Überzeugende Sieger beim Brick Award 2016

Seit 12 Jahren steht er für die Auszeichnung herausragender Ziegelarchitekturprojekte. Der Wienerberger Brick Award 2016: 600 Einreichungen aus 55 Ländern, fünf Kategoriesieger, zwei Grand Prize Gewinner und ein Preisgeld von insgesamt 31.500 Euro.

Der Brick Award, erstmals 2004 vergeben, steht seitdem für internationale Qualität im Ziegelbau und umfasst unterschiedliche Kategorien, die abhängig von Trends und aktuellen Themen variieren. Heuer waren das Residential Use, Public Use, Re-Use, Urban Infill und Special Solution.

Grand Prize für zwei Projekte

Die unabhängige Jury wählte aus insgesamt 55 für die Endrunde qualifizierten Einreichungen die Sieger in den jeweiligen Kategorien. Den Grand Prize erhielten einmal das Bürogebäude 2226 in Lustenau, entworfen von Arch. Prof. Dietmar Eberle. „Zurück zu den Ursprüngen!“, so das Credo des Entwurfs, das dank ausgeklügeltem Energiekonzept einwandfrei umgesetzt wurde: Keine Belüftung, keine Klimatechnik ,keine Heizung. Dazu das ganze Jahr eine ausgeglichene Raumtemperatur von 22 bis 26 Grad. Möglich gemacht durch 76 cm dicke Ziegelwände und die Energiequellen menschliche Abwärme, PCs und Lampen.

Als zweites Projekt konnte sich das House 1014 durchsetzen. Das kleine Stadthaus wurde für ein sehr langes, schmales Grundstück von nur 6,50 Meter Breite entworfen. Die sich abwechselnden Innen- und Außenräume umfassen ein privates Heim, ein Haus für Gäste, Terrassen und Atrien. Der eingesetzte Ziegel verbindet Tradition mit Moderne.

Ein Baustoff - viele Gesichter

Die eingereichten und ausgezeichneten Projekte zeigen eindrucksvoll, in welcher vielfältigen Art und Weise der Baustoff Ziegel für Wände, Fassaden, Dächer und Pflasterungen zum Einsatz kommen kann. „Ich bin beeindruckt von der Qualität und Internationalität der diesjährigen Einreichungen. Sie zeigen, wie durch maßgeschneiderte Architekturkonzepte einzigartige und zukunftsweisende Projekte entstehen – auch unter extremen klimatischen oder räumlichen Bedingungen. Die innovativen Siegerprojekte unterstreichen damit die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Baustoffs Ziegel“, kommentiert Heimo Scheuch, CEO Wienerberger AG.


AutorIn:

Archivmeldung: 03.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Der Franchise-Verband lud Mitte Mai zu seiner Convention. Auf den Erfahrungsaustausch folgte auf Schloss Perchtoldsdorf die Mitgliederehrung: Den Franchise-Awards für das beste „System 2018“ holte sich das Immobilienmakler-Netzwerk Re/Max.

Beginn der Einreichfrist: Das Aluminium-Fenster-Institut (AFI) hat in Kooperation mit der Architekturstiftung Österreich und der IG Architektur bereits zum elften Mal den Aluminium-Architektur-Preis ausgeschrieben.

Nach der Premiere im letzten Jahr läuft die Einreichfrist zum zweiten Lebenszyklus-Award. In Kooperation mit dem bmvit und der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik der WKÖ werden Projekte aus dem Hoch- und Infrastrukturbau ausgezeichnet.

Die Suche nach den spannendsten Bauprojekten geht in die nächste Runde: Ab sofort kann für den Bauherrenpreis 2018 eingereicht werden. Erstmalig werden auch städtebauliche Lösungen honoriert. Die Verleihung geht am 19. Oktober im Grazer Orpheum über die Bühne.

Der Möbel- und Holzbau-Cluster der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria lobt den Austrian Interior Design Award aus. Innenarchitekturprojekte und Design-Schmuckstücke können noch bis 31. Mai eingereicht werden.

Der gestrige Abend im Zeichen von Energieeffizienz, Klimaschutz, Sanierkunst und verdichteter Architekturqualität: Die Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme (QG WDS) suchte nach optimierten Ausnahmeprojekten und wurde fündig.

Eine Fachjury prämierte die besten Ein- und Zweifamilienhäuser des Landes. Im Rampenlicht der siebten Award-Ausgabe standen Umnutzungs- und Erweiterungsbauten aus allen Bundesländern. Der Publikumspreis ging an den Expertenliebling aus Niederösterreich.

Der österreichische „Oscar der Immobilienwelt“ wird aus der Taufe gehoben. Als Geburtshelfer fungieren der Österreichzweig der FIABCI und der ÖVI. Eingereicht werden kann ab 6. März, die ersten Sieger werden am 18. Oktober auf die Bühne geholt.