neu gestaltet. Der österreichische Pavillon in Venedig präsentiert ebendiese drei Initiativen, ihre Akteure und den Kontext, in dem sie sich bewegen.

Wienerberger abermals stolzer Support

„Die aktuellen Ereignisse in Europa stellen uns vor große Herausforderungen, deshalb ist es besonders wichtig, Projekte, die sich für eine Verbesserung der Lebensbedingungen Schutz-Suchender einsetzen, zu fördern und ihnen jene Aufmerksamkeit zuteilwerden zu lassen, die sie verdienen!“ erklärt Wienerberger-Geschäftsführer Mag. Christian Weinhapl die Unterstützung des Austro-Projekts durch sein Unternehmen.

Weitere Informationen zum Österreich-Pavillon

Die Architekturbiennale

Gegründet 1980, findet diese weltweit bedeutendste Ausstellung für zeitgenössische Architektur seit 2002 regelmäßig im Zwei-Jahres-Rhythmus statt, abwechselnd mit der Kunst-Biennale. Heute ist die Architekturbiennale ein kulturelles Großereignis, das 2014 bereits über 288.000 Besucher und über 3.300 akkreditierte Journalisten anzog. Diesjähriger Kurator der Ausstellung ist der chilenische Architekt Alejandro Aravena, der das Event unter dem Titel „Reporting From The Front“ sozialen Themen widmet.

 


AutorIn:

Datum: 11.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Architektur

Das überarbeitete und druckfrische Nachschlagewerk zum mehrgeschossigen Holzbau für Architekten, Planer, Holzfachleute und Bauherren aus der Atlas-Reihe des DETAIL-Verlags ist publiziert. Im Rahmen einer Veranstaltung von proHolz Austria wird das Kompendium am 28. Juni um 19 Uhr im Architekturzentrum Wien vorgestellt.

Kunst- und Kulturminister Thomas Drozda hat entschieden: Verena Konrad, Leiterin des Vorarlberger Architektur Instituts (vai), kuratiert 2018 den Österreich-Beitrag zur 16. Architekturbiennale in Venedig.

Die Technische Universität Wien, die Universität für Bodenkultur und das Passivhaus Institut laden am 27. April 2017 zum Planerforum.Architektur in den Kuppelsaal der TU Wien.

Was Immobilienentwickler, Planer und Architekten nicht freuen wird, scheint immer fixer: Alte, strukturelle Dorf- und Ortskerne des 22. Wiener Gemeindebezirks sollen vor baulichen Zugriffen geschützt werden, melden Vertreter der Stadt Wien. Die MA19 – zuständig für Architektur und Stadtgestaltung – hat nach eingehender Untersuchung fünf Bereiche festgelegt, die als Schutzzone ausgewiesen werden können. Darunter finden sich die Ortskerne von Stadlau, Kagran, Eßling, der Schüttauplatz sowie ein Teil der Wagramer Straße.

Kostengünstige Leichtbauweise, geringer Materialeinsatz, maximal recyclingfähig – und sehr schnell auf-, um- oder abgebaut: Architekt Werner Sobek stellte gestern in der Blauen Lagune sein „aktivhaus“ vor. Erich Benischek, „Hausherr“ des Ausstellungsparks, der in die Entwicklung eingebunden war, sprach vor Journalisten von einem Meilenstein der Modultechnik, der das Thema Housing nachhaltig beeinflussen dürfte. Interessierte können ab sofort das Modell 702 vor Ort besichtigen.

Internationale Expertendichte beim wissenschaftlichen Jubiläumskongress: Drei Tage lang (vom 18. bis 20. November) mutierte das Wiener Architekturzentrum im Rahmen der "Vienna Art Week 2016" zum Hotspot der internationalen Architektenszene. Praktiker wie Theoretiker diskutierten anlässlich des Abschieds von Dietmar Steiner die Rolle der Architekturgeschichte nach 1950 bis heute.

Zwei große Sieger – aus Ober- und Niederösterreich: Das Wirtschaftsministerium hat am Abend des 4. Oktobers an der Technischen Universität Wien den Staatspreis Architektur 2016 für Industrie und Gewerbe verliehen.

Das Aluminium-Fenster-Institut schreibt in Zusammenarbeit mit der Architekturstiftung Österreich und der IG Architektur den AAP16 – Aluminium-Architektur-Preis 2016 der Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER – aus. Die Einreichfrist wurde bis 5. Oktober 2016 verlängert.