Bau.Genial: Architekturpreise aus 2016 sind vergeben

Gesucht – gefunden – und gefeiert: Die Interessenplattform für den Holz- und Leichtbau hat im heurigen Jahr Lösungen für bedarfsgerechtes Wohnen in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen prämiert. Von einer Expertenjury bewertet, wurden die besten Projekte am 10. November in der Eventlocation ThirtyFive in den Vienna Twin Towers ausgezeichnet. Im Branchenscheinwerfer: drei Hauptpreisträger und ein Anerkennungspreis.

Architekten, Bauherren und Holzbau-Unternehmen aus vielen Bundesländern hatten wieder eingereicht. Die Nominees waren von der Jury auf Herz und Nieren geprüft worden. U.a. wurden die Projekte nach einem streng definierten Kriterienkatalog (Architektur, Holzeinsatz, Funktionalität und Nachhaltigkeit) Punkt für Punkt unter die Lupe genommen. Schlussendlich hat man drei Hauptpreise vergeben. Ein Projekt wurde mit einer lobenden Erwähnung ausgezeichnet.

Preis für modelhaften Lösungsansatz in Grazer Pflegewohnheimen

Paul Ott © Paul Ott

Pflegewohnheim Erika Horn.

Einer der drei Preise ging an die Grazer Dietger Wissounig Architekten für die Pflegewohnheime Peter Rosegger und Erika Horn. Laut Expertenurteil konnten sich die Steirer den Bau.Genial-Preis für ihren modellhaften Lösungsansatz bei der Planung von Pflegewohnheimen sichern. Begründung: Der Einsatz konstruktiver Elemente aus Holz sowie die außergewöhnliche Qualität für ein bedarfsgerechtes Tageslichtkonzept seien hier vorbildhaft umgesetzt worden.

Sieg für modulare konstruktive Systemlösungen in Halleiner Seniorenwohnhaus

Stefan Zenzmaier © Stefan Zenzmaier

Seniorenwohnhaus in Hallein.

Ebenfalls am Siegerpodium: Simon Speigner von SPS Architekten. Er und sein Team haben mit dem Seniorenwohnhaus in Hallein eine neue Heimat für betagte Menschen geschaffen. Die Jury über den Salzburg-Sieger: „Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades und der daraus resultierenden günstigeren und schnelleren Bauweise in Passivhausqualität wurde das Projekt für modulare konstruktive Systemlösungen ausgezeichnet. Das Gebäude kann sehr einfach rückgebaut oder angepasst werden.“

Bau.Genial-Preis für eine beispielhafte urbane Gesamtlösung im Imster Pflegewohnheim

 www.markusbstieler.at ©  www.markusbstieler.at

Pflegezentrum Gurgtal in Imst.

Ebenfalls mit einem Preis bedacht wurde das Pflegezentrum Gurgltal in Imst. Damit hat die Bau.Genial-Jury das erste Wohn- und Pflegeheim in Tirol, das nach dem Hausgemeinschaftsmodell errichtet wurde, auf der Siegerliste. Laut ihrem Befund hat die Arbeitsgemeinschaft Moser-Kleon-Moser die urbane Herausforderung vorbildlich gelöst. Die Bewohner könnten am städtischen Leben teilnehmen und befänden sich in einer bedarfsgerechten und modernen Betreuungsumgebung wieder.

Lobende Erwähnung für Salzburger Seniorenwohnhaus

Zita Oberwalder © Zita Oberwalder

Seniorenwohnhaus Sankt Cyriak in Parrwerfen.

Das Seniorenwohnhaus Sankt Cyriak in Pfarrwerfen vom Architekten Gerhard Mitterberger wurde einstimmig von der Jury für die konsequente innovative Holzanwendung an der Fassade sowie das innovative Farbkonzept mit einer lobenden Erwähnung anerkannt.


AutorIn:

Datum: 14.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Für den rennomierten Architekturpreis "Mies van der Rohe Award 2013" wurden insgesamt 335 Projekte nominiert. Im Architekturzentrum Wien gaben einige der österreichischen Nominierten Einblick in ihr Projekt.

Der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres, geht an den spanischen Architekten Untercio. Damit setzt er sich gegen mehr als 230 eingereichte Objekte aus 21 Ländern durch.

Eine Jury aus sieben Experten ermittelte in den Kategorien "Wohnbauten", "Um- und Zubau, Sanierung", "Öffentliche und Kommunalbauten", "Nutzbau" und "Außerhalb von Niederösterreich" die Preisträger 2014.

Die Architekturtage boten unter dem Motto "Alt Jetzt Neu" die Gelegenheit, Architekten und Planern über die Schulter zu blicken, Touren zu sonst unzugänglichen Bauten, sowie Vorträge und Ausstellungen zu besuchen.

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels gewann den international anerkannten Architekturwettbewerb mit dem Umbau des Palais Rasumofsky und setzte sich damit gegen hochkarätige Konkurrenz durch.

Der Vorarlberger Holzbaupreis ist der erste Wettbewerb seiner Art, den es in Österreich gab. Der Architekturwettbewerb soll den Einsatz von Holz im Bau forcieren und fördern - Im Sinne des ökologischen Gedankens.

Das Architekturzentrum Wien wählte wieder die besten Häuser Österreichs: Aus 112 Teilnehmern kürte die Jury unter dem Vorsitz von Karoline Mayer das Top-Gebäude jedes der neun Bundesländer.

Zum bereits siebenten Mal vergab der Verband der Österreichischwen Zementindustrie den Concrete Student Trophy. Der heurige Bewerb suchte in Klosterneuburg ein neues Spielfeld für Football & Co - und bekam spektakuläre Entwürfe.

Ganz besondere Ziegelarchitektur prämiert alle zwei Jahre der Baustoff-Hersteller Wienerberger. 50 internationale Projekte waren nominiert, fünf davon beeindruckten die Jury außerordentlich - und wurden mit dem Brick Award 2012 belohnt.