Fassade des Jahres

Der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres geht an den spanischen Architekten Untercio. Damit setzt er sich gegen mehr als 230 eingereichte Objekte aus 21 Ländern durch.

Erstmals wurde der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres vergeben. Im Rahmen des länderübergreifenden Wettbewerbs, ermittelten 15 Architekten in der finalen Jury-Sitzung die Gewinner in den Kategorien Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus, Nicht-Wohnbau, thermische Sanierung und historische Renovierung. Als Gesamtsieger ging das Mehrfamilien-Wohnobjekt „Vallecas 47“ des Architekten Untercio in Madrid/Spanien hervor.

Internationale Beteiligung

Bis Ende Februar 2014 wurden in den fünf Wettbewerbskategorien insgesamt 237 Objekte aus 21 Ländern eingereicht. „Die Life Challenge 66 ist der eindrucksvolle Beweis, dass es unzählige, kreative Möglichkeiten gibt, mit etwas Phantasie und handwerklichem Geschick einzigartige und ausdrucksstarke Fassaden zu vernünftigen Kosten zu gestalten“, so Robert Schmid, Geschäftsführer der Baumit Beteiligungen GmbH und Initiator des europaweit ausgeschriebenen Wettbewerbes.

Rund 66 Prozent der Fassadenfläche bieten Gestaltungsmöglichkeiten für Baumit Produkte. "Bei diesen 66 Prozent ist Einfallsreichtum gefragt; Struktur, Farbe und die Kombinationen mit anderen Werkstoffen machen die Fassade zu einem Unikat", erklären die Organisatoren den Titel des Awards "Life Challenge 66".


Autor:

Datum: 17.06.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Grande Finale für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit: Bundesminister Andrä Rupprechter holte Anfang Oktober in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte auf die Siegerbühne. Für weitere sechs Projekte aus den insgesamt 76 Einreichungen wurden Würdigungen ausgesprochen.

Ethouse Award 2018 für energieeffizientes Sanieren: Noch bis zum 15. November 2017 können neben privaten und öffentlichen Bauträgern, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich in drei Kategorien einreichen. In Summe wird ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro ausgeschüttet.

Neuinszenierung eines denkmalgeschützten Gebäudes in der Wiener City: Der Umbau der ehemaligen Wiener Telefonzentrale zum Bürohaus „Telegraf 7“, ein Projekt von JP Immobilien unter der Federführung von BEHF Architects, wurde mit zwei Architektur-Awards geadelt. In der Kategorie „Innenausbau“ wurde der „best architects 18“ Award verliehen. Den „Iconic Award 2017“ gab es in der Kategorie „Architektur“.

Der österreichische Klimaschutzpreis – eine Gemeinschaftsinitiative des ORF und des Umweltministeriums – geht in seine zehnte Runde. Noch bis zum 17. August 2017 können u.a. Betriebe, Vereine und Institution ihre nachhaltigen Projekte und Umweltschutzinitiativen einreichen.

Unter dem Motto „Nature of building, nature of living“ schreiben die Initiatoren der Messe Klimahouse und der dazu stattfindenden Innovation Days im Jänner 2018 in Bozen die zweite Auflage des „Klimahouse Startup Award“ aus. Der europaweite Gründerwettbewerb zum Schwerpunkt energieeffizientes Bauen und Sanieren richtet sich an alle Newcomer und Ideengeber aus den Bereichen Bauwesen, Energie und IT. Eingereicht werden kann bis zum 20. November. Insgesamt winken den Green-Tech-Profis Preisgelder in der Höhe von 20.000 Euro.

Im Recruiting-Bereich konnte sich ISS Austria als einziger österreichischer Facility-Anbieter im DACH-Raum in die Top-Liga spielen. Bereits zum dritten Mal holte sich das Unternehmen im Bereich "Sicherheits- und Facility Services" auch die nationale Krone. Für ISS Austria ein „Qualitätssiegel und klares Alleinstellungsmerkmal“.

Die Jury des Immobilienawards hat gesprochen, die Nominierungen in den einzelnen Kategorien zum Cäsar 2017 stehen fest. Am 14. September werden die Besten ihres Faches im Schlosstheater Schönbrunn vor den Vorhang geholt.