Hohe Ziele: Donauturm wird aufgemöbelt

Der Glanz der 60er Jahre soll zurückkehren, mit neuen Gastronomieflächen am Fuß des Turmes will man noch mehr Besucher locken: Für den Um- und Zubau, der seit Anfang Jänner läuft, zeichnet Architekt Gregor Eichinger verantwortlich.

Seit 1964 gehört der Aussichtsturm mit dem Drehrestaurant zu den Freizeitzielen von Wiener und Touristen. Das damals im Rahmen der Wiener Internationalen Gartenschau im Donaupark errichtete Wahrzeichen muss nun gründlich überholt werden. Investiert wird in Technik und Ambiente wie Miteigentümer Paul Blaguss vor Journalisten ausgeführt hat. Der mittlerweile unter Denkmalschutz stehende Turm werde modernisiert, gleichzeitig aber auch in seinen ursprünglichen Stil rückgeführt. Der architektonische Charme solle nicht verändert werden, wie beim Kick-off zum Umbau zu erfahren war.

Neu: Bierlokal und Café im Schatten des Turms

In Summe werden seitens der Eigentümer rund 8,5 Millionen Euro investiert. Nach Ostern sollen der derzeit geschlossene Turm und der runderneuerte Eingangspavillon bereits wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Neu errichtet werden das sogenannte Donaucafé und ein Bierlokal mit großzügigen Gastgarten („Donaubräu“), die spätestens im Frühsommer im Schatten des Turmes aufsperren sollen.

Christian Lendl © Christian Lendl

von links nach rechts: Architekt Gregor Eichinger, Paul Blaguss (Miteigentümer des Donauturms) und Norbert Kettner, Direktor WienTourismus.

Architektonische Formensprache der 1960er Jahre

Architekt Gregor Eichinger von eichinger offices partnership will das neue Turm-Gebäude-Ensemble mit dem umgebenden Donaupark als Ort der Begegnung inszenieren. „Durch die stilistische Rückführung in die klare, eindeutige Formensprache der 1960er soll vor allem eine Steigerung des sinnlichen Erlebnisses erreicht werden“, wie die Projektpartner melden.

WienTourismus-Direktor Norbert Kettner zeigt sich erfreut, „dass sich die Investorengruppe entschieden hat, den Donauturm stilgemäß als Reminiszenz an seine Gründungszeit in den 60er Jahren zu revitalisieren.“ Die Pläne würden „ein Premium-Erlebnis à la Vienne“ und zugleich eine nachhaltige Tourismusentwicklung außerhalb ausgetretener touristischer Pfade versprechen.


AutorIn:

Datum: 15.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.

Das Magistrat45 der Stadt Wien will die Donauinsel zum 25. Inseljubiläum noch attraktiver gestalten. In Kooperation mit dem VÖZ suchte daher der concrete design award 2013 den schönsten Grillplatz aus Beton.

Die Urbanauts nutzen leerstehende Geschäftslokale als besonderen Lebensraum für Reisende. Ehemalige Boutiquen werden zu zentrumsnahen Hotelzimmern.

Die Wien 3420 AG entwickelte gemeinsam mit Brainds eine Marke für eine noch nicht gebaute Stadt. Nach einem längeren Prozess standen drei Optionen zur Wahl: Creativ-City, International City oder Work-Life-Balance-Stadt.

Wie erreicht man eine authentische Markenkultur und Unternehmensidentität? Darüber diskutierten Experten beim Symposium "Marke trifft Architektur". Plus: "Best Cases" mit Beispielen zu Internal Branding und Corporate Architecture.

Eine hochkarätige Expertenrunde diskutierte über zukunftsorientierte Gebäudekonzepte und biologisch abbaubare Baumaterialien sowie Trends und Visionen für nachhaltiges Wohnen.

Bereits zum dritten Mal wurden die Trends in Sachen Bauen und Energieeffizienz abgefragt. Die heimischen Experten sind sich dabei einig: Höchste Bedeutung haben Thermische Sanierung, Erneuerbare Energie und ganzheitliche Planung.