Beton: Carbon folgt auf Stahl

Seit über 100 Jahren ist Stahlbeton aus der Baubranche nicht wegzudenken. Nun soll Carbon dem Stahl folgen. Das Geheimnis? Kohlenstofffasern.

Hergestellt wird Carbonbeton zurzeit auf drei verschiedene Arten: Bei Methode Nummer eins werden dem Beton

Kohlenstofffasern beigemischt, die sich wild im gesamten Bauteil verbreiten. Beim zweiten Verfahren legt man gitterartige Textilmatten aus Kohlenstofffasern zwischen die Feinbetonschichten. Wissenschaftler an der Universität Augsburg haben noch eine dritte Möglichkeit zur Herstellung von Carbonbeton entwickelt: In einem speziellen Düsenverfahren werden die Fasern direkt in den Beton gespritzt. Resultat aller Prozesse ist ein High-Performance-Baustoff mit extremer Zugfestigkeit.
Die Vorteile von Carbonbeton überzeugen: Stahl rostet, Carbon nicht. Um Stahl vor Korrosion zu schützen, sind sehr dicke Betonschichten nötig – mit entsprechend hohem Rohstoffaufwand, Stichwort Sand, und einem überdurchschnittlichen CO2-Ausstoß.

www.bauen-neu-denken.de © www.bauen-neu-denken.de

Basis ist Kohlenstoff

Ausgangsmaterial für Carbon ist übrigens alles, was Kohlenstoff enthält. Zurzeit wird etwa mit Lignin experimentiert. Außerdem macht Carbon den Beton um das Fünf- bis Sechsfache fester und erhöht auch seine Lebensdauer deutlich. Forscher nennen als Beispiel die Lebensdauer von herkömmlichen Stahlbetonbrücken, die bei etwa 40 bis 50 Jahren liegt, während die gleiche Brücke aus Carbonbeton bis zu 80 Jahre ohne Sanierung auskäme. Dritter massiver Vorteil des neuen Baustoffes ist sein Gewicht. Laut Experten ist er viermal leichter und damit auch flexibler als Stahlbeton.

Höherer Preis gleicht sich mehrfach aus

Obwohl ein Kilogramm Carbonstahl in der Herstellung etwa 20-mal so viel kostet wie Stahlbeton, trägt sich das Argument der höheren Kosten nicht. Denn Carbonbeton ermöglicht wie bereits erwähnt eine Materialersparnis von etwa 75 Prozent, was natürlich auch die Gesamtkosten für Bauprojekte erheblich senken kann. Unter Einberechnung seiner Langlebigkeit, Festigkeit und Korrosionsbeständigkeit gleichen sich die finanziellen Belastungen aus.


AutorIn:

Datum: 12.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Produkte

Neuzugang im Musterhauspark: Letzte Woche wurde in der Blauen Lagune das neue Plusenergiehaus von Kampa präsentiert. Im Rahmen der Eröffnung lud Fertighaus-Firmenchef Josef Haas Branchenkollegen und Mitstreiter einer nachhaltigen Bauweise zum Informations- und Meinungsaustausch. Er lieferte dabei ein starkes Bekenntnis für die Energiewende. Seine Botschaft: Holzbau leiste bereits sehr viel, effizienter Technologieeinsatz noch mehr. Die Branche müsse umdenken und den Mehrwert nachhaltigen Wohnens wirtschaftlich und emotional richtig verkaufen. Zum Wohle künftiger Generationen.

Nigelnagelneu – und schon ein Gewinner: Mosa μ, die jüngste Fliesenserie des niederländischen Herstellers Mosa, wird mit dem Red Dot Award prämiert. Das neue Produkt, das erst dieser Tage vorgestellt wurde, hat eine Expertenjury – bestehend aus unabhängigen Designern, Designdozenten und Fachjournalisten – überzeugt. Preiswürdig? Der innovative Ansatz des Newcomers.

Ob Wand, Decke oder Dach: Für die gerade anlaufende Messesaison haben die österreichischen Ziegelspezialisten energieeffiziente, technisch ausgereifte und dem gesunden „Wohnfühlfaktor“ entsprechende Materialen im Gepäck: Präsentiert werden u.a. der Porotherm W.i. (Wienerberger) und der neue Großformatziegel Alpina aus dem Hause Tondach.

Die Firma MAPEI Austria GmbH mit Sitz in Nußdorf ob der Traisen / NÖ bietet fortschrittlichste Lösungen und Produkte für die Bauindustrie an. Egal, ob Einfamilienhaus oder Großbaustelle, ob Neubau oder Sanierung mit MAPEI setzen Sie auf bewährte Technologien.