Bau.Genial: Architekturpreise aus 2016 sind vergeben

Gesucht – gefunden – und gefeiert: Die Interessenplattform für den Holz- und Leichtbau hat im heurigen Jahr Lösungen für bedarfsgerechtes Wohnen in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen prämiert. Von einer Expertenjury bewertet, wurden die besten Projekte am 10. November in der Eventlocation ThirtyFive in den Vienna Twin Towers ausgezeichnet. Im Branchenscheinwerfer: drei Hauptpreisträger und ein Anerkennungspreis.

Architekten, Bauherren und Holzbau-Unternehmen aus vielen Bundesländern hatten wieder eingereicht. Die Nominees waren von der Jury auf Herz und Nieren geprüft worden. U.a. wurden die Projekte nach einem streng definierten Kriterienkatalog (Architektur, Holzeinsatz, Funktionalität und Nachhaltigkeit) Punkt für Punkt unter die Lupe genommen. Schlussendlich hat man drei Hauptpreise vergeben. Ein Projekt wurde mit einer lobenden Erwähnung ausgezeichnet.

Preis für modelhaften Lösungsansatz in Grazer Pflegewohnheimen

Paul Ott © Paul Ott

Pflegewohnheim Erika Horn.

Einer der drei Preise ging an die Grazer Dietger Wissounig Architekten für die Pflegewohnheime Peter Rosegger und Erika Horn. Laut Expertenurteil konnten sich die Steirer den Bau.Genial-Preis für ihren modellhaften Lösungsansatz bei der Planung von Pflegewohnheimen sichern. Begründung: Der Einsatz konstruktiver Elemente aus Holz sowie die außergewöhnliche Qualität für ein bedarfsgerechtes Tageslichtkonzept seien hier vorbildhaft umgesetzt worden.

Sieg für modulare konstruktive Systemlösungen in Halleiner Seniorenwohnhaus

Stefan Zenzmaier © Stefan Zenzmaier

Seniorenwohnhaus in Hallein.

Ebenfalls am Siegerpodium: Simon Speigner von SPS Architekten. Er und sein Team haben mit dem Seniorenwohnhaus in Hallein eine neue Heimat für betagte Menschen geschaffen. Die Jury über den Salzburg-Sieger: „Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades und der daraus resultierenden günstigeren und schnelleren Bauweise in Passivhausqualität wurde das Projekt für modulare konstruktive Systemlösungen ausgezeichnet. Das Gebäude kann sehr einfach rückgebaut oder angepasst werden.“

Bau.Genial-Preis für eine beispielhafte urbane Gesamtlösung im Imster Pflegewohnheim

 www.markusbstieler.at ©  www.markusbstieler.at

Pflegezentrum Gurgtal in Imst.

Ebenfalls mit einem Preis bedacht wurde das Pflegezentrum Gurgltal in Imst. Damit hat die Bau.Genial-Jury das erste Wohn- und Pflegeheim in Tirol, das nach dem Hausgemeinschaftsmodell errichtet wurde, auf der Siegerliste. Laut ihrem Befund hat die Arbeitsgemeinschaft Moser-Kleon-Moser die urbane Herausforderung vorbildlich gelöst. Die Bewohner könnten am städtischen Leben teilnehmen und befänden sich in einer bedarfsgerechten und modernen Betreuungsumgebung wieder.

Lobende Erwähnung für Salzburger Seniorenwohnhaus

Zita Oberwalder © Zita Oberwalder

Seniorenwohnhaus Sankt Cyriak in Parrwerfen.

Das Seniorenwohnhaus Sankt Cyriak in Pfarrwerfen vom Architekten Gerhard Mitterberger wurde einstimmig von der Jury für die konsequente innovative Holzanwendung an der Fassade sowie das innovative Farbkonzept mit einer lobenden Erwähnung anerkannt.


AutorIn:

Datum: 14.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.

Der Güteverband Transportbeton kürt bereits zum fünften Mal rot-weiß-rote Projektsieger. Die Einreichfrist für den Transportbetonbau des Jahres 2017 läuft noch bis zum 31. Jänner.

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.