„Architektur im Mittelpunkt“ startet Autorenwettbewerb

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

 

Angehende Akademiker aufgepasst! Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" sucht die besten urbanen Ideen und Visionen der Gestalter und Entscheider von morgen! Mitmachen können alle angehenden ArchitektInnen, Stadt- und RaumplanerInnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Senden Sie Ihre Story einfach an rgr@wohnnet.at.

Autoren-Wettbewerb für Studierende

Thema: Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?

Jetzt Texte und Bilder einreichen!
Einsendeschluss ist der 4. April 2018

„Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?“

Die Jury, bestehend aus der Print-, Online-und Social Media-Redaktion der wohnnet Medien GmbH, sucht für die AiM-Ausgabe 2018/19 den kreativsten wie auch visionärsten Ideenbeitrag zum Thema „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

Die inhaltlich wie stilistisch überzeugendste Stadt-Story aus der Feder eines Studierenden – egal ob nun Trendschau, Utopie, Dystopie oder ganz persönlicher Wunschtraum – wird in der nächsten Printausgabe an prominenter Stelle publiziert. Einsendeschluss ist der 4. April 2017.

Wettbewerb: Was Sie wissen müssen

  • Textlänge: maximal 12.000 Zeichen
  • zugesandtes Bild- und Illustrationsmaterial (in Print-Qualität) wird berücksichtigt
  • Der Autor/die Autorin wird zusätzlich auf Wunsch mit Portraitbild und Kurzvita vorgestellt.

Über Architektur im Mittelpunkt

"Architektur im Mittelpunkt" taucht ein in urbane und rurale Welten – fundiert recherchiert, gesellschaftlich relevant, architektonisch herausragend. Im Fokus: Projekte aus dem In- und Ausland, exklusive Interviews und vieles mehr.

Große Projekte, kleine Schmuckkästchen, Bewegendes und Bewegtes: Bei "Architektur im Mittelpunkt" dreht sich alles um Stadt und Land. Ins Blickfeld rücken dabei gebaute Visionen, architektonische Leuchttürme und die dahinter stehenden und sich manchmal auch versteckenden menschlichen Bedürnisse.

Architektur im Mittelpunkt will ganz genau hinschauen: Was wollen die Menschen vor Ort – und wie kann und soll Architektur darauf reagieren? Wie umgehen mit Fragen des technologischen Wandels und der Wohnraumbeschaffung? Konzepte, Ideen, Utopien, architektonische Landmarks, logistische Weichenstellungen: Was passiert in Wien? Worüber wird derzeit weltweit diskutiert?

Wir zeigen prägende Ausschnitte und zeichnen ein mögliches Bild von morgen.


AutorIn:

Datum: 24.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.

Grande Finale für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit: Bundesminister Andrä Rupprechter holte Anfang Oktober in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte auf die Siegerbühne. Für weitere sechs Projekte aus den insgesamt 76 Einreichungen wurden Würdigungen ausgesprochen.

Ethouse Award 2018 für energieeffizientes Sanieren: Noch bis zum 15. November 2017 können neben privaten und öffentlichen Bauträgern, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich in drei Kategorien einreichen. In Summe wird ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro ausgeschüttet.