Brick Award: Ausgezeichnete Ziegelbauten

Der "austrian brick and roof award" für attraktive und
vielseitige Ziegelarchitektur in Österreich geht in die nächste Runde. Die zehn besten heimischen Projekte werden
zum internationalen „brick award 2014“ eingereicht.

Bereits zum vierten Mal wird der „austrian brick and roof award“ (ABARA) vergeben. Mit dem ABARA wurde vor sechs Jahren ein Wettbewerb ins Leben gerufen, um beispielgebende Ziegelarchitektur in Österreich entsprechend zu würdigen. Darunter sind sowohl moderne Neubauten und interessante Zubauten, als auchwertvolle Sanierungsprojekte sowie Dachlösungen aus Ziegel.


Einreichen können Bauherren/Bauträger, Architekten/Planer und Baumeister/Bauausführende in den Kategorien Wohnbau kleinvolumig, Wohn- bzw. Nichtwohnbau großvolumig, Steildach mit Tondachziegel. Die Kategorie Fassadengestaltung mit Ziegel und Klinker wurde heuer erstmals als eigene Wettbewerbssparteausgeschrieben.


„Ziel des ABARA ist es aufzuzeigen, wie attraktiv, spannend und vielseitig sich moderne Ziegelarchitektur heute in Österreich präsentiert. Dabei können Projekte aus den Jahren 2009 bis 2013 in den jeweiligen Kategorien eingereicht werden“, so Norbert Prommer, Geschäftsführer des Verbandes Österreichischer Ziegelwerke.


Der Abgabetermin zur Teilnahme am „austrian brick and roof award 13/14“ ist der 29. März 2013. Die Preisverleihung und die österreichische Präsentation erfolgen im Herbst. Insgesamt wird ein Preisgeld von 10.000 Euro – je 2.500 Euro pro Kategorie – vergeben.


Ausgezeichnete Ziegelarchitektur aus Österreich
Auch diesmal sollen die zehn schönsten österreichischen Projekte zum internationalen „brick award“ eingereicht werden. Der „brick award“ wird von der Wienerberger AG alle zwei Jahre ausgeschrieben und zeichnet die besten Ziegelbauprojekte weltweit aus.


Autor:

Datum: 07.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Zum zweiten Mal wurde heuer der Preis zur Förderung junger Kreativer in Österreich vergeben. Ausgezeichnet wurden zukunftsweisende Leuchtendesigns für das Anwendungsgebiet „modern living“.

Für den rennomierten Architekturpreis "Mies van der Rohe Award 2013" wurden insgesamt 335 Projekte nominiert. Im Architekturzentrum Wien gaben einige der österreichischen Nominierten Einblick in ihr Projekt.

Der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres, geht an den spanischen Architekten Untercio. Damit setzt er sich gegen mehr als 230 eingereichte Objekte aus 21 Ländern durch.

Eine Jury aus sieben Experten ermittelte in den Kategorien "Wohnbauten", "Um- und Zubau, Sanierung", "Öffentliche und Kommunalbauten", "Nutzbau" und "Außerhalb von Niederösterreich" die Preisträger 2014.

Die Architekturtage boten unter dem Motto "Alt Jetzt Neu" die Gelegenheit, Architekten und Planern über die Schulter zu blicken, Touren zu sonst unzugänglichen Bauten, sowie Vorträge und Ausstellungen zu besuchen.

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels gewann den international anerkannten Architekturwettbewerb mit dem Umbau des Palais Rasumofsky und setzte sich damit gegen hochkarätige Konkurrenz durch.

Der Vorarlberger Holzbaupreis ist der erste Wettbewerb seiner Art, den es in Österreich gab. Der Architekturwettbewerb soll den Einsatz von Holz im Bau forcieren und fördern - Im Sinne des ökologischen Gedankens.

Das Architekturzentrum Wien wählte wieder die besten Häuser Österreichs: Aus 112 Teilnehmern kürte die Jury unter dem Vorsitz von Karoline Mayer das Top-Gebäude jedes der neun Bundesländer.

Zum bereits siebenten Mal vergab der Verband der Österreichischwen Zementindustrie den Concrete Student Trophy. Der heurige Bewerb suchte in Klosterneuburg ein neues Spielfeld für Football & Co - und bekam spektakuläre Entwürfe.