Bau.Genial: Architekturpreise aus 2016 sind vergeben

Gesucht – gefunden – und gefeiert: Die Interessenplattform für den Holz- und Leichtbau hat im heurigen Jahr Lösungen für bedarfsgerechtes Wohnen in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen prämiert. Von einer Expertenjury bewertet, wurden die besten Projekte am 10. November in der Eventlocation ThirtyFive in den Vienna Twin Towers ausgezeichnet. Im Branchenscheinwerfer: drei Hauptpreisträger und ein Anerkennungspreis.

Architekten, Bauherren und Holzbau-Unternehmen aus vielen Bundesländern hatten wieder eingereicht. Die Nominees waren von der Jury auf Herz und Nieren geprüft worden. U.a. wurden die Projekte nach einem streng definierten Kriterienkatalog (Architektur, Holzeinsatz, Funktionalität und Nachhaltigkeit) Punkt für Punkt unter die Lupe genommen. Schlussendlich hat man drei Hauptpreise vergeben. Ein Projekt wurde mit einer lobenden Erwähnung ausgezeichnet.

Preis für modelhaften Lösungsansatz in Grazer Pflegewohnheimen

Paul Ott © Paul Ott

Pflegewohnheim Erika Horn.

Einer der drei Preise ging an die Grazer Dietger Wissounig Architekten für die Pflegewohnheime Peter Rosegger und Erika Horn. Laut Expertenurteil konnten sich die Steirer den Bau.Genial-Preis für ihren modellhaften Lösungsansatz bei der Planung von Pflegewohnheimen sichern. Begründung: Der Einsatz konstruktiver Elemente aus Holz sowie die außergewöhnliche Qualität für ein bedarfsgerechtes Tageslichtkonzept seien hier vorbildhaft umgesetzt worden.

Sieg für modulare konstruktive Systemlösungen in Halleiner Seniorenwohnhaus

Stefan Zenzmaier © Stefan Zenzmaier

Seniorenwohnhaus in Hallein.

Ebenfalls am Siegerpodium: Simon Speigner von SPS Architekten. Er und sein Team haben mit dem Seniorenwohnhaus in Hallein eine neue Heimat für betagte Menschen geschaffen. Die Jury über den Salzburg-Sieger: „Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades und der daraus resultierenden günstigeren und schnelleren Bauweise in Passivhausqualität wurde das Projekt für modulare konstruktive Systemlösungen ausgezeichnet. Das Gebäude kann sehr einfach rückgebaut oder angepasst werden.“

Bau.Genial-Preis für eine beispielhafte urbane Gesamtlösung im Imster Pflegewohnheim

 www.markusbstieler.at ©  www.markusbstieler.at

Pflegezentrum Gurgtal in Imst.

Ebenfalls mit einem Preis bedacht wurde das Pflegezentrum Gurgltal in Imst. Damit hat die Bau.Genial-Jury das erste Wohn- und Pflegeheim in Tirol, das nach dem Hausgemeinschaftsmodell errichtet wurde, auf der Siegerliste. Laut ihrem Befund hat die Arbeitsgemeinschaft Moser-Kleon-Moser die urbane Herausforderung vorbildlich gelöst. Die Bewohner könnten am städtischen Leben teilnehmen und befänden sich in einer bedarfsgerechten und modernen Betreuungsumgebung wieder.

Lobende Erwähnung für Salzburger Seniorenwohnhaus

Zita Oberwalder © Zita Oberwalder

Seniorenwohnhaus Sankt Cyriak in Parrwerfen.

Das Seniorenwohnhaus Sankt Cyriak in Pfarrwerfen vom Architekten Gerhard Mitterberger wurde einstimmig von der Jury für die konsequente innovative Holzanwendung an der Fassade sowie das innovative Farbkonzept mit einer lobenden Erwähnung anerkannt.


AutorIn:

Datum: 14.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Seit den späten Sechzigerjahren des vergangenen Jahrhundert wird er vergeben: der Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs (ZV). Belohnt werden seit ehedem Engagement, Vorbildrolle und Innovationslust. Anfang November wurden nun in der Linzer Anton Bruckner Privatuniversität die zeitgeistigsten Bauprojekte, allesamt realisiert in den letzten drei Jahren, und ihre Masterminds vor den Vorhang geholt.

Die nächste Runde der "Emporis Skyscraper Awards" ist abgeschlossen, die aktuelle Hitliste der neuen Wolkenkratzer mit mindestens 100 Metern Höhe aus 2015 publiziert: Dieses Jahr holte der Shanghai Tower den Spitzenplatz, gefolgt vom Evolution Tower in Moskau. Platz drei geht an das Projekt Il Dritto aus Mailand. Auch Österreich spielt nach 2014 erneut in der Oberliga mit. Ins Ranking der besten Zehn hat es der Wiener Citygate Tower geschafft.

Am 20. Oktober wurden die Velux Active House Awards im Schloss Wolkersdorf vergeben. Im Rahmen eines länderübergreifenden Wettbewerbs hatten zuvor Architekturstudenten aus vier Ländern ihr jeweiliges Nachverdichtungskonzept für ein dort verortetes Einfamilienhaus entwickelt und präsentiert, ohne weiteren Grünlandverbrauch und unter der Berücksichtigung der Active House-Kritierien. Mit seinem Update zur Wohnraumbeschaffung schlussendlich auf der Siegerstraße: der slowakische Student Lukáš Kavaššay.

Die Finalisten für die European Hotel Design Awards 2016 stehen fest. Die Preisverleihung wird am 21. Dezember im Park Plaza Westminster Bridge in London stattfinden.

Für ihr Ferienhaus Kövágószölös erhielt Agnes Borsos den Sonderpreis „Haus des Jahres“. Ein Projekt, das durch seine Reduktion aufs Maximus besticht. Realisiert wurde das preisgekrönte Objekt ausschließlich mit Beton und PREFA-Produkten.

Der Wiener Wohnbaupreis wird an geförderte Wohnprojekte, die über herausragende innovative Qualitäten verfügen, vergeben. Bewertet wird in erster Linie eine sehr hohe, bedarfsgerechte Wohnqualität.

Spektakulär ist das Ergebnis der Umsetzung außergewöhnlicher Planungsarbeit durch die Unger Steel Group am LLC der WU Wien und verdient die Auszeichnung mit dem SOLID BautechPreis 2015 in der Kategorie „Nationale Projekte“.

Zum zweiten Mal wurde heuer der Preis zur Förderung junger Kreativer in Österreich vergeben. Ausgezeichnet wurden zukunftsweisende Leuchtendesigns für das Anwendungsgebiet „modern living“.