Building Information Modeling: Chancen und Risken

Eine Expertenrunde diskutierte zum Thema BIM und ist sich einig, dass integrative Planung der Schlüssel zu Kostenoptimierung und Qualitätssteigerung ist. Das Modell hat aber auch Schwachpunkte.

Building Information Modeling, kurz BIM ist mehr als eine Software, es verbindet Architektur mit Planungs- und Projektsteuerungsorganen, Ausführenden und schließlich mit der Haustechnik. Im System werden sämtliche relevanten Daten gesammelt und an Hand eines virtuellen Gebäudemodells dargestellt. Die Methode bringt einheitliche Maßstäbe für alle Beteiligten, die damit in einer "gemeinsamen Sprache" arbeiten können, die auch nach Fertigstellung des Gebäudes gilt und weitergeführt werden soll. So ist BIM ein laufender Prozess, der zahlreiche Vorteile mit sich bringt, jedoch auch Risken birgt, waren sich Experten beim Porreal realtalk einig.

Transparenz, Termintreue und Kostensicherheit

Mit der Anwendung von BIM sollen höhere Termintreue und Kostensicherheit gegeben sein. Einen der größten Vorteile sieht Bruno Ettenauer, CA Immobilien Anlagen AG, in der Transparenz, die das System bietet: "BIM schafft Vergleichbarkeiten und Transparenz, jeder hat Zugriff darauf und sieht auf einen Blick alle relevanten Daten." Während die CA Immo derzeit noch kein Projekt mit BIM realisiert, arbeitet man bei der Porreal bereits damit. Gerhard Haumer, Porreal Immobilien Management: "Erste Erfahrungen zeigen, dass das System nicht nur Ersparnisse bringt, sondern auch Ärger erspart, weil die Daten für alle Beteiligten zugänglich sind und stets am aktuellen Stand."

Schlüsselfaktor Mensch

Dass die Daten zuverlässig und stets aktuell sind, dafür sind aber schlussendlich alle Akteure selbst verantwortlich - ein Risiko, sagt Gernot Wagner von Porr Design & Engineering: "BIM lebt nur davon, wie gut es gefüttert wird. Außerdem gibt es derzeit verschiedene Softwarevarianten, die untereinander nicht kompatibel sind. Ich glaube aber, dass dieses Problem bald gelöst sein wird."

Integrierte Planung stoppt Verschwendung

Für Christoph Achammer, ATP Planungs- und Beteiligungs-AG, liegt der Schlüssel im integrativen Gedanken. "Ob auf Papier, Serviette oder Computer, integrierte Planung hilft, Kosten zu sparen und die Effizienz sowie Qualität zu steigern. Heutzutage liegt das Verschwendungspotenzial am Bau bei mindestens 30 Prozent. Diese Quote kann mit integrierter Planung deutlich gesenkt werden."


Autor:

Archivmeldung: 23.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Der österreichische Dämmstoffpionier Austrotherm hat einen neuartigen Hochleistungsdämmstoff auf den Markt gebracht. „Austrotherm Resolution“ dämmt Fassaden, Fußböden, Flach- und Steildächer fast doppelt so gut wie herkömmliche Dämmstoffe.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.

Das Magistrat45 der Stadt Wien will die Donauinsel zum 25. Inseljubiläum noch attraktiver gestalten. In Kooperation mit dem VÖZ suchte daher der concrete design award 2013 den schönsten Grillplatz aus Beton.