Bauherrenpreis 2015 verliehen

Bereits seit 1967 werden mit dem Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs (ZV) Persönlichkeiten der Branche, die sich in besonderer Weise für die Baukultur in Österreich verdient gemacht haben, honoriert. Überzeugen sollen die Bauprojekte mit architektonischer Gestaltung und innovativem Charakter.

Die diesjährigen GewinnerInnen des ZV-Bauherrenpreises wurden im Rahmen eines feierlichen Abendevents in Bregenz ausgezeichnet. Mehr als 70 Projekte wurden eingereicht, die besten 24 schafften es auf die Shortlist, die der dreiköpfigen Hauptjury bestehend aus Walter Angonese (Kaltern, Südtirol), Hemma Fasch (Wien) und Otto Kapfinger (Wien) präsentiert wurde. Schließlich durften sich sechs PreisträgerInnen über den ZV-Bauherrenpreis 2015 freuen.

Die Qual der Wahl

„Für die Auszeichnung mit einem ZV-Bauherrenpreis muss sowohl die Architektur von höchster Güte als auch die Rolle der Bauherrschaft von großer Vorbildwirkung sein. So gut wie immer gelingt das Eine nicht ohne das Andere. Um Architektur beurteilen zu können, muss man sie im Original sehen und um ihre Schöpfer einschätzen zu können, hilft es, sie kennenzulernen. Die Zentralvereinigung der ArchitektInnen hat sich daher ein aufwändiges Juryprozedere auferlegt, um aus der jährlich hohen Anzahl durchwegs engagierter Bauten jene zu küren, die sämtliche Kriterien bestmöglich erfüllen", erklärt Marta Schreieck, Präsidentin Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs.

Alle nominierten Projekte werden im Werkraum Bregenzerwald sowie in der Reihe „Architektur im Ringturm“ in Wien ausgestellt:

Ausstellung Werkraum Bregenzerwald: Noch bis 14. November 2015
Hof 800, 6866 Andelsbuch
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag: 10:00 - 18:00 Uhr
So, Mo und Feiertage geschlossen

Ausstellung „Architektur im Ringturm“ in Wien: 26.11.2015 bis 12.02.2016
Ringturm, Schottenring 30, 1010 Wien
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 09:00 - 18:00 Uhr
24.12. und 31.12.2015 sowie Feiertags geschlossen


AutorIn:

Archivmeldung: 05.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.

Grande Finale für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit: Bundesminister Andrä Rupprechter holte Anfang Oktober in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte auf die Siegerbühne. Für weitere sechs Projekte aus den insgesamt 76 Einreichungen wurden Würdigungen ausgesprochen.

Ethouse Award 2018 für energieeffizientes Sanieren: Noch bis zum 15. November 2017 können neben privaten und öffentlichen Bauträgern, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich in drei Kategorien einreichen. In Summe wird ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro ausgeschüttet.

Neuinszenierung eines denkmalgeschützten Gebäudes in der Wiener City: Der Umbau der ehemaligen Wiener Telefonzentrale zum Bürohaus „Telegraf 7“, ein Projekt von JP Immobilien unter der Federführung von BEHF Architects, wurde mit zwei Architektur-Awards geadelt. In der Kategorie „Innenausbau“ wurde der „best architects 18“ Award verliehen. Den „Iconic Award 2017“ gab es in der Kategorie „Architektur“.

Der österreichische Klimaschutzpreis – eine Gemeinschaftsinitiative des ORF und des Umweltministeriums – geht in seine zehnte Runde. Noch bis zum 17. August 2017 können u.a. Betriebe, Vereine und Institution ihre nachhaltigen Projekte und Umweltschutzinitiativen einreichen.