Das Architekturzentrum Wien feiert heuer 25 Jahre

Positive Bilanz zum Jahr eins unter der der Leitung von Angelika Fitz. Im Jubiläumsprogramm 2018 finden sich Ausstellungs-Schmankerl und neue architektonische Schwerpunktreihen.


Vor einem Jahr lud das Az W zur Antrittspressekonferenz der neuen Chefin (im Bild). Ein Jahr später zog nun Präsident Hannes Swoboda vor Journalisten eine erste Bilanz. Mit Blick auf Programm und Besucherzahlen sprach er von einem „sehr erfolgreichen Jahr“. Die Kontinuität blieb seinem Befinden nach gewahrt, neue Akzente seien unter Fitz´ Führung bereits erkennbar geworden.

Horizont- und Quotenbringer

Dass man es mit der Formaten „Assemble. Wie wir bauen“ und „Form folgt Paragraph“ (Anm. d. Red.: letztere kann noch bis 4. April besucht werden) ins letzte Top-Ranking am Wiener Ausstellungsmarkt geschafft habe zeige, freute naturgemäß auch Geschäftsführerin Karin Lux. Ein weiterer Meilenstein sei mit „Care + Repair“, einem Frage- und Antwortspiel zur Reparatur urbaner Räume, geschafft worden, wie sie betonte. Wobei man erstmalig den Schritt aus den eigenen Hallen – hinein in den Stadtraum beim Entwicklungsprojekt  Nordbahnhof – gewagt habe. Als Publikumsbringer nannte Angelika Fitz das neue Ausstellungsformat „SammlungsLab“. Mit der Premiere zum Terrassenhaus seien Besucher aus dem In- und Ausland erreichen worden, ganz generell hätten mit individuell abgestimmten und aufbereiteten Touren neu Zielgruppen angesprochen werden können. Ihre Besucherbilanz, quer über das gesamte Museums- und Ausstellungssegment hinweg, allein für das zweite Halbjahr 2017: „Unglaubliche 50.000.“

Ausstellungsmarathon zum „Jubiläum hoch vier“

Im großen Jubiläumsjahr 2018 will Fitz hier mit „vielen Ausstellungs-Juwelen“ nahtlos anschließen. Die eigenen 25 Jahre werden im Zeichen von 100 Republik Österreich, 50 Jahre 68er-Bewegung und 200 Jahre Karl Max begangen. Ebenso am Plan: Sogenannte Bausünden der 1950er bis 1970er Jahre, eine Hommage an Architekturikone Denise Scott Brown und „Europas beste Bauten“ aus dem Mies van der Rohe Award.

Gesucht wird auch „Das beste Haus“. Der österreichische Preis wird vom Az W bereits zum siebten Mal gemeinsam mit dem Bundeskanzleramt und der s Bausparkasse ausgelobt. Die Verleihung ist für kommenden März anberaumt. Preisverdächtig sind diesmal Objekte aus dem Baubestand, die eine Erweiterung oder Umnutzung erfahren haben. Fitz: „Eine mögliche Antwort von vielen gegen die weitere Zersiedelung.

AutorIn:

Datum: 30.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Architektur

Zusehends hoch im Kurs könnte – vor allem in Bezug auf die klimatischen Herausforderungen, vor denen sich die Menschheit bereits jetzt gestellt sieht – das Material Keramik stehen. Martin Bechthold, Professor an der Harvard University, erforscht den Einsatz von Keramik in der Architektur als „Kombination der emotionalen Attraktivität des Materials mit neuer Funktionalität”. Keramische Materialien entwickeln sich zusehends zu Gesamtlösungen für Fassaden, Dächer und Innenwände.

Obwohl der Baustoff Holz in Großbritannien eine große Rolle spielt tummeln sich im Architekturbau mit Holz vor Ort viele ausländische Unternehmen, darunter auch österreichische, wie die Wiehag AG. Es gibt in Großbritannien kaum Hersteller für Brettschichtholz und so können die heimischen Hersteller auf der Insel punkten, etwa beim Bau einer Dachkonstruktion für die Traditions-Whisky-Destillerie der renommierten Marke Macallan in Schottland.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Bereits zum 3. Mal gilt es, architektonisch spannende, ansonsten verschlossene Gebäude Wiens zu entdecken. Im Rahmen von Open House Wien, das heuer unter dem Motto „Findet Stadt“ läuft.

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Architekt D.I. Hannes Bürger, SHARE architects in Wien, über das Bauen der Zukunft, veränderte Gesellschaftsformen, flexible Grundrisse und die Stellung des "österreichischen" Architekten zum Fertighaus.